Der Castrol Player to watch im März: David Alaba

Alaba: Identitätsfindung eines Rollenspielers

Von Daniel Reimann
Dienstag, 20.03.2012 | 16:16 Uhr
David Alaba hat mit seinen Leistungen als Linksverteidiger beim FC Bayern zuletzt überzeugt
© Getty
Advertisement
Superliga
Live
River Plate -
Tucuman
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

David Alaba durchlief beim FC Bayern fast alle Mannschaftsteile und scheint nun sein Zuhause gefunden zu haben. Als Linksverteidiger überzeugte er Coach und Kaiser - auch wenn es nicht seine bevorzugte Rolle ist. Seinem Formhoch fällt ein einstiger Hoffnungsträger zum Opfer. Oder ist doch alles nur ein kurzes Intermezzo?

Es regnet unaufhörlich in Florenz. Die Bayern-Trikots sind von oben bis unten durchnässt, von den Spielern selbst ganz zu schweigen. Doch viel schlimmer als der ständige Regen ist der Wind. Er bläst mit einer Urgewalt, lässt lange Bälle und Fernschüsse zu blanken Zufallsprodukten verkommen. "Ich habe noch nie mit oder gegen so viel Wind gespielt", beklagte sich Bastian Schweinsteiger nach dem Spiel.

Mittendrin in diesem Witterungschaos behält einer den Überblick. Ein schmächtiger 17-Jähriger mit Milchbubi-Gesicht. Er pfeift, brüllt, gestikuliert. Der Adressat seiner unmissverständlichen Botschaft ist Franck Ribery, der vom jüngsten Champions-League-Spieler der Bayern-Geschichte zurechtgewiesen wird.

David Alaba selbst beschwichtigte nach dem Spiel, sprach von einer "guten Zusammenarbeit" mit Ribery und hütete sich davor zu verraten, dass er den Bayern-Superstar auf dem Platz vehement auf dessen Defensivaufgaben hingewiesen hatte.

Dennoch blieb diese Szene - neben Alabas sehr ordentlichem Auftritt - als erstes Ausrufezeichen des jungen Österreichers auf der großen Bühne in Erinnerung. SPOX titelte am Tag danach: Alle lieben Alaba.

Backup für Ribery, Ersatzmann für Schweinsteiger

Gut zwei Jahre sind seit jenem denkwürdigen Märzabend vergangen, als sich die Bayern mit Mühe und nur durch die Auswärtstorregelung im Achtelfinale der Königsklasse in Florenz durchsetzten.

Ein halbes Jahr davon verbrachte Alaba in Hoffenheim, wo er Spielpraxis sammelte und seine Entwicklung spürbar voranschritt. Dass diese nicht ins Stocken geriet, hat er seit seiner Rückkehr zum FC Bayern in der Sommerpause besonders den zahlreichen Zwangspausen seiner Konkurrenten zu verdanken.

Reichte es für Ribery oder Robben in der Anfangsphase der Saison noch nicht für 90 Minuten oder sollten frische Impulse auf dem Platz gesetzt werden, sprang Alaba als Ersatzmann fürs offensive Mittelfeld in die Bresche - meistens von der Bank aus. Mehr Einsatzzeiten versprachen Schweinsteigers Verletzungen (November Schlüsselbein, Februar Außenband).

Alaba etablierte sich neben Toni Kroos als brauchbarer Schweinsteiger-Backup und verwies die Mitstreiter Luiz Gustavo und Anatolij Timoschtschuk auf die Ersatzbank. Und auch der jüngste Ausfall von Rafinha (grippaler Infekt) wurde durch Alaba kompensiert, indem Philipp Lahm nach rechts und der Österreicher auf dessen Linksverteidigerposition rückte.

Wo auch immer Alaba gebraucht wurde, spielte er stets die von ihm verlangte Rolle. Ohne zu meckern und zumeist tadellos.

Alaba blüht als Linksverteidiger auf

Doch mit der Rückkehr auf die Position des Linksverteidigers, die Alaba schon bei seinen ersten Auftritten im Bayern-Dress bekleidet hatte, verändert sich die sportliche Situation für den 19-Jährigen grundlegend. Im offensiven oder defensiven Mittelfeld bleibt für Alaba in wichtigen Spielen kein Platz mehr, wenn die Stammspieler zurückkehren.

Mit Alaba als Linksverteidiger hingegen gewann die Viererkette und damit das gesamte Team an Stabilität. Alaba ist so wertvoll wie nie.

"Er macht das so, als hätte er immer schon links in der Viererkette gespielt", schwärmte Trainer Jupp Heynckes. Und sogar der Kaiser persönlich bekräftigte in der "Bild", Heynckes habe mit Alaba als Außenverteidiger "die richtige Lösung" gefunden. Die Statistiken sprechen eine ähnlich klare Sprache: Beim 6:0 gegen die Hertha war Alaba mit 92 Prozent gewonnener Duelle zweikampfstärkster Münchner und überragte durch die beste Passquote aller Bayern-Spieler (97 Prozent).

Nur: Was sagen die Statistiken tatsächlich aus? Der Youngster war bei den zurückliegenden Kantersiegen Teil eines perfekt funktionierenden Teams und defensiv kaum gefordert. Entsprechend fehlt ihm eines: Sich auch gegen ein großes Team in der neuen, alten Rolle zu beweisen.

Nachholbedarf als Sechser

Die Ausgangslage für Alaba ist anspruchsvoll: Durch die Verpflichtung von Xherdan Shaqiri wird die Konkurrenzsituation im ohnehin schon glänzend besetzten offensiven Mittelfeld kommende Saison noch einmal angeheizt. Ein Stammplatz scheint in der Konstellation ausgeschlossen.

Auf der Sechser-Position hinterließ Alaba zumindest auf den ersten Blick einen durchweg ordentlichen Eindruck. Wühlt man sich allerdings genauer durch den Zahlenwust, hinkt er seinen Mitstreitern nur hinterher. Das belegt die Castrol EDGE Leistungsanalyse (Stand: 16. März 2012).

Leistung sichtbar machen: So entsteht das Castrol EDGE Ranking

Denn betrachtet man die zwei wichtigsten messbaren Eigenschaften eines defensiven Mittelfeldspielers, Zweikampfstärke und Passquote, wird Alabas Nachholbedarf im Vergleich zu Kroos, Gustavo und Timoschtschuk über die gesamte Saison gesehen deutlich.

Beispielsweise bestritten Kroos und Timoschtschuk ihre Zweikämpfe wesentlich erfolgreicher (86 bzw. 83 Prozent gewonnen) als der 19-Jährige (69), der in dieser Hinsicht auf ähnlichem Niveau wie Luiz Gustavo (68) agiert.

Mehr Ballkünstler als Ballverteiler

Auch was die Präzision des Passspiels anbetrifft, hinkt Alaba leicht hinterher: Mit "lediglich" 85 Prozent erfolgreichen Pässen hat er die schlechteste Quote der genannten Vier.

Vielmehr sorgt Alaba für Gefahr, wenn er mit dem Ball am Fuß selbst die Initiative ergreift. Knapp 80 Prozent erfolgreiche Dribblings stellen Kroos (61), Luiz Gustavo (70) und Timoschtschuk (63) in den Schatten.

Mit einer solchen Waffe ausgestattet, dürfte Alaba der richtige Mann für die Außenbahn sein. In ihm steckt eben mehr ein Ballkünstler, kein Ballverteiler.

Dazu gewinnt Bayerns Flügel durch einen Linksfuß hinter Ribery enorm an Unberechenbarkeit. Schließlich strahlen sowohl Ribery als auch Alabas Vorgänger Lahm am meisten Gefahr aus, sobald sie auf Strafraumhöhe Richtung Mitte ziehen. Selten ist es der Fall, dass einer der beiden Rechtsfüße bis zur Grundlinie sprintet und von dort aus vollem Lauf mit links flankt.

Mit Alaba auf der Außenbahn werden solche Spielzüge wahrscheinlicher und Bayerns Laufwege im Angriffsspiel schwerer zu antizipieren. "So, wie es jetzt aussieht, wird das nun länger so bleiben", sagt Lahm, der vormalige Statthalter hinten links.

Blog: Löst Alaba Bayerns Außenverteidigerproblem?

Kein Platz mehr für Rafinha und van Buyten?

Die Opfer der Umstellung sind Rafinha und Daniel van Buyten. Rafinha, der 2011 für fünf Millionen Euro als neuer Hoffnungsträger für die Position des Rechtsverteidigers geholt wurde, überzeugte nur selten und wird von Lahm auf die Bank verdrängt.

Der Versuch mit Jerome Boateng hinten rechts verlief ebenfalls ernüchternd, weswegen Heynckes diesen in der Innenverteidigung als wertvoller erachtet - was sich als folgenschwer für van Buyten erweist.

Der vormalige Stammspieler muss sich gemeinsam mit Luiz Gustavo, Timoschtschuk und Breno um die Vertreterrolle für einen Platz in der Abwehrzentrale anbieten.

Ungeliebte Position

Alaba hingegen gehört vorerst zum Kreis der Unverzichtbaren. Dabei gefällt ihm jene Position, der er die gestiegene Wertschätzung bei Heynckes verdankt, nur bedingt. Dies gestand er vor ein paar Monaten in einem Interview mit der "APA".

"Am liebsten spiele ich im zentralen Mittelfeld als Sechser oder am linken Flügel. Ich kann aber auch als Zehner hinter den Spitzen spielen. Nur als Linksverteidiger habe ich mich nicht wohlgefühlt", verriet Alaba.

Aber er ergänzte der Korrektheit halber: "Im Endeffekt wissen die Trainer am besten, wo ich der Mannschaft helfen kann."

Der Kader des FC Bayern München 2011/12

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung