Themenwoche: Transfers als lebenserhaltende Maßnahme

Am Tropf der Jugend

Von Stefan Rommel
Mittwoch, 17.07.2013 | 12:50 Uhr
Hier werden Stars gemacht: Der legendäre Sportpark "De Toekomst" von Ajax Amsterdam
© imago
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Club Brugge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Wenn Vereine in finanzielle Schieflage geraten, greift der übliche Reflex: Das Tafelsilber wird verkauft, um der Insolvenz zu entgehen. Beim TSV 1860 München, Ajax Amsterdam und dem FC Porto spielt der Transfer für die Ideologie des Klubs eine entscheidende Rolle - und wird doch ganz unterschiedlich interpretiert.

Wie das alles anfing? Beim TSV 1860 München kann man sich nicht mehr so recht daran erinnern. Oder man will es nicht. Und vielleicht kann man das mit Sicherheit auch gar nicht mehr bestimmen. Was nichts daran ändert, dass in München-Giesing die Verhältnisse längst aus dem Gleichgewicht geraten sind.

Verkaufen, um zu überleben

Qualität und Quantität ausgebildeter Spieler sind im deutschen Fußball in den letzten zehn Jahren längst zu einer aussagekräftigen Benchmark gewachsen. Die Zeiten, als die Jugendmannschaften ein Anhängsel der Profiabteilung waren, verbannt in eine Art Parallelwelt und strikt getrennt vom Profibetrieb, sind vorbei.

Das Umdenken vor einigen Jahren drosselte den Zustrom vor allen Dingen osteuropäischer Spieler in die deutschen Profiligen. Seitdem genießt die Ausbildung eigener Spieler eine andere Priorisierung. Im besten Fall nährt sich davon die erste Mannschaft, wird dem Profikader immer frisches Blut zugeführt, der letztlich den sportlichen Erfolg sicherstellen soll. Im schlechtesten Fall wird - unfreiwillig - produziert, um schlicht zu überleben. Wie beim TSV 1860.

Umkehrschwung an der Grünwalder Straße

Die Löwen sind ein Vorzeigebeispiel deutscher Nachwuchsausbildung. 14 aktuelle Bundesligaspieler entspringen dem Internat an der Grünwalder Straße, darunter die A-Nationalspieler Lars und Sven Bender, Marcel Schäfer und Christian Träsch. Die Löwen sind aber auch ein Beispiel dafür, wie man das wertvollste Kapital Jahr für Jahr ins Schaufenster stellen muss - um die Fehler auf anderen Gebieten zu kaschieren. Wie man keine Wahl hat, sondern handeln muss. Oder man meldet Insolvenz an.

Nimmt man die letzten 20 Jahre, hatte 1860 da in der ersten Hälfte nur drei Spielzeiten, in denen ein Transferüberschuss erzielt wurde. Sieben Mal gaben die Löwen aber mehr Geld aus, als sie durch Spielertransfers eingenommen hatten. In dem Zeitraum betrug das negative Transfersaldo 5,3 Millionen Euro.

Danach folgte die zwangsweise Abkehr, der Transferüberschuss aus den letzten elf Jahren betrug 19,4 Millionen Euro, in neun von zehn Spielzeiten wurde ein Plus auf dem Transfermarkt erzielt. Das alles, um die Bilanzen aufzubessern oder den Exitus zu verhindern. In einer derart markanten Ausprägung, gemessen am jeweiligen Marktwert der Mannschaft, bewegte sich in Deutschland kein anderer Profiklub in diesem Zeitraum.

DFB führt Ausbildungsentschädigung ein

Das Prädikat Ausbildungsverein sollte eigentlich die besondere Güte eines Klubs auf diesem Gebiet beschreiben. Letztlich ist es aber ein Indiz dafür, dass in anderen Bereichen nicht so erfolgreich gearbeitet wird. Der Ausbildungsverein kann nicht das Ende der Nahrungskette bilden. Er bewegt sich mittendrin, manchmal auch etwas weiter unten.

Der Deutsche Fußball Bund hat vor einigen Jahren auf ein Problem in den kleineren Ligen reagiert und die Ausbildungsentschädigung bei Transfers von Nicht-Lizenzspielern unter 23 Jahren geregelt. 50.000 Euro werden im Bereich der Bundesliga pro Verein fällig, die Hälfte bei einem Transfer der 2. Liga. Brotkrumen im Vergleich zu den Transfererlösen in sieben- oder achtstelliger Höhe im Spitzenbereich - für einen Amateurklub aber immerhin eine willkommene Zusatzeinnahme.

Selbst im Amateurbereich wurden verbindliche Zahlen festgelegt, um die Vereinswechsel selbst in den untersten Ligen finanziell zu entlohnen. Die Grundbeträge etwa beim Badischen Fußballverband lauten: Regionalliga 3750 Euro, Oberliga 2500 Euro, Verbandsliga 1500 Euro, Landesliga 750 Euro, Kreisliga 500 Euro, ab A-Klasse 250 Euro.

Wie ein ewiger Kreislauf

Der Transfer als lebenserhaltende Maßnahme ist kein Phänomen der Neuzeit. Vom Mannheimer Waldhof aus eroberten zahlreiche Spieler in den 80er Jahren die Bundesliga, später war der Karlsruher SC ein gern besuchter Einkaufsladen für die besser betuchten Klubs, ebenso wie die Stuttgarter Kickers, die zahllose Spieler zum großen VfB abgeben mussten.

Waldhof-Kickers-KSC von damals sind heute Hertha-Stuttgart-SCF. In Berlin und Stuttgart noch in einem anderen Maße und auf anderem Niveau als in Freiburg. Dort schickte Trainer Christian Streich in der abgelaufenen Bundesliga-Saison zehn Spieler ins Rennen, die in der eigenen Fußballschule ausgebildet wurden. Kein anderer Bundesligist hatte eine annähernd hohe Quote. Und kein anderer in der Sommerpause einen so immensen Aderlass zu verkraften.

Es ist der ewige Kreislauf aus Ausbildung, Verkauf und Refinanzierung, der Klubs wie Freiburg im Zirkel der Großen mitspielen lässt. Bricht eine Säule längerfristig ein, gerät das Konstrukt ins Wanken.

Bei Ajax Amsterdam kennt man das Szenario nur zu gut. Bryan Roy steht hinter der Arena in Amsterdam-Zuidoost und schaut auf die Geburtsstätte etlicher Stars, den Sportpark "De Toekomst".

"Wir haben viermal die Champions League gewonnen, sind Rekordmeister und -pokalsieger in Holland und trotzdem eine Art Ausbildungsverein. Normalerweise würde man dieses Phänomen der 'Mittel- und Unterschicht' der Klubs zuweisen, aber selbst auf unserem Niveau und trotz permanenter Teilnahme an der Champions League sind wir streng genommen nichts anderes."

Seite 2: Ajax und Porto als Vorbilder

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung