BBL-Playoff-Finale, Spiel 5

Bamberg gewinnt dritte deutsche Meisterschaft

SID
Donnerstag, 17.06.2010 | 22:02 Uhr
Es ist vollbracht: Bamberg machte mit der Meisterschaft das Double perfekt
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn

Die Brose Baskets Bamberg sind zum dritten Mal nach 2005 und 2007 deutscher Meister. Der Pokalsieger gewann das fünfte Playoff-Finale gegen die Skyliners Frankfurt 72:70 (32:27) und holte damit in der Best-of-five-Serie den entscheidenden Punkt zum 3-2. Für Bamberg war es gleichzeitig das erste Double der Vereinsgeschichte.

Vor 6800 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften Bamberger "Frankenhölle" waren Anton Gavel (16 Korbpunkte) und John Goldsberry (15) die erfolgreichsten Werfer der Gastgeber, die zwei Tage zuvor ihren ersten Matchball in Frankfurt (56:69) vergeben hatten.

Bei den Skyliners, die weiter auf ihren zweiten Meistertitel nach 2004 warten müssen, war Pascal Roller (20) treffsicherster Schütze. "Wir werden das Double jetzt mehrere Tage feiern. Wir sind froh und glücklich", sagte Bambergs Korbjäger Gavel. Teamkollege Tibor Pleiß war ebenfalls überglücklich: "Ich habe immer an den Sieg geglaubt. Wir haben in dieser Saison mit dem Pokalsieg und der Meisterschaft sehr viel erreicht."

Die Gastgeber schalteten vom Start weg den Turbo ein. Mit ihrer aggressiven Spielweise ließen die Bamberger den Gegner zunächst gar nicht zur Entfaltung kommen. Die Franken führten schnell 10:0 und 22:6. Doch dann fanden die Frankfurter ihren Rhymthmus und kamen zwischenzeitlich bis auf vier Punkte heran. Zur Halbzeit stand es 32:27, alles war noch offen.

Die Frankfurter, die nicht einmal in Führung gingen, kamen in der spannenden Schlussphase bis auf einen Zähler heran. Als Roller dann fünf Sekunden vor Ende den letzten seiner beiden Freiwürfe nicht im Korb unterbrachte, war die Entscheidung zugunsten der Bamberger praktisch gefallen.

Heimvorteil macht den Unterschied

Innerhalb von nur zehn Minuten waren am Mittwochmorgen die rund 1000 Restkarten für das Spiel der Spiele in der mit 6800 Zuschauern ausverkauften Halle vergriffen. Die restlichen Anhänger versammelten sich vor einer Großbildleinwand am Maxplatz, wo die Meister-Sause begann.

"Es gibt keine Geheimnisse mehr. Ich bin froh, dass wir jetzt zu Hause spielen", hatte Bambergs Cheftrainer Chris Fleming vor dem Showdown gesagt. Dass seine Mannschaft den Titel holt, stand für den Coach eigentlich schon vorher fest: "Wir haben bei großen Spielen immer ein großes Kämpferherz gezeigt."

Auch das Orakel hatte für die Bamberger gesprochen. In den bisherigen beiden Finalserien zwischen den beiden Klubs 2004 und 2005 hatte am Ende der mit dem Heimvorteil die Nase vorn. "Aber wir haben in diesen Playoffs schon Fünf-Spiele-Serien durchgespielt. Vielleicht ist das ein kleiner Vorteil", sagte Frankfurts Kapitän Pascal Roller vor dem Spiel. Doch am Ende standen er und seine Kollegen mit leeren Händen in der Frankenhalle.

Dirk Bauermann im SPOX-Interview

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung