Brasilien: Stadien werden fertig

SID
Dienstag, 04.02.2014 | 18:11 Uhr
Jerome Valcke sieht im Hinblick auf die Stadien keine Probleme
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Vier Monate vor dem Start der Weltmeisterschaft (12. Juni bis 13. Juli) hat FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke die rechtzeitige Fertigstellung aller Stadien in Aussicht gestellt.

"Die Stadien, auch das in Curitiba, werden alle Ende April fertig sein. Wir haben keinen Plan B und brauchen auch keinen Plan B", sagte der Franzose am Dienstag auf der SpoBiS, Europas größtem Sport-Business-Kongress, in Düsseldorf.

Valcke berichtete, er sei mit den Verantwortlichen in Curitiba, aber auch in Sao Paulo und Porto Alegre, wo die Bauarbeiten ebenfalls hinter dem Zeitplan liegen, tagtäglich in Kontakt. Er sei vor Kurzem erst wieder persönlich vor Ort gewesen.

"Wir haben vor einigen Tagen dort einen Krisengipfel gehabt und uns über den aktuellen Stand der Bauarbeiten informiert. Wir haben insgesamt zufriedenstellende Antworten bekommen. Die Bauarbeiten machen Fortschritte, wir sind auf einem guten Weg", sagte der 53-Jährige dem "SID".

Zwar gebe es noch viele Dinge zu tun, aber Brasilien werde am Ende für die Gäste aus aller Welt ein herausragender Gastgeber sein und auch den Spielern die besten Voraussetzungen bieten.

Problemfall Curitiba

Vor allem die Verzögerungen bei den Bauarbeiten am WM-Stadion "Arena de Baixada" in Curitiba hatten den FIFA-Bossen um Präsident Joseph S. Blatter und dessen General Valcke zu Jahresbeginn schlaflose Nächte beschert. Zunächst hatte Valcke den lokalen Organisatoren bis zum 18. Februar Zeit gegeben, das Stadion auf WM-Kurs zu bringen. Von diesem Ultimatum wollte er 128 Tage vor Turnierbeginn nichts mehr wissen: "Wir sind sicher, dass es funktioniert, wenn auch nicht bis Ende Februar."

Auch die Arbeiten am Flughafen in Fortaleza, wo Deutschland am 21. Juni auf Ghana trifft, sollen pünktlich abgeschlossen werden. Dort werde vielleicht nicht alles so sein wie zunächst geplant, größere Probleme werde es deshalb aber nicht geben.

Valcke kündigte zudem fast schon euphorisch eine außergewöhnliche und sehr stimmungsvolle WM am Zuckerhut an. "Das wird eine sehr schöne Atmosphäre, denn die Brasilianer lieben und leben den Fußball. Daran werden auch einige Protestaktionen nichts ändern. Ich glaube nicht, dass die Fans aus dem Ausland Probleme haben werden", sagte der 53-Jährige.

Falls er mit dieser Einschätzung daneben liegen sollte, müsse man gemeinsam mit den Verantwortlichen vor Ort reagieren und eine vernünftige Lösung finden.

WM in Katar

Valcke äußerte sich in Düsseldorf auch noch einmal zur WM 2022 in Katar. Er hatte vor Kurzem vorschnell angekündigt, dass diese umstrittene Endrunde nicht im Sommer 2022, sondern zwischen dem 15. November und spätestens dem 15. Januar ausgetragen werde.

Dies sei so nicht richtig, sagte er, dennoch werde weiter über den richtigen Zeitpunkt der Austragung diskutiert, die FIFA wäge Für und Wider ab. Einen Beschluss des FIFA-Exekutivkomitees gebe es noch nicht. Wahrscheinlich werde erst nach der WM in Brasilien eine Entscheidung fallen.

Bis dahin wolle die FIFA auch die schwerwiegenden Vorwürfe gegen die WM-Organisatoren prüfen. "Wir untersuchen ganz genau, ob es auf den Baustellen zu Verletzungen der Menschenrechte kommt und ob Rechte von Arbeitnehmern beschnitten werden. Wir nehmen diese Berichte sehr ernst", sagte Valcke.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung