Gruppe E: Kamerun - Dänemark 1:2

Kamerun ist raus

Von Daniel Börlein / Frank Oschwald
Samstag, 19.06.2010 | 22:23 Uhr
Kamerun und Dänemark lieferten sich ein heißes Duell mit vielen Torchancen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Kamerun hat als erstes Team bei dieser Weltmeisterschaft schon nach zwei Partien keine Chance mehr, das Achtelfinale zu erreichen. Die Kameruner unterlagen Dänemark mit 1:2 (1:1).

Vor 38.074 Zuschauern im Loftus-Versfeld-Stadion in Pretoria brachte Kameruns Star Samuel Eto'o sein Team in Führung (10.). Nicklas Bendtner glich für die Dänen aus (33.), ehe Dennis Rommedahl den Siegtreffer für die Skandinavier erzielte.

Durch den Sieg kommt es nun im abschließenden Gruppenspiel gegen Japan zu einem echten Endspiel um den Achtelfinaleinzug. Beide Teams haben nach zwei Partien drei Punkte. Verzichten muss Dänemark dabei auf Abwehrspieler Simon Kjaer, der seine zweite Gelbe Karte sah.

Die Niederlande ist derweil mit zwei Siegen vorzeitig für die Runde der letzten 16 qualifiziert.

Nachbetrachtung:

In einer Gruppe, in der Platz zwei für Kamerun durchaus machbar schien, schon nach zwei Spieltagen alle Chancen aufs Achtelfinale verspielt zu haben, ist eine herbe Enttäuschung für die Afrikaner.

Im letzten Gruppenspiel gegen die Niederländer geht es nun darum, sich ordentlich aus dem Turnier zu verabschieden und auch nochmal Werbung für Coach Paul Le Guen zu machen. Auf den Franzosen wird nun heftige Kritik einprasseln. Einen Rücktritt schloss Le Guen unmittelbar nach der Partie aus.

Auf die Dänen wartet gegen Japan ein Endspiel um den Einzug ins Achtelfinale. Während den Asiaten ein Punkt zum Weiterkommen reicht, muss Dänemark unbedingt gewinnen. Eine Konstellation, die den Skandinaviern nicht unbedingt liegt.

Auch gegen Kamerun wurde deutlich: Die Olsen-Elf ist vor allem dann stark, wenn es schnell geht und Platz zum Kontern vorhanden ist. Spielerisch offenbarten die Dänen sowohl gegen die Niederlande als auch nun gegen Kamerun einige Defizite.

Reaktionen:

Paul Le Guen (Trainer Kamerun): "Das ist eine große Enttäuschung, für uns und die ganze Nation. Wir haben unser Bestes gegeben, aber wir waren einfach zu schwach vor dem Tor. Ich werde jetzt aber nicht zurücktreten."

Morten Olsen (Trainer Dänemark): "Wir haben Kamerun mit einem individuellen Fehler das 1:0 ermöglicht. Aber dann haben wir eine gute Einstellung gezeigt und sind zurückgekommen. Das war ein heroischer Abwehrkampf. Im Spiel nach vorne müssen wir uns noch verbessern. Aber jetzt sind wir in der WM drin, jetzt geht's los."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Kamerun mit drei Änderungen. Geremi, Emana und Alexandre Song sind neu dabei, Choupo-Moting, Matip und Makoun müssen dafür auf die Bank. Bei Dänemark ersetzen Tomasson und Grönkjaer Enevoldsen und Kahlenberg.

10., 1:0, Eto'o: C. Poulsen spielt am eigenen 16er einen fürchterlichen Querpass. Webo geht dazwischen und legt den Ball auf den im Strafraum stehenden Eto'o. Der bleibt eiskalt und hämmert den Ball flach links am Keeper vorbei.

33., 1:1, Bendtner: Traumhafter Diagonalpass von Kjaer aus der eigenen Hälfte auf den auf rechts startenden Rommedahl. Assou-Ekotto verschätzt sich - Rommedahl hat freie Bahn. Er geht bis zur Grundlinie und legt den Ball dann in den Strafraum. Dort kommt Bendtner angerauscht und drückt den Ball über die Linie.

42.: Rommedahl zieht von rechts in den Strafraum und legt auf Tomasson ab. Keeper Hamidou ist bereits aus seinem Kasten, doch der Schuss des Dänen wird geblockt.

43.: Wieder ein fürchterlicher Ballverlust der Dänen am eigenen 16er. Eto'o fällt der Ball vor die Füße. Der zieht ab. Pfosten!

43.: Emana steht plötzlich völlig frei vor Keeper Sörensen und versucht den Ball zu lupfen. Doch Sörensen ist auf dem Posten.

61., 1:2, Rommedahl: Rommedahl bekommt den Ball am rechten Flügel. Er zieht in den Strafraum, lässt Makoun ganz alt aussehen und schlenzt den Ball mit links ins linke Toreck. Stark gemacht. Keine Chance für Keeper Hamidou.

Fazit: Kamerun begann stark und kämpfte bis zum Schluss aufopferungsvoll. Dänemark einen Tick cleverer, insgesamt allerdings ein etwas glücklicher Sieger.

Der Star des Spiels: Dennis Rommedahl (SPOX-Note: 2). War fast an jeder gefährlichen Situation der Dänen beteiligt. Bereitete den ersten Treffer von Bendtner stark vor und erzielte den zweiten mit einer klasse Einzelaktion selbst. War von Assou-Ekotto nie zu halten.

Auch für die SPOX-User ist Rommedahl der "Man of the Match"

Die Gurke des Spiels: Benoit Assou-Ekotto (SPOX-Note: 5). So haarsträubend wie gegen Japan präsentierte sich Kameruns Linksverteidiger zwar nicht, eine deutliche Steigerung sieht allerdings auch anders aus. Der Abwehrspieler von Tottenham Hotspur hatte erneut große Probleme im Spielaufbau, stand vor dem Ausgleich falsch und sah gegen Rommedahl überhaupt kein Land.

Die Pfeife des Spiels: Jorge Larrionda. Der Uruguayer hatte überhaupt keine Mühe mit der fairen Partie. Larrionda ließ fiel laufen und lag damit meist richtig. Makelloser Auftritt, vielleicht der beste bei der WM bisher.

Analyse: Kamerun präsentierte sich im Vergleich zum katastrophalen Auftritt gegen Japan deutlich verbessert. Von Beginn an machten die Afrikaner Druck, pressten früh und schnürten die Dänen damit in den ersten 20 Minuten ein.

Die Hereinnahme von Alexandre Song für die Position vor der Abwehr machte sich positiv bemerkbar, weil der Arsenal-Star konsequent das Zentrum hielt. Und: Eto'o durfte in der Sturmspitze ran, wodurch Kamerun vorne mehr Bälle halten konnte und deutlich mehr Gefahr ausstrahlte.

Allerdings hatten die Afrikaner wie auch Dänemark Probleme im Spielaufbau. Teilweise leisteten sich beide Teams haarsträubende Abspielfehler. Für Gefahr sorgten beide meist nur, wenn das Mittelfeld schnell überbrückt wurde. Nach dem 2:1 machte Dänemark den Raum vor dem eigenen Tor dicht, wodurch Kamerun kaum noch etwas einfiel.

Die Dänen versuchten ihrerseits immer wieder, über die Außenpositionen nach vorne zu spielen und die schnellen Grönkjaer und Rommedahl ins Dribbling zu schicken, was (wie bei beiden Toren) häufig gelang - auch weil sich Kameruns Viererkette enorm schwerfällig und antrittsschwach präsentierte.

Kamerun - Dänemark: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung