Zlatko Junuzovic im Interview

"Da geht das Theater wieder los"

Donnerstag, 03.09.2015 | 10:37 Uhr
Zlatko Junuzovic geht bei Werder Bremen in seine fünfte Saison
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Zlatko Junuzovic ist bei Werder Bremen unumstrittener Leistungsträger und Anführer. SPOX sprach mit dem Österreicher über lästige Diskussionen, seinen Verbleib in Bremen und die Anforderungen an einen modernen Mittelfeldspieler. Außerdem: Klartext zur "HSV-Affäre" am Ende der letzten Saison.

SPOX: Herr Junuzovic, Sie mussten mittlerweile viele Fragen zum Thema Freistöße beantworten. Es fehlt aber noch die Antwort auf folgende Frage: Warum klappt es erst seit der letzten Saison? Sie galten vorher nicht als Gott des ruhenden Balls und sind auf einmal explodiert.

Zlatko Junuzovic: Zum einen hatten wir insgesamt viele Standards. Zum anderen, und das ist noch wichtiger, hatte ich in meiner Werder-Zeit erstmals die Möglichkeit, jeden Freistoß zu schießen, den ich wollte beziehungsweise den es gab. Vorher gab es immer mehrere, die sich auch regelmäßig zum Freistoß aufgestellt hatten. Ich glaube nicht, dass ich individuell viel besser geworden bin, was die Schusstechnik angeht. Standards habe ich bei jedem meiner Teams geschossen. Jetzt habe ich einfach mehr Versuche, und von Zeit zu Zeit hat es gepasst. Ich hoffe, das setzt sich in dieser Saison fort.

SPOX: Direkte Freistöße liegen ja nur bei Ihnen, bei Flanken gehört hingegen auch der Abnehmer dazu. Ist es entscheidend, wie lange man sich schon kennt und wie gut das Verständnis füreinander ist?

Junuzovic: Es schadet nicht, sich länger zu kennen. Man kann das Verständnis aber ziemlich leicht trainieren. Man erkennt schnell, dass jeder seinen Weg gehen muss, wenn ein Freistoß oder eine Ecke ansteht. Meine Aufgabe ist es nur, den Ball so gefährlich wie möglich in die Mitte zu bringen, und dann haben wir gute Abnehmer, auch in dieser Saison. Noch wichtiger ist es jedoch, dass wir aus dem Spiel wieder mehr Gefahr ausstrahlen. Dadurch entstehen ja Standards.

SPOX: Offensiv hat sich viel getan, mit Anthony Ujah und Aron Johannsson gibt es ein ganz neues Sturmduo. Wie sehen Sie das Team aufgestellt?

Junuzovic: Ich hoffe, dass sie uns noch viel Freude bereiten werden. Noch ist es zu früh für ein Urteil, da die Abstimmung noch nicht perfekt sein kann, sowohl mit dem Mittelfeld als auch untereinander. Aron ist sehr kurzfristig zu uns gekommen, immerhin hat Anthony schon einige Spiele und Tore gemacht. Klar ist: Wir brauchen unbedingt Tore von beiden. Der Treffer von Aron am Sonntag wird ihm helfen, sich hier schnell zurechtzufinden.

SPOX: Dass die beiden Stürmer aus der Vorsaison weg sind, ist bekannt - vor allem über Franco Di Santo wurde viel geredet. Stiller verlief dagegen der Abgang von Sebastian Prödl. War der Verlust des Abwehrchefs innerhalb der Mannschaft vielleicht sogar wichtiger?

Junuzovic: Ich will das nicht gewichten, wir hätten am liebsten alle behalten. Ich kenne Basti schon sehr lange aus der Nationalmannschaft, er hat damals durchaus eine Rolle gespielt, als ich nach Bremen kam. Wir haben schon sehr lange guten Kontakt, daran wird sich jetzt nichts ändern. Er hat die Entscheidung für sich getroffen, ich wünsche ihm dabei nur das Beste.

SPOX: Sie hatten diese Möglichkeit auch, es gab bekanntlich viele Interessenten. Was hat den Ausschlag gegeben, trotzdem zu bleiben?

Junuzovic: Schwer zu sagen. Ich wollte damals ein positives Zeichen setzen, wir steckten mitten im Abstiegskampf. Ich war davon überzeugt, dass wir uns aus dieser Situation befreien könnten, was Gott sei Dank geklappt hat. Abgesehen davon fühle ich mich einfach wohl in Bremen und mit der Mannschaft. Ich hatte das Gefühl, dass es die richtige Entscheidung für mich ist.

SPOX: Wie wichtig sind für diesen Wohlfühl-Effekt die Fans? Sie haben schon einiges mitbekommen, wie etwa die Aktion "Allez Gruen" oder das Abschiedsspiel für Torsten Frings. Was macht dieser Support aus?

Junuzovic: Einiges. Es gibt hier eine riesige Tradition, dieses alte Klischee vom 'familiären Verein' trifft bei Werder tatsächlich zu. Der Verein ist für die Leute sehr wichtig, man spürt die Spannungen, wenn es nicht gut läuft. Trotzdem unterstützen die Fans uns, man wird nach einem schlechten Spiel nicht auf der Straße beschimpft oder als Versager abgestempelt. Das ist nicht selbstverständlich, da die letzten Jahre für die Fans nicht einfach waren. In guten wie in schlechten Zeiten wird einem hier geholfen, das spielt für uns Spieler eine große Rolle.

SPOX: Sie waren auf dem besten Weg zur Kultfigur der Werder-Fans, als Ende der Saison ein Bericht auftauchte, sie wünschten dem HSV den Abstieg. Ein falscher Bericht. Wie blicken Sie heute darauf zurück?

Junuzovic: Das war leider eine Erfindung der Medien. Ich würde niemandem den Abstieg wünschen. Ich habe damals gesagt, dass ich es meinen Kollegen oder Landsleuten in Stuttgart oder Freiburg wünschen würde, dass sie drin bleiben, weil ich sie persönlich kenne. Daraus zu machen, dass ich Hamburgs Abstieg will, geht zu weit. Man muss mit dieser Form der Berichterstattung wohl leben, aber so kannte ich es vorher nicht. Egal, ob es um den HSV geht oder wen auch immer - mir wäre es sowieso lieber, wenn niemand absteigt.

SPOX: Wie im US-Sport?

Junuzovic: Ja, dort gibt es diesen existenziellen Druck nicht. Wenn ich es mir wünschen könnte, wäre das hier auch so. Wird aber eher nicht passieren, oder? (lacht)

SPOX: Vermutlich nicht... Mit Werder haben Sie diesen Druck selbst erlebt. Was gibt Ihnen Hoffnung, dass die Mannschaft langfristig stabiler wird als in den letzten Jahren?

Junuzovic: Einfach wird es nicht. In der Bundesliga gibt es einige Ausnahmen wie Bayern oder Dortmund, sonst kann jeder jeden schlagen. Das macht Voraussagen für uns schwer. Wir sind in keiner Situation, in der wir uns langfristige Ziele setzen können. Wir müssen in jedem Spiel 100 Prozent abrufen, weil wir es sonst verlieren, egal gegen wen - so einfach ist das. Ich weiß, dass es abgedroschen klingt, aber auf uns trifft es leider zu: Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen.

SPOX: Eine Position, von der man sich nun mehr Stabilität als in den letzten Jahren erhofft, ist die des Torwarts. Kehrt mit Felix Wiedwald endlich wieder Ruhe im Werder-Kasten ein?

Junuzovic: Das ist mehr ein Thema für die Medien. Natürlich hatten wir in den letzten Jahren einige Wechsel im Tor, aber in der Mannschaft wird weniger drüber gesprochen, als die Berichterstattung den Anschein erweckt. Mehr habe ich eigentlich nicht zu sagen.

Seite 1: Junuzovic über seine Verlängerung und die "HSV-Affäre"

Seite 2: Junuzovic über die Zehner-Diskussion und die Raute

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung