Katar für WM-Ausrichtung 2022 wohl zu klein

SID
Freitag, 17.09.2010 | 15:12 Uhr
Katar würde für die WM 2022 eine Reihe hochmoderner neuer Stadien bauen
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Eibar -
Getafe
Premiership
Live
Hibernian -
Celtic
Premier League
Live
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Katar hat schlechte Karten, wenn es um Ausrichtung der WM 2022 geht. Der Golfstaat hat sich zwar bei der FIFA beworben, das Emirat ist aber nach Ansicht des Weltverbandes zu klein.

Der Mini-Wüstenstaat Katar hat im Rennen um die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2022 trotz des neuen WM-Botschafters Zinedine Zidane wohl schlechte Karten.

Der Golfstaat sei einfach zu klein, ließ der FIFA-Offizielle Harold Mayne-Nicholls nach einer dreitägigen Inspektionstour durchblicken.

"Ein ähnlich kompaktes Konzept gab es zuletzt 1930 in Uruguay. Damals hatten wir allerdings nur 13 Teilnehmer, heute sind es 32", sagte der Chilene. Schlechte Noten gab es zudem für die noch fehlenden Unterkünfte und das schlecht ausgebaute Transportsystem.

"Unsere Zeit ist gekommen"

Immerhin: Über einen großen Fürsprecher verfügt das kleine Emirat seit Freitag. Der dreimalige Weltfußballer Zinedine Zidane übernahm offiziell die Rolle eines WM-Botschafters. "Fußball ist für jeden da. Gerade die Jugendlichen im Mittleren Osten sehnen sich nach einer WM", sagte der Weltmeister von 1998.

Auch auf offizieller Seite gibt es weiterhin Hoffnung. "Wir glauben fest daran, dass unsere Zeit gekommen ist. Wir möchten der Welt beweisen, dass der Mittlere Osten genau wie Südafrika in der Lage ist, das größte Turnier der Welt auszurichten", sagte Mohammed bin Hammad bin Khalifa Al Thani, Mitglied der königlichen Familie und Chef der Bewerbungskommission.

Kommenden Januar findet in Katar, das mit knapp 11.500 Quadratkilometern kleiner als Schleswig-Holstein ist, die Asien-Meisterschaft statt.

WM 2018 wohl in Europa

Neben Katar, das die letzte Station auf der FIFA-Rundreise durch die Bewerberländer ist, zählen Japan, Südkorea, Australien und die USA zu den aussichtsreichsten Konkurrenten um die Ausrichtung der WM-Endrunde 2022. Es gilt als fast sicher, dass die WM 2018 in Europa stattfindet.

England, Russland sowie die Kandidaten-Duos Spanien/Portugal und Niederlande/Belgien haben dann die besten Karten. Am 2. Dezember entscheidet die FIFA-Exekutive in Zürich, wo die beiden kommenden WM-Turniere ausgetragen werden.

WM 2018 und 2022: FIFA-Delegation: US-Stadien "exzellent"

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung