Bayer Leverkusen 2013/2014

Mehr als die Nummer eins hinter den Top zwei?

Von Benjamin Wahlen
Donnerstag, 29.08.2013 | 14:24 Uhr
© SPOX
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Drei Siege aus drei Spielen: Bayer Leverkusen ist ebenso perfekt wie eindrucksvoll in die neue Saison gestartet. Mit rheinischem Understatement und erfrischendem Offensivfußball scheint die Mannschaft von Trainer Hyypiä zur ernsthaften Konkurrenz für Bayern und Dortmund zu werden - wäre da nicht der fade Beigeschmack der Torschlusspanik.

Bayer Leverkusen gehört seit mehr als 20 Jahren zu den Top-Adressen im deutschen Fußball. Die Werkself konnte sich in diesem Zeitraum, bis auf wenige Ausnahmen, immer für das internationale Geschäft qualifizieren. Was den Verein allerdings von Mannschaften wie Dortmund, Stuttgart oder Bremen unterscheidet, ist der fehlende Ausrutscher nach oben.

Leverkusen wartet seit dem Pokalsieg 1993 auf einen Titel. Dem gegenüber stehen neun zweite Plätze in der Meisterschaft und auf internationaler Ebene. Eine Bilanz, die Bayer den Spitznamen "Vizekusen" verschafft hat.

Auch wenn in der noch jungen Bundesligasaison vier Vereine eine weiße Weste vorzuweisen haben, hinterließ keine Mannschaft einen so überzeugenden Eindruck, wie die Mannen von Trainer Sami Hyypiä. Vor allem die deutlichen Siege gegen Freiburg und Mönchengladbach zeigen die ausgezeichnete Frühform Leverkusens.

Hilbert: Gute Qualität und viel Potenzial in der Mannschaft

Obwohl die neue Saison noch in den Kinderschuhen steckt, offenbart Leverkusen großes Potential, den eigenen Anspruch, die Nummer eins hinter den Top zwei zu sein, zu übertreffen.

Gründe dafür, gibt es genug

Ein Typ wie Sami

Mit Emir Spahic wurde vor der Saison ein erfahrener Innenverteidiger verpflichtet, auf den Bayer schon seit geraumer Zeit ein Auge geworfen hatte. Nachdem Manuel Friedrich den Ansprüchen nicht mehr gerecht werden konnte, erschien Spahic als perfekter Backup für das Stammduo Philipp Wollscheid und Ömer Toprak.

Schon während der Vorbereitung wurde aber deutlich, dass Spahic in den Plänen Hyypiäs, der seit Beginn dieser Saison alleine das Zepter in Leverkusen schwingt, mehr als nur eine Alternative darstellt. Spahic vereint Erfahrung und eine intelligente Spielweise. Was dem 32-Jährigen an Geschwindigkeit fehlt, fängt er durch ein ausgezeichnetes Stellungsspiel und taktische Cleverness ab.

Spahic zeichnet sich durch eine Spielweise aus, die aufgrund seiner unaufgesetzten Ruhe und Autorität stark an die seines Trainers erinnert. Er ist Hyypiäs verlängerter Arm und Bayers Abwehrchef. Nebenmann Toprak tut es sichtlich gut, weniger Verantwortung tragen zu müssen und sich mehr seinen Defensivaufgaben widmen zu können.

Das Umschaltspiel

Leverkusen empfing in dieser Saison Freiburg und Gladbach in der BayArena. Christian Streich und Lucien Favre sind dafür bekannt, dass eine stabile Defensive wichtigster Grundstein ihrer Spielsysteme ist. Umso schwieriger gestaltet es sich, beide Teams mit einer sehr dominanten Spielweise vor große Probleme zu stellen. Gerade auswärts stehen beide Mannschaften tief und stellen einem offensiv ausgerichteten Gegner ein solides Bollwerk entgegen, an dem sich so manche Sturmreihe die Zähne ausbeißt.

Anders Leverkusen. Vor einer dreifachen Sechs, die in der Bundesliga nur Leverkusen regelmäßig spielen lässt, agieren pfeilschnelle Spieler wie Sidney Sam und Heung-Min Son. Mit Stefan Kießling verfügt Bayer zudem über einen Stoßstürmer, der sich durch große Laufbereitschaft auszeichnet und seine Mitspieler immer wieder in Szene setzt. Diese Konstellation ermöglicht es Hyypiä, das Spiel entweder strukturiert aufzubauen, oder einen defensiv ausgerichteten Gegner mit schnellem Umschaltspiel zu überraschen.

Die Besetzung und Ausrichtung der Mannschaft ist ideal für schnelle Konter und aggressives Angriffspressing zur Ballrückgewinnung.

Gefühlt die Nase vorn

Auch wenn Bayern, Dortmund und Leverkusen im Gleichschritt durch die ersten drei Spiele marschierten, hat Bayer den größten Entwicklungsfortschritt vorzuweisen.

München siegte zwar bis zum Gastspiel beim SC, lässt den Glanz der Vorsaison unter Neu-Trainer Pep Guardiola bislang aber vermissen. Ähnlich geht es Borussia Dortmund. Dem souveränen Auftritt in Augsburg folgten knappe Siege gegen Braunschweig und Bremen, bei denen vor allem die mangelnde Chancenverwertung auffiel.

Hier ist Bayer schon deutlich weiter. Die schmerzhaften Abgänge von Andre Schürrle und Daniel Carvajal wurden sowohl teamintern als auch mit Neuzugängen abgefangen. Heung-Min Son macht jetzt schon deutlich, dass ihm Schürrles Fußstapfen keinesfalls zu groß sind.

In bestechender Form ist auch Sidney Sam, dem Hyypiä schon vor der Saison den Platz auf der rechten Außenbahn zusicherte. Der 25-Jährige zahlt dem Trainer das Vertrauen bisher mit drei Toren und zwei Assists zurück.

Auf der rechten Abwehrseite machen Giulio Donati und Roberto Hilbert Carvajal zwar nicht vergessen, sorgen mit soliden Leistungen aber für defensive Stabilität.

Die Mannschaft hat sich gefunden und präsentiert sich als geschlossene Einheit, die sich auch durch kurzfristige Rückschläge wie den Gladbacher Doppelschlag nicht zurückwerfen lässt. Bezeichnend dafür ist die Aussage des Trainers zu möglichen weiteren Verstärkungen: "Wenn noch jemand kommt, dann ist das in Ordnung. Und wenn keiner kommt, ist das auch okay."

Seite 2: Paradigmenwechsel, Understatement und das große Aber

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung