Vergabe der WM 2018

Russland sieht sich schon als Ausrichter

SID
Freitag, 24.09.2010 | 12:14 Uhr
Russland hat sich für die Ausrichtungen der WM 2018 und 2022 beworben
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Zehn Wochen vor der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 untermauert Russland seinen Anspruch als Ausrichter und wähnt sich auf Augenhöhe mit Mitbewerber England.

Milliarden-Investitionen, 16 gigantische Stadien und großes Selbstvertrauen: Rund zehn Wochen vor der Entscheidung über die Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 lässt Russland die Muskeln spielen. Das Riesenreich sieht sich auf Augenhöhe mit England, das als Favorit für die Ausrichtung der WM-Endrunde 2018 gilt.

"Wir wollen das neue, das moderne Russland präsentieren", sagte der russische Sportminister Witali Mutko, gleichzeitig Mitglied im Exekutivkomitee der FIFA, bei einer Reise internationaler Medienvertreter in Moskau: "Wir wollen auch versuchen, möglicherweise bestehende Urteile über Russland und die dort lebenden Menschen ins Positive zu wenden. Wir sind ein Land mit vielen Gesichtern."

Entscheidung am 2. Dezember in Zürich

Klar scheint, dass das 24-köpfige FIFA-Exko - die Regierung des Weltfußballs mit Franz Beckenbauer - am 2. Dezember in Zürich wohl einem der europäischen Bewerber den Zuschlag geben wird. Außer Russland und England kämpfen noch die Doppelbewerber Spanien/Portugal und Niederlande/Belgien sowie die USA um die Gastgeberrolle.

Für 2022 haben außer den USA noch Japan, Südkorea, Australien und Katar den Hut in den Ring geworfen. Sollte Europa für 2018 wie erwartet den Zuschlag erhalten, dürften die Bewerbungen für 2022 hinfällig werden, denn es greift das Rotationsprinzip des Weltverbandes.

Die russische Bewerbung lässt kaum Wünsche offen. 16 Stadien in 13 Städten, darunter vier in der Hauptstadt Moskau, sind in den Unterlagen aufgeführt. Milliardensummen werden investiert. Ministerpräsident Wladimir Putin, ein starker Befürworter der russischen Kandidatur, hat staatliche Garantien für die Arenen gegeben. Außerdem wurde Visafreiheit für alle WM-Beteiligten, darunter auch Zuschauer mit gültigen Eintrittskarten, sowie freie Beförderung auf Schiene und Straße offeriert.

Das Sommermärchen 2006 als Vorbild

Vorbild des einstigen Zarenreiches ist Deutschland. Mutko macht keinen Hehl daraus, dass ihm die Art und Weise, die Leichtigkeit der deutschen Bewerbung und erst recht das Sommermärchen 2006 sehr gefallen haben. Deutschland bekam ein ganz neues Image, daran wollen auch die Russen feilen.

Locker, betont weltmännisch und offen präsentieren sich die Verantwortlichen in diesen Tagen, verweisen stolz auf den bereits begonnenen Stadionbau in St. Petersburg oder die Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke von dort nach Moskau.

Eine ganz wichtige Rolle in allen Überlegungen spielt Putin. "Unser Ministerpräsident ist überzeugt von unseren Siegchancen, er wird die richtige Entscheidung treffen", sagte WM-Bewerbungschef Alexej Sorokin in fließendem Englisch mit Blick auf das Erscheinen Putins in Zürich.

Mögliche Botschafter: Putin und Issinbajewa

Er scheint fest davon auszugehen, dass der einstige Staatspräsident zur Unterstützung in Zürich vor Ort sein wird - so wie einst Bundeskanzler Gerhard Schröder, der 2000 vor der Entscheidung der FIFA für Deutschland (12:11 Stimmen gegen Südafrika) in die Bankenmetropole gereist war. Als weiterer Botschafter der russischen Bewerbung ist Stabhochsprung-Weltrekordlerin Jelena Issinbajewa im Gespräch.

Russland, das noch nie WM-Gastgeber war, sieht sich für 2018 gerüstet. Die Stadionbauten sind fest geplant. "Wenn nicht für 2018, dann ein wenig später", betonte Sorokin. Hochgeschwindigkeitszüge, neue Flughäfen und neue Autobahnen - der Fußball machts möglich. Dank der reichlich sprudelnden Einnahmen für Öl und Gas werden zig Milliarden in die Infrastruktur investiert.

Die Olympischen Winterspiele werden 2014 in Sotschi am Schwarzen Meer stattfinden. Die 40.000-Zuschauer-Arena für Eröffnungs- und Schlussfeier soll auch WM-Spielort sein. In der vergangenen Woche wurde der Grundstein gelegt, bereits 2012 soll die Arena fertig sein. Außerdem sind Kaliningrad, Nischny-Nowgorod, Samara, Jaroslawl, Kasan, St. Petersburg, Saransk, Wolgograd, Rostow am Don, Krasnodar und Jekaterinburg als Spielorte vorgesehen. Das Luschniki-, Dynamo- und Spartak-Stadion sowie eine neue WM-Arena sollen die Moskauer Spielstätten sein.

Abramowitsch als "Entwicklungshelfer" in England

Süffisant bemerken die Russen auch, dass beispielsweise der russische Oligarch Roman Abramowitsch als Eigner des Doublegewinners FC Chelsea so etwas wie ein Entwicklungshelfer für den englischen Fußball ist.

Russland sieht sich als echte Alternative zu den bekannten Stärken des britischen Konkurrenten, der mit seiner Tradition, seiner Fankultur und Begeisterung wichtige Pluspunkte zu sammeln hofft.

Erhält Russland den Zuschlag, würde die FIFA wieder Neuland betreten. So wie mit der ersten WM in Afrika in diesem Jahr.

Katar für WM 2022 wohl zu klein

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung