Cookie-Einstellungen
Olympia

Olympia - Sprinter Noah Lyles über mentale Gesundheit: "Wir sagen es seit Jahren"

SID
Noah Lyles hat über mentale Gesundheit gesprochen.

US-Sprinter Noah Lyles (24) bedauert es, dass das Thema mentale Gesundheit unter den Athleten erst bei den Olympischen Spielen in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt ist.

"Es war immer wichtig. Ihr hört gerade jetzt zu, weil wir eine Bühne haben, die groß genug ist", sagte der Olympia-Dritte über 200 m der Nachrichtenagentur AFP: "Aber wir reden seit Jahren darüber. Oder zumindest einige von uns haben es getan."

Lyles, Weltmeister von Doha, hat in der Vergangenheit häufig über seine psychischen Probleme und depressiven Lebensphasen berichtet. In Tokio hatte Turnstar Simone Biles aus Rücksicht auf ihre mentale Gesundheit auf mehrere Wettkämpfe verzichtet. "Jetzt, da wir bei den Olympischen Spielen sind, beobachten uns so viele Leute und denken: Oh, vielleicht sagen sie die Wahrheit", sagte Lyles.

Es sei "wichtig, darüber zu sprechen, weil wir Menschen sind. Und viele Leute sehen Sportler nicht als Menschen an. Sie sehen uns entweder nur als Berühmtheit oder als Übermensch oder Superheld", sagte Lyles: "Und obwohl wir Dinge tun, die viele Menschen nicht können, haben wir immer noch das gleiche Leben wie viele normale Menschen." Auch Athleten "haben Emotionen. Vertrauen, und glauben Sie mir, wenn wir beleidigt werden, spüren wir das. Und es tut weh."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung