"Das Iron-Manni hat mich genervt"

Donnerstag, 23.01.2014 | 10:39 Uhr
Sven Bender bestritt mit seinem Bruder Lars ein Länderspiel in Wembley - und gewann
© imago
Advertisement
Ligue 1
Live
Monaco -
Metz
Premier League
Live
Southampton -
Tottenham
First Division A
Live
Genk -
Anderlecht
Serie A
Live
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Live
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Sven Bender spielt seit 2009 bei Borussia Dortmund und ist dort als defensiver Mittelfeldspieler fürs Grobe zuständig. Der 24-jährige Sechser spricht im Interview über deftiges Privattraining mit seinem Vater, seinen martialischen Spitznamen und die Probleme des BVB während der Hinrunde.

SPOX: Herr Bender, Sie haben im Trainingslager in La Manga gesagt, dass Sie Ihre Spielweise nicht verändern werden. Wie viel an Erziehung seitens Ihres Vaters, der ja Ihr Trainer in der Jugend war, steckt da denn drin?

Sven Bender: Eine ganz große Menge. Meinem Bruder und mir wurde mit auf den Weg gegeben - oder auch eingetrichtert (lacht) -, immer alles zu geben. Das Credo meines Vaters, das wir von klein auf mitbekommen haben, war: Ihr dürft einen schlechten Tag haben, aber ihr könnt immer laufen und kämpfen. So haben wir Tag für Tag das Fußballspielen gelernt. Das ist bis heute erhalten geblieben und spiegelt sich in meiner Spielweise wider: Ich gehe immer sehr intensiv ans Limit.

SPOX: Wie war es, den eigenen Vater als Trainer zu haben: Wurden die Spiele da auch noch in den eigenen vier Wänden weiter besprochen?

Bender: Nein, es wurde zu Hause nicht noch einmal gesondert analysiert. Wir haben jedoch relativ viele Einzeltrainingseinheiten mit ihm absolviert. Die waren schon ziemlich deftig, aber ich bin froh darüber, dass es damals etwas intensiver zur Sache ging. Es hat sich ja letztlich ausgezahlt, denn mein Vater hat diese Mentalität in uns verankert.

SPOX: Wie deftig ging es denn zur Sache?

Bender: Die genauen Trainingsmethoden bleiben geheim (lacht). Es war jedenfalls nicht ganz ohne und anstrengend, eine echte Willensschulung. Mein Bruder und ich konnten noch nie verlieren - und schon gar nicht gegeneinander. Wenn es dann beim Privattraining auf den gegenseitigen Wettkampf ankam, war das immer maximal am Limit.

SPOX: Es herrschte also ein immer währender Zweikampf zwischen Ihnen beiden?

Bender: Auf jeden Fall. Wenn ich verloren habe, dann war ich wirklich richtig sauer. Da wurde dann auch kurzzeitig nicht mehr miteinander geredet, weil uns eine Niederlage so gewurmt hat - egal ob das bei Sprints, Liegestützen oder Zweikämpfen der Fall war. Wir konnten auf keinen Fall gegen den anderen verlieren, in jeder Situation. Es verhielt sich mit Sieg und Niederlage allerdings sehr ausgeglichen und wir haben uns auch gegenseitig hochgezogen.

SPOX: Wie sehr war dadurch auch manchmal der Familienfrieden gefährdet?

Bender: Wenn wir vom Fußballplatz gekommen sind, war das in der Regel relativ schnell gegessen. Es gab auch Momente, in denen man etwas länger stinkig war. Das ist eben unser Naturell. Wir können mit Niederlagen einfach schwer umgehen, weil wir Benders wohl von Natur aus den größtmöglichen Erfolg anstreben.

SPOX: Hatten Sie in der Pubertät mal eine Phase, in der der Sport an zweite Stelle gerückt ist?

