EM

"Kalter Krieg": Kylian Mbappé droht bei Real Madrid Ärger mit den Teamkollegen

Von Daniel Buse
mbappe-1600
© getty

Kylian Mbappé wechselt in diesem Sommer ablösefrei von Paris Saint-Germain zu Real Madrid - doch nicht alle Spieler der Königlichen freuen sich angeblich auf den neuen Superstar aus Frankreich.

Cookie-Einstellungen

Die starke brasilianische Fraktion bei Real soll Mbappé einige Aussagen übelnehmen, von einem "kalten Krieg" spricht bereits das brasilianische Nachrichtenportal UOL.

Vinícius Júnior, Rodrygo und Neuzugang Endrick, Reals Brasilianer in der Offensive für die kommende Saison, fürchten durch die Verpflichtung von Mbappé um ihre regelmäßigen Einsatzzeiten, wobei besonders Rodrygo und Endrick sich größere Sorgen machen dürften. Doch nicht nur die Tatsache, dass Real nun zu Mbappés Team werden könnte, gefällt ihnen dem Bericht zufolge nicht.

Auch die Aussagen von Mbappé selbst, die er im Vorfeld der Europameisterschaft getroffen hat, kamen demnach bei den Brasilianern überhaupt nicht gut an.

Mbappé hatte im Lager der französischen Nationalmannschaft erklärt: "Für mich ist die EM schwerer als die WM. Auch wenn es bei der WM mehr Druck gibt, kennen sich hier bei der EM alle Mannschaften ganz genau. Wir spielen hier regelmäßig gegeneinander."

Diese Sätze hätten die Real-Brasilianer als Abwertung des südamerikanischen Fußballs wahrgenommen - und sind entsprechend verärgert darüber, berichtet die spanische Sportzeitung Sport.

Mit Raphinha äußerte sich ein weiterer Brasilianer, der allerdings nicht für Real, sondern für den FC Barcelona spielt, zu Mbappés Sätzen. "Leider für ihn und glücklicherweise für uns hat er ein WM-Finale gegen ein Team aus Südamerika verloren", sagte er mit Blick auf das Endspiel 2022, in dem sich Argentinien im Elfmeterschießen den Titel sicherte. "Ich würde gerne mal die europäischen Nationalmannschaften hier auf den Plätzen spielen sehen, auf denen wir antreten müssen", ergänzte er.

Artikel und Videos zum Thema