Cookie-Einstellungen

Der Sport-Tag im Ticker: Alle Infos aus Bundesliga, Premier League, Primera Division bei Rund um den Ball

Von Christian Guinin
Aktualisieren
23:38 Uhr

Ticker-Ende

Und mit diesen aufmunternden Worten verabschieden wir uns für heute. Guts Nächtle!

23:36 Uhr

Dahmke: Coronakrise "extrem angsteinflößend" für Profihandballer

Uuuund noch mehr Corona-News, diesmal hat sich ein Handballer zu Wort gemeldet: Rune Dahmke erwartet bei zahlreichen Profihandballern existenzielle Probleme. "Für die, die sich einen neuen Verein suchen müssen, ist es jetzt unmöglich, irgendeine Sicherheit zu haben, dass sie auch nur einen Cent ab dem 1. Juli verdienen", sagte der Linksaußen vom deutschen Meister THW Kiel im NDR Sportclub: "Das ist extrem angsteinflößend für Leute, die mit Sicherheit damit gerechnet haben, noch viele Jahre zu spielen."

23:13 Uhr

Nadal bezüglich Neustart im Tennis "sehr pessimistisch"

Rafael Nadal hat wenig Hoffnung auf einen Neustart der ATP-Tour. "Ich bin sehr pessimistisch, dass wir unsere normalen Aktivitäten wieder aufnehmen können", sagte der Weltranglistenzweite in einem Chat des spanischen Tennisverbandes RFET."Im Tennis musst du jede Woche reisen, in Hotels wohnen, musst in verschiedene Länder", so Nadal: "Selbst wenn wir ohne Zuschauer spielen, für die Organisation eines Events werden so viele Leute gebraucht. Das darf man nicht ignorieren."

22:42 Uhr

Nach Saisonabbruch: KNVB hofft auf Staatshilfe und Solidarität der Spitzenklubs

Nach dem vorzeitigen Saisonabbruch in der Eredivisie und der zweiten Liga hofft der niederländische Fußballverband auf staatliche Finanzhilfen. "Wir schlagen Alarm wegen der Konsequenzen für unsere Branche", schreibt KNVB-Sportdirektor Eric Gudde in einem Brief, der dem Fernsehsender NOS vorliegt. Den Schaden aufgrund der Coronakrise beziffert Gudde auf mindestens 300 Millionen Euro, dieser Betrag könne bis auf 400 Millionen steigen. Neben "Hilfe und Zusammenarbeit mit der Regierung" hoffe Gudde auch auf Solidarität unter den Klubs - Spitzenvereine hätten "die schwere moralische Verpflichtung", 25 Prozent ihrer Startgelder aus den europäischen Wettbewerben mit finanzschwachen Ligakonkurrenten zu teilen.

22:09 Uhr

Neustart der Serie A? Italien prüft ab 18. Mai Bedingungen

Italiens Regierung will nach dem 18. Mai prüfen, ob die Bedingungen für einen Neustart der Serie A gegeben sind. Ab dem 4. Mai soll die Ausgangssperre im Land schrittweise gelockert werden, womit Profisportler wieder individuell trainieren können. Das kündigte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Sonntagabend an. "Ich bin selbst ein großer Fußballfan, aber in dieser Phase hat die Gesundheit der Athleten Vorrang. Wir lieben alle den Sport und wir wollen nicht, dass unsere Lieblinge erkranken", sagte Conte.

21:43 Uhr

Bericht: Neymar für den FC Barcelona zu teuer

Eine Rückkehr von Neymar zum FC Barcelona droht angeblich an den finanziellen Rahmenbedingungen zu scheitern. Wie die spanische Zeitung Marca berichtet, würden sich die Kosten auf insgesamt 500 Millionen Euro belaufen - eine Summe, die der katalanische Verein wohl nicht stemmen kann. Zudem verdiene der brasilianische Nationalspieler bei PSG derzeit 70 Millionen Euro brutto pro Jahr. Beim FC Barcelona würde das Budget für Spielergehälter eine solche Summe allerdings nicht zulassen.

21:08 Uhr

Aufstieg und Fall von Adriano

Weil an der News-Front gerade Flaute herrscht, hier ein kleiner Lese-Tipp: Jonas Rütten über den "Aufstieg und Fall des Imperators Adriano - Ronaldo-Erbe, Depressionen, Alkoholprobleme"

20:28 Uhr

Thiem gegen Spenden für Tennisspieler: "Sehe ich nicht ein"

Der Österreicher Dominic Thiem sieht die aufgrund der Coronakrise diskutierten Pläne über finanzielle Unterstützung schlechter platzierter Tennisspieler skeptisch. "Ich kenne die Future-Tour, habe dort zwei Jahre lang gespielt. Dort gibt es viele Leute, die dem Sport nicht alles unterordnen", sagte der Weltranglistendritte der Kronen-Zeitung: "Ich würde nicht einsehen, warum ich solchen Leuten Geld schenken sollte. Ich spende lieber an Leute oder Institutionen, die es wirklich brauchen."

20:03 Uhr

La Liga: Zweifel an Liga-Neustart vor dem Sommer

Der spanische Gesundheitsminister Salvador Illa hat den Hoffnungen einer baldigen Fortsetzung der Primera Division einen Dämpfer versetzt. "Ich kann jetzt noch nicht sagen, ob der Profifußball vor dem Sommer wieder aufgenommen werden kann. Das wäre rücksichtslos von mir", sagte Illa am Sonntag bei seiner täglichen Pressekonferenz zur Coronakrise. Es sei "unklug", dies zu versprechen.

Der Spielbetrieb ruht seit dem 12. März, Liga-Chef Javier Tebas will die Meisterschaft unbedingt zu Ende spielen, um die Verluste durch fehlende TV-Einnahmen zu minimieren. Ein mögliche Sonderbehandlung von Fußballern möchte Illa jedoch nicht in Kauf nehmen: "Die diagnostischen Tests müssen unabhängig von ihrer Art den regionalen Behörden zur Verfügung gestellt werden."

19:36 Uhr

Klopps beste Verpflichtung beim FC Liverpool

Jürgen Klopp hat im Gespräch mit dem Pure Football Podcast verraten, dass Trent Alexander-Arnold der beste Spieler ist, dem unter seiner Leitung der Sprung in den Kader des FC Liverpool gelungen ist. "Wir mussten ihn zwar nicht kaufen, aber Pep Lijnders hat ihn zu mir gebracht", so der 52-Jährige: "Er war ein Kind, war daher nicht fit genug, aber wir sahen sofort, wow, fußballtechnisch bestehen keine Zweifel."

19:02 Uhr

Barca: Cannabisunternehmen von Tyson möchte Namensrechte am Camp Nou

Mehr Neuigkeiten von Mike Tyson: Das CBD-Unternehmen SwissX des ehemaligen Schwergewichtsboxers ist daran interessiert, sich die Namensrechte für das Stadion des FC Barcelona zu sichern. "Es ist ein großartiges Stadion", sagte Tysons Geschäftspartner Alki David im Gespräch mit BBC Sport: "Es ist etwas, nach dem wir in unserem Unternehmen speziell gesucht haben". Nach eigener Aussage befindet sich David bereits in Gesprächen mit dem Verein, nachdem dieser sich unter der Woche dazu entschieden hatte, erstmals in der 63-jährigen Geschichte des Stadions die Namensrechte zu verkaufen. Fehlt nur noch die Umbenennung zum "FC Barzelona".

18:37 Uhr

HSV: Boldt kann sich Zukunft mit Hecking vorstellen

Trotz einer entsprechenden Vertragsklausel möchte Sportvorstand Jonas Boldt vom HSV die Zukunft von Trainer Dieter Hecking nicht völlig an den Aufstieg koppeln. "Natürlich kann ich mir vorstellen, dass wir die Zusammenarbeit ligaunabhängig fortführen", sagte Boldt dem kicker : "Wir vertrauen uns und sind dabei, gemeinsam etwas aufzubauen, es funktioniert sportlich und menschlich sehr gut." Eine Entscheidung werde jedoch erst bei Klarheit über den Aufstieg gefällt: "Wir werden diese Entscheidung nicht vorziehen", sagte Boldt: "Dieter und der HSV wurden im vergangenen Sommer für die Konstellation, dass sich sein Vertrag nur im Aufstiegsfall automatisch verlängert, gefeiert. Er wollte damit etwas signalisieren, das immer noch gilt: Wir wollen gemeinsam in die 1. Liga."

18:14 Uhr

Mexiko: Ex-Nationalspieler Balcazar gestorben

Der ehemalige mexikanische Fußball-Nationalspieler Tomas Balcazar ist tot. Der Großvater des früheren Leverkuseners Javier "Chicharito" Hernandez starb am Sonntag im Alter von 89 Jahren nach mehreren Tagen auf der Intensivstation, nachdem er zuletzt häufig mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte. In seiner aktiven Karriere hatte er 1954 mit Mexiko an der WM teilgenommen, mit Deportivo Guadalajara gewann er 1957 die erste nationale Meisterschaft der Vereinsgeschichte.

17:56 Uhr

Mike Tyson zurück im Ring?

Mike Tyson denkt wohl darüber nach, seine Boxhandschuhe wieder überzustreifen! "Ich werde mich in Form bringen", versprach der frühere Box-Weltmeister in einem Podcast, jedoch nicht primär, um Leuten auf die Mappe zu hauen, sondern für wohltätige Zwecke. Die Einnahmen aus den Showkämpfen sollen Obdachlose und Drogenabhängige unterstützen.

17:18 Uhr

Bochum feiert Madsen und Neururers Moonwalk

Peter Neururer ist ein Mann mit vielen Talenten, eines davon ist sein unglaubliches Rhythmusgefühl. Hier seht Ihr, wie er den Sieg seines VfL Bochum über den FC Bayern mit einem geschmeidigen Moonwalk feiert.

16:53 Uhr

Ticker-Übergabe

Das war es dann auch von meiner Seite. Ich übergebe in die Hände der Spätschicht, die Euch durch den Abend führen wird. Bis dann, Servus!

16:48 Uhr

Higuain: "War kurz davor aufzuhören"

Im Interview mit der Marca hat Gonzalo Higuain verraten, nach drei verlorenen Endspielen bei großen Turnieren mit Argentinien Gedanken an ein Karriereende gehabt zu haben. Vor allem die Riesenchance zur Führung für Argentinien im WM-Finale 2014 machte ihm zu schaffen: "Die Chance kam unerwartet, ich hätte sie nutzen müssen, aber leider gelang mir das nicht. Ich tat das erste, was mir in den Sinn kam. Ich weiß nicht, ob ich es noch einmal so machen würde", sagte Higuain. Im Anschluss fiel es ihm schwer mit der Kritik umzugehen. "Ich war kurz davor aufzuhören, aber meine Mutter sagte mir, ich solle weitermachen. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich meine Fußballer-Laufbahn beendet."

16:33 Uhr

DEL: Krefeld verlängert mit Saponari und Besse

Die Krefeld Pinguine haben die Verträge mit ihren beiden Leistungsträgern Vinny Saponari und Grant Besse verlängert. Das gaben die Seidenstädter, die am Freitag das Schweizer Unternehmen Save's AG als neuen Hauptgesellschafter vorgestellt hatten, am Sonntag mit. Saponari erhält einen Zweijahresvertrag, Besse unterschrieb für ein weiteres Jahr. Beide Stürmer avancierten in der vergangen Spielzeit zu absoluten Stützen der Pinguine. Saponari erzielte acht Tore und gab 23 Vorlagen, Besse traf sogar 20-mal und bereitete 16 Treffer vor.

16:19 Uhr

Schottland: Klub-Eigentümerin zweifelt an Saisonfortsetzung

Ann Budge, Eigentümerin des schottischen Erstligisten Heart of Midlothian, bezweifelt stark, dass der Ligabetrieb in absehbarer Zeit fortgesetzt wird. "Ich denke, dass niemand ernsthaft glaubt, dass wir in diesem Jahr - insbesondere vor Fans - Fußball spielen werden", sagte sie der Zeitung Scotland on Sunday. Ähnlich hatte sich zuletzt auch der deutsche Hearts-Teammanager Daniel Stendel geäußert. "Aus meiner Sicht ist es in Schottland schwierig, die Saison unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu beenden. Die TV-Einnahmen sind im Gegensatz zu der deutschen 1. und 2. Liga so minimal, dass diese den Fußball in Schottland nicht retten würden", hatte er bei t-online.de gesagt.

16:09 Uhr

Hoeneß: Politik macht "sensationellen Job"

Auch für die Arbeit der DFL sowie die Politik fand Hoeneß lobende Worte. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Regierung mache "einen sensationellen Job". Dagegen würde er sich "sehr freuen, wenn sich manche Öffnungs- und Lockerungsfanatiker, die zurzeit in den Meinungsumfragen nicht so gut abschneiden, etwas mehr zurücknehmen würden. Es kann nicht sein, dass für eine oder zwei Wochen mehr Spaß auch nur ein einziger Mensch mehr stirbt. Das kann keiner von uns verantworten".

16:03 Uhr

Hoeneß: Geisterspiele sind "lebensnotwendig"

Uli Hoeneß sieht in der Diskussion um den Neustart der Bundesliga keine Alternative zu den ungeliebten Geisterspielen. "Grundsätzlich halte ich Geisterspiele für fragwürdig; doch angesichts der wirtschaftlichen Lage einiger Vereine sind sie lebensnotwendig und bedingungslos", sagte der Ehrenpräsident von Bayern München dem kicker. "Sehr gut" findet Hoeneß die Idee seines einstigen Widersachers Willi Lemke, die sonst im Pay-TV bei Sky verorteten Spiele angesichts der Lage einem breiteren Fernsehpublikum zugänglich zu machen. Dies könne bei den öffentlich-rechtlichen Anstalten ebenso erfolgen wie unverschlüsselt bei Sky. Dann müssten sich Fußballfans "nicht in einem Wohnzimmer zusammenscharen", sagte Hoeneß, "die Ansteckungsgefahr mit dem Virus würde damit gemindert". ARD/ZDF müssten natürlich "dafür entsprechend bezahlen".

15:56 Uhr

Christian Clemens hofft auf Klarheit

Christian Clemens hofft nach seinem Kreuzbandriss vor gut einem Jahr auf eine baldige Rückkehr auf den Platz. Nun macht ihm die Coronakrise einen Strich durch die Rechnung. "Klarheit würde es uns allen erleichtern", sagt Clemens und hofft: "Es wäre toll, wenn wir in einigen Wochen starten könnten." Dem Kölner Express schilderte der Flügelspieler, was in den Einheiten gemacht werden kann, "die unser Trainerteam im Rahmen der Möglichkeiten sehr abwechslungsreich gestalten". Was die nächste Zukunft angeht, vertraut das Kölner Eigengewächs der DFL-Task-Force: "Ich bin davon überzeugt, dass es ein Konzept geben wird, mit dem wir gesund durch die restliche Saison kommen werden."

15:51 Uhr

Miranda denkt an Leihabbruch bei Schalke

Im vergangenen Sommer kam Juan Miranda für zwei Jahre per Leihe vom FC Barcelona zum FC Schalke 04, um mehr Spielpraxis auf hohem Niveau zu sammeln. Bislang kam der Linksverteidiger aber nur auf 295 Einsatz-Minuten. Gut möglich, dass das Kapitel Schalke für den 20-Jährigen im Sommer vorzeitig endet. "Ich hatte gehofft, hier mehr spielen zu können", gab Miranda im Interview mit der spanischen Zeitung Mundo Deportivo zu. "Es stimmt, dass ein 20-jähriger Junge jetzt spielen muss, denn je mehr Minuten er bekommt, desto besser." Nur wenn sich seine Situation bei einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs ändern sollte, käme ein Verbleib in Frage. Mal sehen, wie das endet, es sind noch neun Spieltage. Aber wenn es so weitergeht wie bisher, werde ich höchstwahrscheinlich nicht weitermachen, weil ich Spielminuten brauche", sagte Miranda.

15:32 Uhr

Werder-Idol in Sorge um seinen Klub

Werder Bremens Idol Rune Bratseth macht sich große Sorgen um seinen früheren Klub. "Es wäre sehr traurig, wenn es so schlecht laufen würde", sagte der Norweger der Zeitung Verdens Gang über das Worst-Case-Szenario eines finanziellen K.o. der Norddeutschen. Werder-Geschäftsführer Klaus Filbry hatte zuletzt öffentlich angedeutet, dass der Bundesligist aufgrund der Folgen der Coronakrise wohl einen Notkredit in zweistelliger Millionenhöhe aufnehmen muss. "Ich glaube, dass Werder mit seinen wirtschaftlichen Problemen in der Bundesliga nicht alleine ist" sagte Bratseth weiter: "Es passieren viele traurige Dinge in diesen Zeiten. Hier geht es nicht um Menschenleben, aber um Arbeitsplätze und eine lange Geschichte, das ist dramatisch genug." Er hoffe wirklich, dass die Bundesliga weiterspielen kann, "damit die Einnahmen für Werder und die anderen Klubs wieder sprudeln."

15:15 Uhr

BVB: Cassano empfahl Haaland bei Juventus

Der ehemalige italienische Nationalstürmer Antonio Cassano hat sich beeindruckt von BVB-Angreifer Erling Haaland gezeigt und verraten, dass er Juventus Turin bereits vor Monaten den Norweger ans Herz gelegt habe. "Er ist ein Tier. Er hat vor nichts und niemandem Angst", sagte Cassano während eines Instagram-Chats mit Ex-Angreifer Christian Vieri über Haaland. Cassano sei das außergewöhnliche Talent Haalands bereits aufgefallen, als der Stürmer noch in Salzburg spielte. "Als er bei Salzburg seine Einsätze bekommen hat, habe ich ihn Ausilio empfohlen", erklärte Cassano mit Blick auf Juventus-Sportdirektor Piero Ausilio. "Der sagte mir, dass er ihn schon auf dem Schirm habe", fügte er hinzu. Von den Qualitäten Haalands zeigte sich Cassano begeistert. "Er geht für die Mannschaft vorne drauf, er macht Tore und er ist mit beiden Füßen stark", fasste er die Stärken des 19-Jährigen aus seiner Sicht zusammen.

14:44 Uhr

Clasico von 2005 im Re-Live

Heute noch nichts vor? Dann kann ich Euch wärmstens die Re-Live-Übertragung des Clasicos von 2005 empfehlen. Die Kollegen von DAZN haben das gute Stück in etwa einer Stunde, also um 15.30 Uhr, im Angebot. Holt Euch den kostenlosen Probemonat auf DAZN und schaut rein.

14:29 Uhr

Vertragsgespräche zwischen ter Stegen und Barca auf Eis?

Die Gespräche zwischen Marc-Andre ter Stegen und dem spanischen Meister FC Barcelona über eine mögliche Vertragsverlängerung sind zunächst auf Eis gelegt worden. Dies berichtet die spanische Sporttageszeitung Sport. Demnach habe Barca entsprechende Gespräche mit ter Stegens Berater Gerd vom Bruch aufgrund der unklaren finanziellen Folgen und Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Klub unterbrochen. Zuvor soll vom Bruch mehrere Angebote der Katalanen für den in Europa heiß umworbenen ter Stegen abgelehnt haben. Es bestehe jedoch weiterhin auf beiden Seiten der Wunsch, in Zukunft eine Einigung zu erzielen. Auch vom Bruch verstehe die Gründe des Klubs, die Gespräche aufgrund der Coronakrise für eine Weile auszusetzen.

14:17 Uhr

Ex-Fortuna-Boss Schäfer prangert Versäumnisse an

Fortuna Düsseldorfs Ex-Klub-Chef Robert Schäfer hat Versäumnisse im Profifußball in den Zeiten der fetten Einnahmen eingestanden. "Wir haben uns mit uns selbst beschäftigt, wir haben bei der TV-Geldverteilung über große und kleine Vereine diskutiert, aber wir haben nicht darüber diskutiert, welche Verantwortung der Fußball auf einmal in der Gesellschaft hat, für die anderen Sportarten und für andere Menschen", sagte der 44-Jährige im Doppelpass bei Sport1. Die Klubs hätten durch den letzten TV-Vertrag der DFL "80 Prozent mehr Fernsehgelder bekommen. Wir haben aber tatsächlich nicht viel verändert. Wir haben einfach so weitergemacht wie bisher", äußerte der einstige Vorstandsvorsitzende der Rheinländer, der vor einem Jahr die Fortuna verließ.

14:02 Uhr

Keller: Neustart ohne Training "verantwortungslos"

Nürnbergs Trainer Jens Keller hat angesichts der aktuellen Diskussion über einen baldigen Neustart im deutschen Profifußball vor der gesundheitlichen Belastung für die Akteure gewarnt. "Wir reden jetzt, wir sollen irgendwann Mitte Mai anfangen, haben aber kein Mannschaftstraining. (...) Die Mannschaft ist jetzt knapp sieben Wochen draußen, dann da eine Woche später ein Bundesligaspiel zu bestreiten wäre verantwortungslos", sagte Keller im Vereins-TV. Die Belastung für die Profis werde wegen der zu erwartenden englischen Wochen deutlich höher, meinte Keller, "das Verletzungsrisiko wird hoch". Er forderte einen verantwortungsvollen Umgang mit der Situationen - "gegenüber der Gesellschaft, den Vereinen, aber auch gegenüber den Spielern. Man darf bei allem nicht die Spieler vergessen!"

13:44 Uhr

Max Hopp nimmt an Darts Home Tour teil

Darts-Profi Max Hopp wird an der neu geschaffenen Home Tour teilnehmen. Wie der Verband PDC mitteilte, wird Hopp am Dienstag in den Gruppenspielen aus den eigenen Wohnzimmern auf Keegan Brown, Conan Whitehead und den Belgier Mike de Decker treffen. "Ich würde die Gruppe gerne gewinnen", sagte Hopp im SID-Gespräch, "auch wenn es um die goldene Ananas geht." Es sei aber gut, dass den Fans etwas geboten werde. "Jeder findet es interessant, wie die Profis ihre Wohnungen eingerichtet haben", sagte der 23-Jährige.

13:34 Uhr

Magdeburg fordert erneut Abbruch der 3. Liga

Manager Mario Kallnik vom 1. FC Magdeburg hat seine Forderung nach einem Abbruch der Saison in der 3. Liga erneuert. Der 45-Jährige argumentiert nicht nur mit wirtschaftlichen Gründen. "Ganz zu schweigen von der großen Gefahr, dass sich Mitarbeiter bei der Fortsetzung des Spielbetriebs infizieren können. Wir haben als Arbeitgeber eine Fürsorgepflicht für unsere Arbeitnehmer", sagte Kallnik der Magdeburger Volksstimme. Unterdessen soll es bereits am Freitag eine Abstimmung unter den Drittligisten gegeben haben, bis zu welchem Zeitpunkt die Saison beendet werden sollte. Nach Informationen der Ostthüringer Zeitung sprachen sich mehr als zwei Drittel der Vereine für den 30. Juni als letzten Termin aus. Andere Klubs sahen den 31. Juli ebenfalls als Option.

13:17 Uhr

Auch Tadschikistan unterbricht Fußball-Saison

Nun ist es soweit. Auch die Fußball-Liga in Tadschikistan ist in der Corona-Realität angekommen. Drei Wochen nach dem aufsehenerregenden Saisonstart wird nach den letzten Partien des 4. Spieltags am Sonntag bis mindestens 10. Mai unterbrochen. Das teilte der nationale Verband mit. Die Liga reagiert mit der Aussetzung des Spielbetriebs auf eine Anweisung der Regierung, die Sportveranstaltungen bis auf Weiteres untersagt hatte. Im autoritär geführten Tadschikistan gibt es allerdings offiziell weiterhin keinen einzigen Coronafall. Fußball gespielt wird aktuell weltweit nur noch in sehr wenigen Ländern. Der Ball rollt etwa in Weißrussland, Turkmenistan, Nicaragua und Taiwan.

13:03 Uhr

BVB angeblich an Arsenal-Juwel dran

Hat Borussia Dortmund das nächste Top-Talent aus England auf dem Zettel? Offenbar beschäftigt sich der BVB mit Arsenal-Juwel Bukayo Saka. Das berichtet der Mirror. Demnach will der BVB mit dem 18-Jährigen für die Zukunft auf dem linken Flügel vorbauen. Saka, der auch in der Offensive eingesetzt werden kann, hat in der aktuell unterbrochenen Saison seinen Durchbruch bei den Gunners gefeiert. Insgesamt kommt der englische U19-Nationalspieler in 2019/20 auf 29 Pflichtspieleinsätze für die erste Mannschaft Arsenals. In allen sechs zurückliegenden Premier-League-Spielen stand Saka in der Startelf.

12:45 Uhr

Norwegischer Olympiasieger verliert wohl Nationalteam-Platz

Der zweimalige Olympiasieger Martin Johnsrud Sundby soll nach zwölf Jahren seinen Platz in der norwegischen Langlauf-Nationalmannschaft verlieren. Das berichten die Fernsehsender NRK und TV2. Der Norwegische Skiverband wollte die Meldungen nicht kommentieren und verwies auf die Bekanntgabe des Kaders für die WM-Saison 2020/21 am Dienstag. Der dreimalige Gesamtweltcup-Sieger Sundby könnte den auch durch die Coronakrise bedingten Einsparungen zum Opfer fallen. Norwegen will sein Herren-Team von 15 auf zwölf Läufer verkleinern - je sechs Allrounder und Sprinter, darunter Langlaufstar Johannes Hösflot Klaebo.

12:30 Uhr

Everton "entsetzt" über Hausparty von Kean

Der FC Everton hat "entsetzt" auf Berichte über eine angebliche Hausparty seines Profis Moise Kean reagiert. Der Spieler habe sich über die Corona-Regeln des Vereins und der Regierung hinweggesetzt, hieß es in einer Erklärung der Toffees. Namentlich wurde der 20 Jahre alte Italiener nicht genannt. Laut Daily Star hatte sich Gastgeber Kean selbst bei der Feier gefilmt. Die Aufnahmen, die Kean in einer privaten Gruppe beim Instant-Messaging-Dienst Snapchat geteilt habe, sollen auch weibliche Gäste beim erotischen Tanz zeigen. "Der Klub hat seine Enttäuschung dem Spieler gegenüber mit Nachdruck zum Ausdruck gebracht und klar gemacht, dass ein derartiges Verhalten völlig inakzeptabel ist", teilte Everton mit.

12:20 Uhr

Lugano über Suarez: "Er hätte jemanden getötet"

Diego Lugano, ehemaliger Kapitän der Nationalmannschaft Uruguays, hat die Beißattacke von Stürmerstar Luis Suarez bei der WM 2014 gegen Italien-Verteidiger Giorgio Chiellini mit bedingungsloser Loyalität erklärt. Suarez habe sich zu der Aktion hinreißen lassen, "damit wir nicht sterben. Er hat jemanden gebissen. Aber er hätte jemanden getötet, weil er sich der Sache so loyal verschrieben hatte", sagte Lugano dem Daily Mirror. Suarez hatte Chiellini beim Stand von 0:0 in die Schulter gebissen, kam zunächst ungestraft davon und durfte auf dem Feld bleiben. Nur kurz darauf sorgte dann Diego Godin für Uruguays umjubelten 1:0-Siegtreffer, der Italiens Aus besiegelte. "Ich denke, dass Luis' Aktion psychologische Spuren bei Chiellini hinterlassen hat, weil wir bei der nächsten Ecke trafen", erklärte der mittlerweile 39-jährige Lugano, der seine Karriere Anfang 2018 beendet hat.

12:04 Uhr

Als Haaland den FC Augsburg abschoss

Schwelgen wir in dieser fußballfreien Zeit ein wenig in Erinnerungen und lassen uns mit ein paar Highlights von BVB-Stürmer Erling Haaland verwöhnen. Seinen ersten Pflichtspieleinsatz für die Dortmunder gegen den FC Augsburg gibt's jetzt von mir für Euch aufs Auge. Bitteschön!

11:52 Uhr

Werder plant mit Österreicher Schmid

Werder Bremen plant für die kommende Spielzeit mit dem österreichischen Talent Romano Schmid. Wie der Klub mitteilte, kehrt der aktuell an den Wolfsberger AC ausgeliehene 20-Jährige zu seinem Stammklub zurück. "Romano hat bis zur Pause eine sehr gute Saison in Österreich gespielt. Er ist Stammkraft beim Wolfsberger AC und konnte auch Erfahrungen in der Europa League sammeln", sagte Werders Sportchef Frank Baumann: "Mit diesen Eindrücken wird er zur neuen Saison zu uns zurückkehren und ein fester Bestandteil unseres Bundesliga-Teams sein." Werder hatte Schmid im Januar 2019 von RB Salzburg verpflichtet, mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet und dann direkt nach Wolfsberg ausgeliehen.

11:39 Uhr

Watzke kündigt Gespräche mit Götze und Schürrle an

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat Gespräche mit Mario Götze und Andre Schürrle über deren Zukunft angekündigt. Zurzeit würden die Planungen aufgrund der Coronakrise zwar auf Eis liegen, aber "wir werden das Gespräch mit Mario aufnehmen", so der Geschäftsführer von Borussia Dortmund in der Sendung "Wontorra - Allein zu Hause" auf Sky Sport News HD. Der Vertrag des 27-Jährigen läuft im Juni aus. Auch mit Schürrle werde man das Gespräch suchen. "Beide Seiten wissen, dass es keine einfache Geschichte ist. Wir werden ergebnisoffen das Gespräch führen. Das ist die Aufgabe von Michael Zorc", so Watzke.

11:31 Uhr

Koch verteidigt BFV-Entscheidung zur Saison-Fortsetzung

DFB-Vize-Präsident Rainer Koch hat die Entscheidung des Bayerischen Fußball-Verbandes, die Saison am 1. September fortsetzen zu wollen, nochmals verteidigt. "Für mich steht im Amateurfußball der Sport an erster Stelle und das Geld an zweiter Stelle", schrieb der BFV-Chef bei Facebook und reagierte damit auf Kritik von Matthias Klemens, Geschäftsführer der SV Donaustauf Fußball GmbH & Co. KG, in der ARD-Sportschau. Koch erläuterte: "Bayernliga und Vollzeitfußballer passen für mich nicht zusammen, weil der Amateurfußballspielbetrieb mit normalem, in der Regel ehrenamtlich geführtem Vereinsbetrieb zu finanzieren und organisierbar sein muss und schon viel zu viele Vereine finanziell am Ende waren, sobald ein Sponsor oder Einzelfinanzier sich aus dem Verein zurückgezogen hat."

11:19 Uhr

Herrlich: "Geht um Überleben einer Branche"

Der neue Augsburg Trainer Heiko Herrlich hat im Gespräch mit der Bild am Sonntag über seinen Start bei den Fuggerstädtern gesprochen. Seit seiner Vorstellung am 10.März, als er die Nachfolge von Martin Schmidt antrat, hat der FCA kein Spiel mehr absolviert. Das Ganze habe er "sich natürlich auch ganz anders vorgestellt. Alle Trainer leisten gerade Pionierarbeit. Es ist eine Herausforderung, Spieler so zu trainieren, dass sie unter diesen Umständen für ihren Beruf fit bleiben", erklärte Herrlich. Geisterspiele bezeichnete der 48-Jährige als alternativlos. "Wir können nicht warten, bis wir wieder mit Zuschauern spielen dürfen. Ohne TV-Gelder kommen einige Vereine ins Straucheln. Das ist die Realität", so Herrlich: "Es geht jetzt wirklich um das Überleben einer ganzen Branche. Da hängen rund 60.000 Jobs dran, 60.000 Existenzen."