Bender: Nein, der Fußball hat uns immer am meisten Spaß gemacht. Wenn man mal Probleme abseits des Spielfelds hatte, war der Fußball der Bereich, der einen abgelenkt hat. Der Fußball ist tatsächlich mit das Wichtigste in unserem Leben. Die Familie mal ausgenommen stand in unserem Leben nie etwas darüber. Alles andere hat sich am Fußball orientiert, war aber weniger wichtig.

SPOX: Wenn man mit Ihnen spricht, kommt man nicht umher, dass auch Ihr Bruder thematisiert wird. Wie empfinden Sie das?

Bender: Es ist angenehmer geworden. Als wir früher zusammengespielt haben, wurde immer alles doppelt abgewickelt. Heute hat jeder seinen eigenen Verein und seine eigene Karriere. Deshalb ist es auch kein Problem, wenn ab und zu Fragen zum Bruder kommen. Was in der Vergangenheit jedoch störend war, waren die immer selben Fragen zum Bruderduell.

SPOX: War es früher hinderlich, dass Sie beide häufig nur als Kollektiv wahrgenommen wurden?

Bender: Nein, eher das Gegenteil. Ich hatte immer jemanden an der Seite, der den gleichen Weg mit denselben Abläufen durchgemacht hat. Man wusste sofort, wie man über die Probleme des anderen sprechen konnte. Die Gefühle sind vielleicht mal unterschiedlich, aber dadurch, dass Lars wie ich im Bereich Profifußball integriert ist, weiß er immer direkt Bescheid, was Sache ist. Dieser Austausch zwischen uns war gerade in jungen Jahren, aber auch bis hin zu den ersten Schritten bei den Profis, enorm wichtig. Er ist ein richtig guter Ansprechpartner.

SPOX: Einen "Iron-Lars" gibt es aber nicht. Sie nennt man "Iron-Manni", obwohl man Sie auch als größten Pechvogel beim BVB bezeichnen könnte. Sie mussten schon häufig mit kleineren Verletzungen aussetzen.

Bender: Ich möchte ich selbst bleiben - auch wenn ich mich verletze. Das ist mir wichtig. Ich weiß mit diesen kleinen Rückschlägen umzugehen, sie können aufgrund meiner Spielweise einfach passieren. Ich lasse mich davon aber kein bisschen beeinflussen, sondern werde weiterhin wie bislang zur Sache gehen. Wenn man schaut, welche Verletzungen ich hatte und wie schnell ich wieder fit war, dann zeigt das auch, dass ich sehr professionell mit diesen Rückschlägen umgegangen bin.

SPOX: Schmeichelt es Ihnen, diesen martialischen Spitznamen zu tragen?

Bender: Es ist schön, wenn man damit in Verbindung gebracht wird. Aber nach dem Rückspiel gegen Neapel hat mich das "Iron-Manni" ehrlich gesagt genervt, weil ich einfach ein Mannschaftsspieler bin und möchte, dass das Team nach einem solch außergewöhnlichen Spiel als Ganzes gewürdigt wird. Anschließend wurde jedoch fast nur über mich berichtet. Das hat mir nicht gefallen. Ich musste dann irgendwann sagen, dass es reicht.

SPOX: Gegen Napoli haben Sie sich einen Nasenbeinbruch zugezogen, aber durchgespielt. Das erscheint grenzwertig. Wie denkt denn die Familie über solche Situationen?

Bender: Das werde ich hier jetzt nicht verraten (lacht). Ich habe in jedem Fall auch meinen eigenen Kopf. Es weisen mich schon manches Mal Leute darauf hin und fragen, ob das immer alles richtig und gut ist. Als Außenstehender ist es auch mitunter schwierig zu verstehen, weshalb ich das mache.

Seite 1: Bender über deftiges Privattraining und seinen martialischen Spitznamen

Seite 2: Bender über den Sechser als Raumdeuter und die Probleme in der Hinrunde

Sven Bender im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung