Montag, 15.12.2014

NBA-Schaglichter

Geschafft! Kobe überholt Jordan

Beim 100:94 seiner Los Angeles Lakers bei den Minnesota Timberwolves macht sich Kobe Bryant zum drittbesten Scorer der NBA-Geschichte und überholt damit Michael Jordan. New Orleans liefert den Warriors trotz des Fehlens von Anthony Davis einen großen Kampf, können Golden States 16. Sieg in Serie aber dennoch nicht verhindern. Die Thunder marschieren weiter Richtung Playoff-Platz.

Zu Ehren seines Meilensteins bekam Kobe Bryant in Minnesota den Spielball überreicht
© getty
Zu Ehren seines Meilensteins bekam Kobe Bryant in Minnesota den Spielball überreicht

New Orleans Pelicans (11-12) - Golden State Warriors (21-2) 122:128 OT (BOXSCORE)

Ob die Warriors New Orleans ein wenig unterschätzt hatten? Immerhin fehlte den Pelicans Anthony Davis aufgrund einer Brustverletzung. Wirklich anzumerken war New Orleans das Fehlen seines Besten allerdings nicht. Das lag im Speziellen an Jrue Holiday (30 Punkte, 9 Assists, 5 Steals) und Tyreke Evans (34 Punkte), die gemeinsam großen Anteil daran hatten, dass die Pelicans gut vier Minuten vor dem Ende sogar mit 8 führten.

Gereicht hat es dennoch nicht. Golden State, das im dritten Viertel einen 10-Punkte-Vorsprung verspielt hatte, rettete sich dank eines erfolgreichen Freiwurfs von Marreese Speights 43,5 Sekunde vor Ende doch noch in die Verlängerung. Dort konnten sich die Warriors dann auch endlich wieder auf Steph Curry verlassen. Der hatte sich während der finalen eineinhalb Viertel eine kleine Auszeit gegönnt, war mit Beginn der Verlängerung allerdings wieder voll da.

Curry traf zum Auftakt der fünf Extraminuten einen Pull-up Jumper, ließ selbigem insgesamt 6 weitere Punkte folgen - und hatte damit speziell Evans einiges voraus. Dem Pelican unterlief drei Minuten vor Ende der Verlängerung sein sechstes Foul, weshalb er tatenlos zusehen musste, wie die Warriors auch ihr 16. Spiel in Serie gewannen.

Get Adobe Flash player

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Washington Wizards (17-6) - Utah Jazz (6-18) 93:84 (BOXSCORE)

"Einer der Jungs sagte im Locker Room: 'Lasst uns die erste Hälfte wie einen Shootaround sehen und in der zweiten endlich ein Basketballspiel spielen." Marcin Gortat brachte die Unzufriedenheit der Wizards nach den erste 24 Minuten relativ treffend zum Ausdruck. Zumal Washington auch allen Grund hatte, sich und sein Spiel kritisch zu hinterfragen.

Lediglich 6 Assists spielte man in der ersten Hälfte, leistete sich dafür stolze 12 Turnover. Utahs Problem: Wirklich nutzen konnte man die Schwäche des Gegners nicht. Zwischenzeitlich führten die Jazz mit 7, mehr war nicht drin - mehr wäre allerdings nötig gewesen. Denn mit Ende der Halbzeit drehten sich die Vorzeichen.

Plötzlich wusste Utah nicht mehr mit dem Ball umzugehen (10 Turnover in der zweiten Hälfte), während Washington die richtigen Lehren gezogen hatte (5 Turnover in der zweiten Hälfte). So zogen die Wizards angeführt von John Wall (16 Punkte, 8 Assists, 6 Rebounds, 5 Steals, 3 Blocks, 5 Turnover), Bradley Beal (22 Punkte) und Paul Pierce (15 Punkte) langsam aber sich davon und feierten am Ende den vierten Sieg in Serie, den siebten aus den letzten acht Spielen.

Get Adobe Flash player

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

Minnesota Timberwolves (5-18) - Los Angeles Lakers (8-16) 94:100 (BOXSCORE)

Irgendwie war das Spiel dann doch nur eine Randnotiz, lediglich Mittel zum Zweck. Alles drehte sich um Kobe Bryant und seine Chance, in der All-Time Scoringlist endlich an Michael Jordan vorbeizuziehen. 9 Punkte fehlten der Mamba vor der Partie, alles in allem eine mehr als machbare Aufgabe für den nun drittbesten Scorer aller Zeiten.

Ein wenig länger gedauert als nötig hat die Sache dann allerdings schon. Kobe vergab gleich seine ersten 5 Würfe, marschierte 5,24 Minuten vor Ende der ersten Hälfte dann aber mit 8 Punkten auf dem Konto an die Linie. Beide Freiwürfe fielen, der Meilenstein war erreicht - und damit der Höhepunkt des Spiels. Die Wolves unterbrachen sogar die Partie, damit Besitzer Glen Taylor Bryant den Spielball überreichen konnte. Ehre, wem Ehre gebührt.

Und Michael Jordan? Auch His Airness zollte Respekt. "Ich gratuliere Kobe zum Erreichen dieses Meilensteins", erklärte Jordan gegenüber "AP". "Er ist ganz offensichtlich ein großartiger Spieler, mit einer großen Arbeitseinstellung und einer ebenso starken Liebe für das Spiel. Ich habe es in den letzten Jahren genossen, zuzusehen, wie sich sein Spiel entwickelt hat und freue mich darauf, zu sehen, was er als nächstes erreichen wird."

Zumindest auf letzteres musste MJ nicht allzu lang warten. Denn eine Minute vor dem Ende stieg Kobe verteidigt von Andrew Wiggins hoch. Waren beide Teams zuvor noch gleich auf, so führten die Lakers plötzlich mit drei. Mal wieder war Kobe da, als es darauf ankam. Am Ende gewannen die Lakers das Spiel und versüßten Bryant damit seinen ganz besonderen Abend - und das trotz einer starken Leistung von Shabazz Muhammad (28 Punkte, 9 Rebounds).

Get Adobe Flash player

Seite 1: Kobe überholt Jordan

Seite 2: OKC marschiert Richtung Playoff-Platz

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.