18 Klubs - 18 Spieler

Die Gewinner der Vorbereitung

Von SPOX
Donnerstag, 04.08.2011 | 17:00 Uhr
Haben bislang überzeugt: Nürnbergs Mak, Schalkes Höger und Dortmunds Löwe (v.l.n.r.)
© spox
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak Moskau -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Die Bundesliga geht wieder los, die Qualen der Vorbereitung sind vorbei. Für manche Spieler hat sich die Schinderei allerdings ganz besonders gelohnt. Ein Überblick über 18 Gewinner der letzten Wochen. Darunter: Testspiel-Torjäger, unbekannte Aufsteiger und Spieler, die bereits abgeschrieben waren.

Chris Löwe: Er kam von Drittliga-Aufsteiger Chemnitz und sollte der nächste Dede werden. Also derjenige, der im Notfall einspringen kann, sich aber sonst ohne Murren auf die Bank setzt und akzeptiert, dass Marcel Schmelzer die Nummer eins links hinten ist. Doch während Schmelzer in der letzten Saison alle 34 Partien machte, verpasste er nun fast die komplette Vorbereitung wegen Hüft- und Knieproblemen und bestritt zudem kein einziges Testspiel.

Stattdessen probte Jürgen Klopp mal mit Florian Kringe, mal mit Kevin Großkreutz als Linksverteidiger. Meist setzte der BVB-Coach allerdings auf Löwe. Der 22-Jährige fand sich recht schnell beim BVB zurecht, offenbarte kaum Anpassungsprobleme und kapierte schnell, was Klopp von ihm erwartet. Dank seines guten linken Fußes darf sich Löwe inzwischen sogar an Standards versuchen. Die Folge: Bis zu Schmelzers Rückkehr ist Löwe beim BVB erstmal erste Wahl.

Lars Bender: Während ihrer Zeit bei 1860 München galt eigentlich Lars immer als der bessere der Bender-Zwillinge. Der Sprung zur Bundesliga-Stammkraft gelang allerdings Sven zuerst. Beim BVB war er in der vergangenen Saison einer der überragenden Akteure und nahezu unverzichtbar. Bruder Lars hingegen biss sich in Leverkusen an der großen Konkurrenz die Zähne aus.

In dieser Vorbereitung machte er nun allerdings einen großen Schritt nach vorne. Mit seiner Laufbereitschaft und gutem Spielverständnis setzte er die Vorgaben von Neu-Coach Robin Dutt mit am besten um. Zur Belohnung hieß es zum Pflichtspielauftakt im Pokal: Bender statt Ballack. Der 34-Jährige musste für den Youngster auf die Bank. Zufrieden geben will sich Bender damit noch nicht. "Ich will mehr und mehr eine Führungsrolle in dieser Mannschaft einnehmen und Verantwortung übernehmen. Ich habe noch lange nicht alles ausgeschöpft", so der 23-Jährige gegenüber "t-online".

Toni Kroos: Der Mittelfeld-Mann machte kein großes Geheimnis aus seiner Freude, als die Bayern Jupp Heynckes als neuen Trainer verpflichteten. Unter dem 66-Jährigen blühte Kroos schon bei seinem Gastspiel in Leverkusen auf. Bei den Bayern war der 21-Jährige hingegen in der letzten Saison nur einer von vielen und teilweise nur Ersatz. Auch für diese Saison schien Kroos schlechte Karten zu besitzen, angesichts der namhaften Konkurrenz um Robben, Müller oder Ribery.

In den Wochen der Vorbereitung spielte sich Kroos aber in den Vordergrund. "Er ist in seiner Entwicklung noch einmal vorangeschritten. Er hat sich zuletzt sehr eindrucksvoll präsentiert", lobt Heynckes, für den Kroos in den Testspielen "immer einer der Besten" war. Bislang durfte Kroos stets auf der Zehn ran, seiner erklärten Lieblingsposition. Heynckes sieht ihn, anders als Louis van Gaal, als offensiven Mittelfeldspieler in der Zentrale. Dort will allerdings auch Thomas Müller spielen, wenn Robben und Ribery fit sind. Für Heynckes heißt es dann wohl: Müller oder Kroos. Dessen Chancen stehen nach dieser Vorbereitung zumindest besser denn je.

Moritz Stoppelkamp: Schon die letzte Saison begann richtig gut für den 24-Jährigen. In zehn der ersten elf Saisonspiele stand Stoppelkamp in der Startelf. Dann musste er wegen eines Außenbandrisses pausieren und war anschließend nur noch Einwechselspieler - wenn überhaupt. Mehr hatten ihm auch diese Saison viele nicht zugetraut. "Ich glaube nicht, dass man mich vor der Vorbereitung so auf dem Zettel hatte", sagt er. Nun steht er auch auf Mirko Slomkas Zettel wieder sehr weit oben.

"Er hat es verdient, auch in der Startelf zu sein. Moritz ist ein wichtiger Spieler", sagt der 96-Coach. Mit 26 Testspieltreffern war Stoppelkamp erfolgreichster Torschütze der Vorbereitung. "Diese Leistung muss er nun bestätigen", fordert Slomka, dem sich mit Jan Schlaudraff ein weiterer Offensiv-Mann in der Vorbereitungsphase aufgedrängt hat. Auch der 28-Jährige zählt zu den Gewinnern der Vorbereitung. Ganz anders als in den letzten Jahren.

Christian Wetklo: 24 Mal stand Wetklo in der vergangenen Saison im Tor der Mainzer - die Nummer eins war der 31-Jährige dennoch irgendwie nie. Nur weil sich Konkurrent Heinz Müller vor Saisonstart am Kreuzband verletzte stand Wetklo in der Hinrunde im Tor, nur weil Müller nach seinem Comeback in der Rückrunde nochmals pausieren musste, durfte er im Saisonendspurt erneut ran. Müller allerdings, das stand immer fest, ist Mainz' Stammkeeper.

Dass es dabei bleibt, hatten die meisten erwartet, auch weil sich Wetklo in der Vergangenheit nicht immer einwandfrei verhalten hatte. Doch Coach Thomas Tuchel sieht seine beiden Keeper mittlerweile "auf Augenhöhe". Wetklo hat durch eine gute Vorbereitung zu Müller aufgeschlossen. "Ich bin selbstbewusst genug, mich nicht kampflos geschlagen zu geben. Warum soll ich mich einfach so hinten anstellen", sagte Wetklo. Noch lässt Tuchel offen, wer am ersten Spieltag zwischen den Pfosten steht. Schon allein deshalb sagt Wetklo: "Es hätte auch schlechter für mich laufen können."

Robert Mak: Als der Club in der letzten Saison in der Nachspielzeit in Köln einen sicher geglaubten Punkt noch verschenkte, rannte Keeper Raphael Schäfer unmittelbar nach dem Gegentor wütend über den halben Platz, um Robert Mak eine heftige Standpauke halten. Der Slowake hatte Kölns Siegtreffer durch einen Stellungsfehler verschuldet. Mittlerweile ist Schäfer auf Mak deutlich besser zu sprechen: "Bei ihm haben sich die vielen Tritte in den Hintern offenbar gelohnt."

Statt die Beine hochzulegen schob Mak in der Sommerpause Sonderschichten. "Er ist auf einem guten körperlichen Niveau eingestiegen", sagt Coach Dieter Hecking. Den guten ersten Eindruck bestätigte der 20-Jährige in den letzten Wochen. In vielen Testspielen war Mak der auffälligste Nürnberger. Mit seiner Schnelligkeit ist er auf der rechten Seite eine gefährliche Waffe im Offensivspiel der Franken, eine torgefährliche noch dazu. "Wir hoffen, dass wir seine Stärken wie Torabschluss und Dynamik jetzt einfach auch häufiger in der Bundesliga sehen", sagt Hecking. "An ihm führt kein Weg vorbei."

Teil 2: Kaiserslautern bis Stuttgart

Teil 3: Bremen bis Augsburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung