VfB Stuttgart mal wieder in der Krise

Wie geht's jetzt weiter?

Von Stefan Rommel
Dienstag, 11.02.2014 | 11:39 Uhr
Der VfB Stuttgart steckt momentan in einer großen Krise
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Vier Spiele, vier Niederlagen im neuen Jahr: Der VfB Stuttgart rauscht nur so nach unten. Drei elementare Probleme bekommen die Schwaben einfach nicht in den Griff, die Maßnahmen von Trainer Thomas Schneider greifen nicht. Eine Bestandsaufnahme.

Der VfB Stuttgart hat den Auftakt ins neue Jahr mal wieder kräftig verpatzt und ist sogar noch schlechter gestartet als die beiden Nordlichter HSV und Werder Bremen. Die Maßnahmen von Trainer Thomas Schneider greifen immer weniger, die Mannschaft rutscht immer weiter ab.

"Entwicklung braucht Kontinuität", wird Schneider nicht müde zu betonen. Nur ist momentan kaum eine Entwicklung zu erkennen. Seine Mannschaft begeht die immer gleichen Fehler, wirkt mental instabil und in den entscheidenden Phasen auch glücklos.

Drei elementare Problemzonen bekommt der VfB einfach nicht in den Griff. Eine Bestandsaufnahme.

Die mentale Verfassung:

Drei Spiele nach einer eigenen (frühen) Führung noch in den letzten Minuten aus der Hand zu geben, um jeweils mit einem Tor Unterschied zu verlieren, das ganze innerhalb von nur sieben Tagen: Die erste Woche der Rückserie war aus Stuttgarter Sicht schlicht brutal.

Die drei Partien schrieben eine neue Episode in der Reihe schlimmer Stuttgarter Verfehlungen - mit Pech oder Schicksal hat das nichts zu tun. Die Mannschaft ist nicht in der Lage, eine Serie aus mehreren ordentlichen Spielen am Stück zu starten. Das kann auch so lange nicht funktionieren, so lange sie ihre Wankelmütigkeit innerhalb der 90 Minuten nicht endlich in den Griff bekommt.

Manchmal reichen kleinste Situationen, um eine positive Grundstimmung in das Gegenteil zu verkehren. Eine vergebene Großchance, ein Stellungsfehler, der dem Gegner eine Möglichkeit eröffnet. Ganz zu schweigen von einem Gegentreffer. Das Gebilde einer angeblich gefestigten Mannschaft fällt dann wie ein Kartenhaus in sich zusammen.

Gegen Mainz war das der Ausgleich kurz vor der Pause, in Leverkusen der von Stefan Kießling, der jeweils die vom VfB vorher offen gehaltene oder sogar dominierte Partie kippen ließen. Das Spiel gegen München ist davon auszunehmen, da fehlten am Ende die Kraft und damit auch die entsprechende Frische im Kopf. Gegen Augsburg genügte eine Zufallsaktion der Gäste, abgeschlossen mit dem 0:1, um eine bis dato gute halbe Stunde einfach so wegzuwischen.

Dann findet sich in der Mannschaft keiner mehr, der vorangehen kann oder möchte. Einer steckt vielmehr den anderen an, jegliche Sicherheit geht dahin, die Abläufe - im Training mehrfach einstudiert - funktionieren plötzlich nicht mehr. Der VfB ist offenbar ein Kandidat für den Psychologen. Jede weitere Niederlage nach den sieben aus den letzten acht Spielen wird die Spirale nur noch weiter drehen.

Vieles mag der Jugendlichkeit der Mannschaft geschuldet sein. Dass einem der wenigen erfahrenen Spieler - und zudem noch Ersatzkapitän - Vedad Ibisevic aber eine Dummheit wie die beim Schlag gegen Augsburgs Jan-Ingwer Callsen-Bracker rausrutscht, ist nicht zu verzeihen. Der Streit zwischen Sven Ulreich und Moritz Leitner um einen banalen Torabstoß gehört in die Kategorie Kindergarten. Vorkommnisse, die belegen, wie angespannt die Lage ist und wie unzufrieden einige mit der Situation sind. Die Mannschaft redet nicht konstruktiv miteinander, sie streitet sich oder reibt sich auf in sinnlosen Diskussionen. "Wir haben Tendenzen gezeigt, die tödlich sind", sagt Sportvorstand Fredi Bobic.

Dass das Team bisher auch keinerlei Comeback-Qualitäten zeigt, ist frappierend. Bisher gab es lediglich gegen Eintracht Frankfurt nach einem 0:1-Rückstand noch zumindest einen Punktgewinn. Alle anderen Partien gingen verloren. Nach einem anderen Rückstand als 0:1 gewann der VfB nur gegen Hannover (4:2 nach zwischenzeitlichem 1:2). Das ist viel zu wenig.

Seite 1: Mentale Probleme

Seite 2: Die vielen einfachen Fehler

Seite 3: Spielsystem und personelle Besetzung

Seite 4: Was kann jetzt helfen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung