Die 32 WM-Teilnehmer im Kurzporträt: Teil III

Trainer-Stars und Bundesliga-Power

Von SPOX
Donnerstag, 05.12.2013 | 14:42 Uhr
Gibt's für Jürgen Klinsmann wieder ein Sommermärchen? Mit den USA hat er in Brasilien viel vor
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

SPOX stellt alle 32 Teams in Kurzporträts vor. Nach Teil 1 und Teil 2 folgt heute Teil 3 - mit dem deutschen Japan, Klinsis zweiter WM und vielen Underdogs.

Australien

Einwohner: 22,5 Mio.

Aktive Spieler: 435.728

WM-Teilnahmen: 3

WM-Erfolge: Achtelfinale (2006)

Trainer: Ange Postecoglou

Stars: Robbie Kruse, Tim Cahill

An die WM 2006 erinnern sich die Australier nicht mehr gerne. Zwar erreichten die Socceroos zum ersten Mal in ihrer Geschichte das Achtelfinale, doch dort unterlag man durch einen strittigen Elfmeter in der fünften Minute der Nachspielzeit dem späteren Champion Italien.

Ein ähnlicher Triumph wäre für die Jungs von Down Under in Brasilen ein riesiger Erfolg, denn einen richtigen Star hat das Team inzwischen nicht mehr. Tim Cahill, Luke Wilshire und Co. sind inzwischen auch in die Jahre gekommen. An Harry Kewell ist mit 35 Jahren gar nicht mehr erst zu denken. So ruhen die Hoffnungen also auf Leverkusens Robbie Kruse.

Infotext: So funktioniert die WM-Auslosung!

Iran

Einwohner: 75,2 Mio.

Aktive Spieler: 449.644

WM-Teilnahmen: 3

WM-Erfolge: Teilnahme

Trainer: Carlos Queiroz

Stars: Ashkan Dejagah, Reza Ghoochannejhad

Die Zeiten von Ali Daei, Karmin Bagheri und Ali Karimi sind vorbei. Die richtig großen Spieler hat der Iran nicht mehr zwingend. Dafür aber einen Trainer mit einem klangvollen Namen. Carlos Queiroz war lange Zeit Co-Trainer von Sir Alex Ferguson bei Manchester United und trainierte auch schon die portugiesische Nationalmannschaft.

Hoffnungsträger bei der WM in Brasilien ist aber ein alter Bekannter aus der Bundesliga: Ashkan Dejagah. Der U-21-Europameister von 2009 läuft seit 2012 für sein Heimatland auf und stand bis zum vergangenen Sommer noch beim VfL Wolfsburg unter Vertrag. Inzwischen verdient er sein Geld in der Premier League beim FC Fulham.

Seite 1: Socceroos ohne Stars und ManUnited-Power beim Iran

Seite 2: "Deutsches" Japan und Star aus Leverkusen

Seite 3: Trainer-Karussell in Mexiko und Hoffnung auf Klinsi

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung