Gute Generalprobe gegen Serbien

Variation dank Lukas

Von Für SPOX.com in Gelsenkirchen: Stefan Rommel
Samstag, 31.05.2008 | 23:38 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Gelsenkirchen - Die Mixed Zone in der Veltins Arena ist recht winzig gehalten.

Viele Journalisten drängelten sich dort nach dem 2:1-Sieg der deutschen Mannschaft gegen Serbien auf wenigen Quadratmetern. Als Michael Ballack als einer der letzten aus der Kabine kam, stürzten sich natürlich alle auf den Kapitän.

Ballack war gegen die bissigen Serben bester deutscher Feldspieler und zeigte während der 90 Minuten das, was von einigen anderen noch nicht zu sehen war: EM-Form.

Ballack überzeugt

Ballack überzeugte in fast allen Belangen. Als Ballschlepper, als Ideengeber, als Kopf der Mannschaft. Trotz seines Freistoßtores hatte sein Auftritt den einen Makel, dass Ballack mit seinen Kopfbällen in der ersten Halbzeit eigentlich zwei oder sogar drei Tore hätte machen müssen.

Die Bilder vom Spiel gegen Serbien

"Wir wollten unbedingt das Spiel noch gewinnen. Es wäre nicht so toll gewesen, wenn wir das letzte Spiel mit einer Niederlage beendet hätten. Jeder hat noch einmal Gas gegeben", sagte der Matchwinner nach dem Spiel.

Problem: Die Außen im Mittelfeld

Allerdings darf der knappe Sieg gegen die Serben nicht über ein augenscheinliches Problem hinwegtäuschen. Das deutsche Mittelfeld, besonders die beiden Außenpositionen mit Bastian Schweinsteiger und Clemens Fritz, fand gegen das 4-2-3-1-System der Gäste über lange Phasen der Partie kaum ein Mittel.

Weder Schweinsteiger noch Fritz kamen hinter die serbische Abwehr, erst nach der Umstellung von Joachim Löw in der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild.

Der Bundestrainer brachte Lukas Podolski auf der linken Mittelfeldposition, fortan war das Spiel der Deutschen besonders über diese Seite mit Podolski und Marcell Jansen deutlich zielstrebiger (Einzelkritik).

Borowski noch nicht fit

Das Gerüst der Mannschaft für das erste Spiel gegen Polen steht. Neben der Formation im Angriff ist nach dem Ausfall von Bernd Schneider eigentlich nur noch die Position im rechten Mittelfeld vakant.

Fritz ist dafür vorgesehen, oder aber Tim Borowski. Der hat aber nach seiner Erkrankung im körperlichen Bereich immer noch Nachholbedarf. "Der ein oder andere muss schon noch zulegen, was die Fitness betrifft", sagte Ballack.

Podolski eine Alternative

Das Spiel gegen die Serben hat aber jenseits aller Fitnessfragen deutlich gemacht, dass die Variante mit Podolski als Mittelfeldspieler durchaus Sinn machen kann.

Besonders gegen defensiv eingestellte Gegner setzt Podolski mit seiner Passgenauigkeit und seinem Zug zum Tor wichtige Impulse.

"Lukas im Mittelfeld ist auf jeden Fall eine Alternative. Er kann den tödlichen Pass spielen und hat einen sehr guten Schuss", könnte sich auch Ballack den Münchener gut neben sich und nicht vor sich vorstellen.

"Reifer als vor zwei Jahren"

Trotz einiger holpriger Phasen stimmt die Leistung gegen eine starke serbische Mannschaft optimistisch. Und die DFB-Elf hat noch einen anderen Trumpf in der Hinterhand.

"Wir sind ruhiger, gefestigter und reifer als bei der WM vor zwei Jahren. Für einige war das damals das erste große Turnier, jetzt haben wir mehr Sicherheit in allem, was wir tun", meinte Ballack.

Es klang schon ein wenig wie eine Kampfansage an die Konkurrenz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung