"Jammern auf hohem Niveau"

Von Interview: Haruka Gruber
Donnerstag, 18.04.2013 | 20:11 Uhr
Auch an einem überragenden Mittelfeldspieler wie Xavi nagt inzwischen der Zahn der Zeit
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Borussia Dortmund gelang die nächste taktische Entwicklung, den Bayern die Symbiose aus Louis van Gaal und Jupp Heynckes. Aber was ist mit dem FC Barcelona? Taktik-Chamäleon Jose Mourinho? Und "Defensiv-Tier" Ronaldo? Das Interview mit Taktik-Experte Frank Wormuth, Leiter der Fußball-Lehrer-Ausbildung und Coach der deutschen U-20-Nationalmannschaft, vor den Champions-League-Halbfinals in der nächsten Woche.

SPOX: Ende März endete der 59. Fußball-Lehrer-Lehrgang. Inwiefern wurde im Rahmen der Ausbildung auf die aktuelle Entwicklung im Spitzenfußball eingegangen und speziell auf die taktische Stärke/Schwäche der Champions-League-Halbfinalisten? Gab es plakative Beispiele?

Frank Wormuth: Wir haben im Rahmen der Schwerpunktwochen im Dezember die Thematik "Übernahme eines Teams während einer Saison". Acht Dreierteams sind für zwei Wochen für eine aktuelle Mannschaft zuständig. Sie beleuchten ihre Mannschaft aus der Sichtweise unserer drei Hauptfächer Fußballlehre, Sportpsychologie und Trainingswissenschaft. Selbstredend haben wir auch unsere deutschen Champions-League-Teams in dieser Phase analysiert. Die grundsätzliche Entwicklung des Spitzenfußballs wird bei uns am Anfang des Fußballlehrerlehrgangs besprochen, also im Rahmen der Thematik "Spitzenfußballanalyse".

SPOX: Keine europäische Mannschaft hat sich taktisch innerhalb des letzten Jahres so weiterentwickelt wie die Bayern. Dennoch ist das unter Louis van Gaal prägende Positionsspiel weiter zu erkennen. Ist das der richtige Eindruck?

Wormuth: Jupp Heynckes hat gut daran getan, seine Philosophie mit der von van Gaal zu kombinieren, weil die Mannschaft zu Großteilen aus Spielern bestehen, die von seinem Vorgänger geholt oder gefördert wurden. Konkret heißt es: Das Positionsspiel ist noch vorhanden, aber nicht mehr in der Ausschließlichkeit. Nun ist bei den Bayern auch Flexibilität vorhanden.

SPOX: Ist das die große Leistung von Heynckes? Die Bayern beherrschen einerseits das Positionsspiel weiter auf höchstem Niveau wie in der zweiten Halbzeit im Rückspiel gegen Juve zu sehen, um ein Ergebnis zu verwalten. Andererseits lernten die Bayern das schnelle Umschalten und Positionswechsel, um aktiver auf ein Tor zu spielen.

Wormuth: Eine Entwicklung hat auf der eine Seite immer etwas mit dem Trainer zu tun, aber auf der anderen Seite hat die Kaderzusammenstellung diese Entwicklung natürlich noch forciert. Dass eine Mannschaft, die kontinuierlich arbeiten kann, sich automatisch entwickelt, ist ja nichts Neues.

SPOX: Ist einer der Profiteure Philipp Lahm? Hinten stand er schon immer bombensicher, aber jetzt kommen lange verschollene Offensivqualitäten hinzu, was 15 Assists in der Bundesliga und Champions League beweisen.

Wormuth: Philipp Lahm besaß schon immer schon diesen offensiven Drang. Ich glaube, dass seine momentane Effektivität zum einen mit der Qualität der Mitspieler zusammenhängt und zum anderen könnte es auch daran liegen, dass er nun bei den Bayern und in der Nationalmannschaft seinen festen Platz auf der rechten Seite gefunden hat. Ich erkenne zugleich aber auch eine persönliche Entwicklung als Spieler.

SPOX: Auffällig ist das neue Defensivverhalten. Früher waren die Bayern "zweigeteilt": Die 4 Offensiv-Spieler waren fast ausschließlich für die Offensive zuständige, die 6 Defensiv-Spieler für die Defensive. Heutzutage arbeiten aber alle mit und "jagen" den Ball, so wie es Barca oder Dortmund vormachten. Wie sehen Sie das?

Wormuth: Auch bei den Bayern ist die Effektivität des Tempofußballs und der Kompaktheit im Mannschaftverbund als wichtige Voraussetzung dafür nicht übersehen worden, auch wenn sie ihn noch nicht so extrem spielen lassen wie die Dortmunder. Dies hängt aber auch zusammen mit den Spielertypen im Kader ab und der Verhaltensweise der Gegner.

SPOX: Insgesamt 15 Spieler von Bayern und Barca könnten gegeneinander antreten, die bereits an der EM teilgenommen haben. Lässt sich das Klub-Duell auch auf ein Duell der Nationalmannschaften herunterbrechen? Lassen sich Rückschlüsse ziehen auf die taktische Weiterentwicklung zweier Fußball-Nationen?

Wormuth: Ja und nein. Man hat gesehen, dass die Spanier die Philosophie von Barcelona übernommen haben. Hier war Nationaltrainer Vicente del Bosque klug genug gewesen, nichts an den bestehenden Verhaltensweisen zu verändern. Dennoch darf auch nicht vergessen werden, dass eine Nationalmannschaft mit den Besten der Besten antritt und somit auch andere Verhaltensweisen innerhalb kürzester Zeit zusammengebracht werden müssen. Also irgendwie hängt alles miteinander zusammen, aber dennoch hat jede Mannschaft ihre eigene Duftmarke.

SPOX: Barca ist nicht mehr so brillant wie die Jahre zuvor. Vor allem die Vielzahl der Gegentore verwundert. Kann es sein, dass nach Ballverlust die "Gier beim Jagen" abgenommen hat? Vor allem Xavi und Busquets wirken im Zentrum lange nicht mehr so dominant.

Wormuth: Die Spieler sind nicht jünger geworden. Und mit Verlaub: Spielerische Routine kann irgendwann auch nicht leistungssteigernd sein. Zudem brauchen selbst bei einem kleinen personellen Umbruch die neuen zu integrierenden Spieler ihre Zeit, um die alte Qualität aufrecht zu erhalten. Spieler kann man nicht klonen, weil sie ihre eigene Art und Weise in eine Spielidee einbringen. Dennoch ist es Jammern auf hohem Niveau. Es reicht immer noch aus, um unter die letzten Vier der europäischen Spitze zu kommen.

Seite 2: Wormuth über Dreierkette, Hummels und Ronaldo als "Verteidigungs-Tier"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung