Dienstag, 03.08.2010

Radsport

Alberto Contador fährt bis 2012 für Saxo Bank

Alberto Contador hat einen Zwei-Jahres-Vertrag beim Radteam Saxo Bank unterschrieben. Der Sieger der Großen Schleife soll den Abgang der Schleck-Brüder kompensieren.

Alberto Contador hat 2010 nach 2007 und 2009 zum dritten Mal die Tour gewonnen
© Getty
Alberto Contador hat 2010 nach 2007 und 2009 zum dritten Mal die Tour gewonnen

Als Bjarne Riis im noblen Sankt Petri Hotel in Kopenhagen die Verpflichtung von Tour-Sieger Alberto Contador bekannt gab, begann im Radsport ein neues Kapitel.

Der Spanier an der Spitze seines Teams Saxo Bank soll in einem Jahr alle drei großen Landes-Rundfahrten gewinnen - die Tour de France, den Giro d'Italia und die Vuelta a Espana. Nicht einmal Eddy Merckx war das gelungen.

Tour-Sieg hat Priorität

"Die Priorität hat der Sieg bei der Tour de France. Aber Alberto hat höhere Ziele. Ich weiß nicht, ob es im kommenden Jahr schon klappen kann, aber es wird passieren", sagte Riis.

Der Däne kompensierte mit der Verpflichtung Contadors den Weggang seines Kapitäns Andy Schleck. Außerdem verkündete er, dass der Hauptsponsor Saxo Bank sein Engagement überraschend um ein Jahr verlängert hat.

Contador unterschreibt Zwei-Jahres-Vertrag

Contador unterschrieb knapp eine Woche nach den geplatzten Verhandlungen mit Astana bei Riis einen Vertrag über zwei Jahre und soll etwa fünf Millionen Euro per annum verdienen.

"Das ist die beste Entscheidung für mich. Ich freue mich auf die Saison 2011 und das neue Team", sagte Contador. Die Pressekonferenz hatte der 27-Jährige verpasst, weil er am Flughafen Kastrup kein Taxi bekam.

Dafür gewann er am Dienstagabend ein Kriterium im französischen Castillon-la-Bataille und damit sein letztes Rennen für Astana. "Jetzt will ich mich nur noch erholen, um dann wieder in Form zu kommen", sagte Contador.

Bilder des Tages - 3. August
Der FC Barcelona bereitet sich in Südkorea auf die kommende Saison vor. Leo Messi trägt ein Leibchen, Zlatan Ibrahimovic nicht
© Getty
1/6
Der FC Barcelona bereitet sich in Südkorea auf die kommende Saison vor. Leo Messi trägt ein Leibchen, Zlatan Ibrahimovic nicht
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/0308/alex-rodriguez-new-york-yankees-heli-challenge-justin-gatlin-wallabies-rugby.html
Stolz wie Oskar lässt sich Mark Hughes im Craven Cottage ablichten. Er tritt die Nachfolge von Roy Hodgson beim FC Fulham an
© Getty
2/6
Stolz wie Oskar lässt sich Mark Hughes im Craven Cottage ablichten. Er tritt die Nachfolge von Roy Hodgson beim FC Fulham an
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/0308/alex-rodriguez-new-york-yankees-heli-challenge-justin-gatlin-wallabies-rugby,seite=2.html
In Wanaka in Neuseeland steigt die World Heli Challenge. Hier performt der Brite Luke Potts
© Getty
3/6
In Wanaka in Neuseeland steigt die World Heli Challenge. Hier performt der Brite Luke Potts
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/0308/alex-rodriguez-new-york-yankees-heli-challenge-justin-gatlin-wallabies-rugby,seite=3.html
Alex Rodriguez von den New York Yankees im fünften Inning gegen Toronto. Ein Zuschauer hat genau rechtzeitig geknipst
© Getty
4/6
Alex Rodriguez von den New York Yankees im fünften Inning gegen Toronto. Ein Zuschauer hat genau rechtzeitig geknipst
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/0308/alex-rodriguez-new-york-yankees-heli-challenge-justin-gatlin-wallabies-rugby,seite=4.html
Justin Gatlin irgendwo in Estland. Der frühere 100-Meter-Weltrekordler ist noch bis 2014 wegen Dopings gesperrt
© Getty
5/6
Justin Gatlin irgendwo in Estland. Der frühere 100-Meter-Weltrekordler ist noch bis 2014 wegen Dopings gesperrt
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/0308/alex-rodriguez-new-york-yankees-heli-challenge-justin-gatlin-wallabies-rugby,seite=5.html
Australiens Rugby-Nationalspieler, die Wallabies, gehen im Gänsemarsch zum Training in Christchurch/Neuseeland
© Getty
6/6
Australiens Rugby-Nationalspieler, die Wallabies, gehen im Gänsemarsch zum Training in Christchurch/Neuseeland
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/0308/alex-rodriguez-new-york-yankees-heli-challenge-justin-gatlin-wallabies-rugby,seite=6.html
 

Große Trophäensammlung

Er hat neben drei Tour-Siegen bereits den Giro und die Vuelta gewonnen. Allerdings triumphierte er in Spanien und Italien im Jahr 2008, als sein Astana-Team nicht zur Tour de France zugelassen war.

Neben Contador siegten auch Jacques Anquetil, Felice Gimondi, Merckx und Bernard Hinault bei den drei großen Rundfahrten. Doch auch sie schafften es nicht in einem Kalenderjahr.

Riis: "Wir haben Albertos ganzes Potenzial noch nicht gesehen"

Für Riis hat das indes nichts zu bedeuten. "Wir haben Albertos ganzes Potenzial noch nicht gesehen", sagte der frühere Telekom-Profi. Er werde den Diamanten weiter schleifen, um ihn noch schöner und funkelnder zu machen.

Die Verhandlungen mit Contador liefen laut Riis schon seit einigen Monaten. Offenbar gab es auch während der Tour Gespräche, als Contador mit Riis' Fahrer Schleck um den Gesamtsieg kämpfte.

"Ich bin stolz darauf, den besten Fahrer der Welt bekommen zu haben", sagte Riis.

Voigts Zukunft unklar

Über weitere Verpflichtungen machte der Tour-Sieger von 1996 keine Angaben, auch über Abgänge äußerte er sich nicht.

Die Zukunft von Jens Voigt, der mit dem neuen Schleck-Team in Verbindung gebracht wird, ist somit weiterhin unklar. Einzig der Verbleib von Zeitfahr-Olympiasieger Fabian Cancellara wurde von Riis bestätigt.

Gehalt soll von Sponsor mitgetragen werden

Contadors Gehalt soll vom Rad-Hersteller Specialized, mit dem der Spanier auch einen persönlichen Sponsorenvertrag hat, mitgetragen werden.

Saxo Bank, das neben dem IT-Unternehmen SunGuard als Namenssponsor auftritt, soll für das weitere Vertragsjahr etwa sechs Millionen Euro an Riis überweisen.

Mysteriöser Hauptsponsor

Die Investmentbank sei allerdings nicht der neue Hauptsponsor, dessen Namensnennung Riis während der Tour de France noch verweigert hatte.

Dieser sei angesichts der neuen Entwicklungen bereit gewesen, beiseite zu treten. Saxo Bank wollte sich ursprünglich am Saisonende nach drei Jahren zurückziehen.

Fazit zur Tour de France: Contador unschlagbar?


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.