11:03 Uhr

Capello: Ibra "musste aufhören, wie im Zirkus zu spielen"

Trainerlegende Fabio Capello hat erklärt, wie er aus Zlatan Ibrahimovic einst bei Juventus Turin die Tormaschine machte. "Zlatan kam von Ajax und er spielte nur zum Spaß, Tore zu schießen war lediglich eine Option für ihn. Aber mit dem Potenzial, das er hatte, musste er viel konsequenter den Abschluss suchen und aufhören, wie im Zirkus zu spielen", sagte Capello, der genau wie Ibrahimovic von 2004 bis 2006 bei Juve unter Vertrag stand, gegenüber Sky Sport 24. Capello führte aus: "Ich musste sicherstellen, dass er diese Sache versteht, um aus ihm den großen Spieler zu machen, der er nun ist. Sogar mit 38 Jahren stellt er das ja noch unter Beweis. Es lag alles an ihm: Ich habe ihm nur Empfehlungen gegeben, er hat sie umgesetzt."

10:50 Uhr

Ethikrat-Mitglied: Sonderstatus für Fußball denkbar

Der Profifußball darf nach Ansicht des Rechtsphilosophen Reinhard Merkel bei einer Suche nach einem Weg aus der Coronakrise durchaus bevorzugt behandelt werden. "Wenn man das Risiko deutlich reduzieren und ein Modell der intelligenten Exit-Strategie etablieren sowie ausprobieren kann, ist das durchaus ein Grund, diese Gruppe anders zu behandeln", sagte das Mitglied des Deutschen Ethikrates dem Deutschlandfunk. Merkel forderte von der gesamten Gesellschaft "kreative Wege" aus dem einschneidenden Lockdown. Das von der DFL erarbeitete Strategiepapier für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs bezeichnete er diesbezüglich als "interessantes Modell".

10:37 Uhr

US-Profi Redmond wechselt zu RB München

Der dreimalige deutsche Eishockey-Meister Red Bull München hat den US-Amerikaner Zach Redmond verpflichtet. Der 31-Jährige kommt von den Rochester Americans aus der AHL. In der Saison 2018/19 zeichnete ihn die AHL als besten Verteidiger aus. Der WM-Bronzemedaillengewinner von 2015 absolvierte bislang insgesamt 414 AHL- und 133 NHL-Partien. "Wir haben Redmond bereits die vergangenen drei Jahre beobachtet. Schon im Februar hat er uns klar signalisiert, dass er höchstwahrscheinlich den Sprung nach Europa in die bayerische Landeshauptstadt wagen wird", sagte Sportdirektor Christian Winkler. "Für mich und meine Familie ist der Wechsel nach Europa sowohl aus sportlicher als auch privater Sicht eine sehr gute Möglichkeit, um neue Erfahrungen zu sammeln", so Redmond.

10:22 Uhr

Ginter: Fußball in Coronazeiten "eine Nebensache"

Matthias Ginter sieht die Pause im Profifußball aufgrund der Coronakrise auch als Zeitpunkt für eine Selbstreflexion. "Ich denke, es ist generell für den Fußball eine große Chance, etwas herunterzufahren. Er ist wichtig für die gesamte Gesellschaft und für mich als Spieler natürlich besonders. Der Fußball ist die schönste Nebensache der Welt. Aber er ist eben eine Nebensache", sagte der 26-Jährige im Gespräch mit der Welt am Sonntag. Wenn er etwas Positives aus dieser schwierigen Situation ziehen kann, "dann sind es die vielen intensiven Momente mit meinem neugeborenen Sohn. Die Zeit hätte ich ohne die Krise nicht", betonte der Innenverteidiger. Die Zeit zu Hause biete auch Gelegenheit, sich Gedanken über den gegenseitigen Umgang zu machen. "Zum Beispiel bin ich nicht so intensiv in den sozialen Medien unterwegs, aber ich bekomme in meinem engeren Umfeld trotzdem mit, wenn im Internet gelogen oder gelästert wird. Ich glaube, es ist wichtig, dass wir nach der Krise wieder mehr den persönlichen Kontakt suchen. Ich sehe die Vorteile der Onlinewelt, ich bin aber kein Fan davon", so Ginter.

10:06 Uhr

Watzke: "Dann säuft die Bundesliga ab"

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat im Interview mit Sky über weitere Verzögerungen im Spielbetrieb der Bundesliga gesprochen. "Wenn wir die nächsten Monate nicht mehr spielen, dann säuft die ganze Bundesliga ab. Dann wird es sie in der Form, in der wir sie gekannt haben, nicht mehr geben", erklärte Watzke. Wie auch DFL-Chef Christian Seifert vertritt Watzke die Meinung, dass Geisterspiele die einzige Lösung seien: "Natürlich sagen viele Fans: Die Stimmung ist nicht da, das kommt am Fernsehen nicht so rüber. Das ist doch völlig klar. Aber: Es geht um nichts anderes als die Rettung des Fußballs!" Man wolle dennoch keine "staatlichen Hilfen und gar nichts", so Watzke. "Wir haben ein Konzept entwickelt, was uns viel Geld kostet. Aber das tun wir alles, damit wir wieder unserem Beruf nachgehen. Wir wollen keine Sonderstellung, definitiv nicht, wir wollen aber auch nicht benachteiligt werden", sagte der 60-Jährige.

09:57 Uhr

Geisterspiele: Protest von Ultra-Gruppen zu erwarten

Am Donnerstag stellte die DFL ihren Plan vor, wie die Fortsetzung des Spielbetriebs in Zeiten der Corona-Pandemie funktionieren könnte und machte damit den Weg für einen Bundesliga-Neustart frei. Vielen Fan Gruppierungen gefällt das aber überhaupt nicht. "Ich könnte mir vorstellen, dass einzelne Fanszenen kreative Formen des Protests finden werden", sagt Thomas Kessen, Sprecher der Interessengemeinschaft "Unsere Kurve". "Aber weder wird es große Aufrufe dazu geben, noch kann ich mir aktuell konkrete Protestformen vorstellen." Der gleichen Meinung ist auch Dirk Kramer, Sprecher des Fanprojekts Mönchengladbach (FPMG) Supporters Club. "Ein klassischer Stadiongänger, und zu denen zähle ich auch meine Wenigkeit, lehnt Geisterspiele kategorisch ab. Das liegt in der Natur der Sache", sagt Kramer zu Sport1.

09:44 Uhr

ARD reagiert auf Lemke-Forderung

Wir spielen den Ball noch einmal zurück nach Bremen. Ex-Werder Manager Willi Lemke forderte nämlich am gestrigen Samstag, die kommenden Bundesligaspiele im Free-TV auszutragen. "Wenn ich ein Abo habe, kommen ganz viele Menschen - Freunde, Nachbarn, Kollegen - und wir gucken zusammen. Fußball-Kneipen und Sportsbars sind geschlossen, die gehen dann in die Wohnzimmer. Das ist eine Gefahr, weil die Leute da voraussichtlich keine eineinhalb Meter Abstand zueinander haben", sagte der 73-Jährige der Bild. Nun äußert sich ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky zu den Vorschlägen: "Wir respektieren die Geschäftsmodelle von Sky und DAZN und wollen uns dort auf keinen Fall reindrängen, denn wir wissen, dass es in der aktuellen Situation schwer genug für sie ist", sagte dieser der BamS. "Wenn es einen Gesprächswunsch geben sollte von Sky, DAZN und der DFL, kann man mit uns jederzeit über Ideen reden."

09:29 Uhr

THW Kiel schmückt Rathausbalkon mit Vereinsfahnen

Der deutsche Handball-Meister THW Kiel hat sich trotz der Einschränkungen während der Coronakrise auch bei seinem 21. Titelgewinn ein kleines Stück Normalität bewahrt. Wie bei den vorherigen Triumphen wurden auf dem Balkon des Kieler Rathauses die Vereinsfahnen des THW gehisst. Anders als bei den vorherigen Erfolgen wird die Mannschaft wegen der Pandemie allerdings nicht den Rathausbalkon entern, um die erste Meisterschaft seit 2015 mit ihren Fans zu feiern. "Zumindest wehen unsere Fahnen über dem berühmten Balkon im Kieler Rathaus", schrieb der Verein bei Instagram unter das entsprechende Foto: "Hoffentlich kommen wir nächstes Jahr wieder, um eine große Party mit unseren Fans zu feiern." Kiel war am Dienstag nach dem Abbruch der Bundesliga zum ersten deutschen Corona-Meister erklärt worden.

09:16 Uhr

Thomas Müller imitiert Pferd

Thomas Müller hat auf Social Media wieder einmal für einen Lacher gesorgt und seine sportlichen Qualitäten auf ungewohntem Terrain demonstriert. Der 30-Jährige joggte vor dem Pferd seiner Gattin her, dabei überwand Müller mehr oder weniger elegant verschiedene Hindernisse. Mit Lisa im Sattel folgte ihm das Ross und imitierte die vorgemachten Übungen in Perfektion. "Immer in Bewegung. Hatte ein schönes Workout mit Lisa Müller", schrieb der Offensivspieler von Bayern München scherzhaft unter das entsprechende Video bei Instagram.

09:08 Uhr

Salihamidzic kündigt weiteren Top-Transfer an

Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat im Interview mit der Welt am Sonntag angekündigt, neben dem bereits verpfichteten Alexander Nübel weitere Topstars nach München lotsen zu wollen. "Wir wollen uns mit einem Toptalent aus Europa verstärken und auch einen internationalen Star nach München bringen, der die Qualität unserer Mannschaft hebt und der Mannschaft hilft, unseren Zuschauern ergebnisstarken und attraktiven Fußball zu bieten", sagte Salihamidzic. "Wir bleiben ein Käuferverein. Ich und alle bei uns stehen dafür, dass wir die Champions League gewinnen wollen - ohne wirtschaftlich unvernünftig zu werden." Nach wie vor sollen dabei vor allem Leroy Sane und Kai Havertz im Fokus des Interesses stehen.

08:57 Uhr

Investor soll Werder Bremen retten

Auch der SV Werder Bremen bleibt von der Coronakrise nicht verschont. Wie die Bild-Zeitung berichtet, muss der Tabellen-17. erstmals Schulden machen und benötigt einen Kredit in zweistelliger Millionenhöhe. "Wir arbeiten gerade an einem KfW-Kredit weil es anders nicht zu leisten ist", wird Bremens Geschäftsführer Klaus Filbry zitiert. Nun soll ein Investor hellfen. "Wir finden in der aktuellen Phase aber kaum jemanden, der bereit ist, in eine Minderheitsbeteiligung Geld zu investieren. Dennoch prüfen wir auch diese Option. Es könnte ein Lösungsansatz sein." Die letzte TV-Rate von 15 Millionen Euro, von der zunächst nur 25 Prozent ausgezahlt werden, reicht demnach nicht aus. Im schlimmsten Fall drohen 45 Mio. Euro Verlust.

08:56 Uhr

Ticker-Start

Good morning in the morning aus dem Home office. Auch an diesem finalen Wochenendtag begleiten wir Euch hier bei RudB und versorgen Euch mit den wichtigsten News aus der Welt des Sports. Deswegen quatschen wir auch nicht lange rum und legen los. Vamos!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung