Samstag, 05.06.2010

Was tun ohne Schlüsselspieler?

Superstar-Fluch: Wer kann Robben ersetzen?

Dass Deutschland bei der WM ohne Michael Ballack auskommen muss, war ein harter Schlag für Joachim Löw. Doch der Bundestrainer ist nicht der einzige Coach, dem bei der WM ein Schlüsselspieler fehlt. In Nigeria fällt der Kopf des Teams aus, die Niederländer bangen um Arjen Robben. Zuvor erwischte es bereits vier weitere Stars. SPOX bewertet die Situation dieser Länder.

Arjen Robben muss nach seiner Oberschenkelverletzung um die WM zittern
© Imago
Arjen Robben muss nach seiner Oberschenkelverletzung um die WM zittern

Niederlande: Arjen Robben

Es war ein Schock für die niederländische Nationalmannschaft: Arjen Robben vom deutschen Meister Bayern München erlitt beim 6:1 im WM-Test gegen Ungarn am Samstag in Amsterdam ohne Fremdeinwirkung eine Verletzung im linken Bein.

Der 26-Jährige fliegt nicht mit der holländischen Auswahl zur WM-Endrunde nach Südafrika. Am Sonntag will sich Robben einer Kernspintomografie unterziehen. "Das ist eine Katastrophe. Ich hoffe aber, dass er vielleicht doch noch mitfahren kann. Solange eine kleine Chance besteht, werde ich ihn mitnehmen", sagte Bondscoach Bert van Marwijk schockiert.

Wie wird der Ausfall personell kompensiert? Obwohl die Offensive der Niederlande so gut und vor allem so tief besetzt ist wie bei keiner anderen Top-Nation, gehörte Robben - anders als beispielsweise Rafael van der Vaart - zu den Fixgrößen von van Marwijk. Nach seiner Einwechslung gegen Ungarn war Robben nicht zufällig mit zwei Toren der beste Mann der Oranje. Sollte der 26-Jährige jedoch ausfallen, bleiben van Marwijk ausreichend Optionen. Dirk Kuyt kann nach links ausweichen, Hamburgs Eljero Elia fühlt sich am linken Flügel am wohlsten, van der Vaart und Ryan Babel kennen die Position ebenfalls. Und auch Robin van Persie ist eine Option, obwohl er als Stoßstürmer eingeplant war. Zur Not beginnt dann Klaas-Jan Hunterlaar oder Kuyt in der Sturmmitte.

Was heißt der Ausfall für das Spiel der Niederlande? Im Grunde nicht viel, außer dass der Oranje nun ein torgefährlichster Außenspieler abgeht. Die Niederlande hält aus Überzeugung am 4-3-3 oder je nach Lesart am 4-2-3-1 fest - egal ob sich einer verletzt oder nicht. Selbst Robben.

Was ändert sich durch den Ausfall im Team? Auch wenn Robben in der Form seines Lebens zur WM gereist wäre und in dieser Saison zu den drei besten Spielern der Welt gehört hat: Er hätte nicht zu den Führungsspielern gezählt, von daher wäre ein möglicher Ausfall zumindest für die Hierarchie zu verschmerzen. Die Leader sind andere, zum Beispiel Kapitän Giovanni van Bronckhorst und Mark van Bommel. Im Gegenteil: Robben sorgte in der Vorbereitung für Dissonzanzen im Holland-Lager, weil er sich unzufrieden darüber äußerte, nicht wie bei den Bayern rechts, sondern auf dem linken Flügel spielen zu müssen.

Die Fußball-Weltmeisterschaften von 1930 bis 2006
1930: Das erste WM-Finale aller Zeiten gewinnt Gastgeber Uruguay gegen Argentinien (4:2)
© Imago
1/40
1930: Das erste WM-Finale aller Zeiten gewinnt Gastgeber Uruguay gegen Argentinien (4:2)
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch.html
1934: Auch vier Jahre später gewinnt der Gastgeber. Italien schlägt die Tschechoslowakei mit 2:1 n. V. Trainer Vittorio Pozzo wird auf Händen getragen
© Imago
2/40
1934: Auch vier Jahre später gewinnt der Gastgeber. Italien schlägt die Tschechoslowakei mit 2:1 n. V. Trainer Vittorio Pozzo wird auf Händen getragen
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=2.html
1938: Vom Turnier in Frankreich hat nur das offizielle Plakat als Bild überlebt. Im Finale schlug Italien die Ungarn mit 4:2
© Imago
3/40
1938: Vom Turnier in Frankreich hat nur das offizielle Plakat als Bild überlebt. Im Finale schlug Italien die Ungarn mit 4:2
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=3.html
1950: In Brasilien sichert sich Uruguay erneut den Titel. In der Finalgruppe gewann man das entscheidende Spiel gegen den Gastgeber im Maracana mit 2:1
© Imago
4/40
1950: In Brasilien sichert sich Uruguay erneut den Titel. In der Finalgruppe gewann man das entscheidende Spiel gegen den Gastgeber im Maracana mit 2:1
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=4.html
1954: Das vielzitierte Wunder von Bern. Nach dem 3:2 im Finale gegen Ungarn fallen sich die deutschen Spieler kollektiv um den Hals
© Getty
5/40
1954: Das vielzitierte Wunder von Bern. Nach dem 3:2 im Finale gegen Ungarn fallen sich die deutschen Spieler kollektiv um den Hals
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=5.html
1958: Peles Stern geht auf. Im Finale gegen Gastgeber Schweden netzt der beste Fußballer aller Zeiten zum zwischenzeitlichen 3:1 ein
© Imago
6/40
1958: Peles Stern geht auf. Im Finale gegen Gastgeber Schweden netzt der beste Fußballer aller Zeiten zum zwischenzeitlichen 3:1 ein
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=6.html
Ein Bild, das um die Welt ging. Der zweifache Torschütze Pele vergießt nach dem 5:2-Finalerfolg Freudentränen
© Imago
7/40
Ein Bild, das um die Welt ging. Der zweifache Torschütze Pele vergießt nach dem 5:2-Finalerfolg Freudentränen
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=7.html
1962: Der Titel-Doppelschlag der Selecao. Im Finale in Chile hieß der Gegner Tschechoslowakei, den man mit 3.1 besiegte
© Imago
8/40
1962: Der Titel-Doppelschlag der Selecao. Im Finale in Chile hieß der Gegner Tschechoslowakei, den man mit 3.1 besiegte
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=8.html
1966: Das legendäre Finale mit dem legendären Wembley-Tor. Hier klärt Keeper Hans Tilkowski im Strafraum gegen die Engländer
© Imago
9/40
1966: Das legendäre Finale mit dem legendären Wembley-Tor. Hier klärt Keeper Hans Tilkowski im Strafraum gegen die Engländer
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=9.html
Am Ende hieß es 4:2 nach Verlängerung für die Truppe um Bobby Charlton, Gordon Banks und Geoff Hurst
© Imago
10/40
Am Ende hieß es 4:2 nach Verlängerung für die Truppe um Bobby Charlton, Gordon Banks und Geoff Hurst
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=10.html
1970: Das Jahrhundertspiel. Halbfinale zwischen Italien und Deutschland. Der eingewechselte Rivera besorgt in der 111. Minute das spielentscheidende 4:3
© Imago
11/40
1970: Das Jahrhundertspiel. Halbfinale zwischen Italien und Deutschland. Der eingewechselte Rivera besorgt in der 111. Minute das spielentscheidende 4:3
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=11.html
Im Finale hatte die Squadra Azzurra jedoch das Nachsehen und wurde mit 4:1 von den Brasilianern abgefertigt. Hier trifft Jairzinho zum 3:1
© Imago
12/40
Im Finale hatte die Squadra Azzurra jedoch das Nachsehen und wurde mit 4:1 von den Brasilianern abgefertigt. Hier trifft Jairzinho zum 3:1
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=12.html
1974: Schlimmer konnte es nicht laufen. Johan Neeskens verwandelt im Finale schon in der 2. Minute einen Elfmeter zur 1:0 Führung für Holland
© Imago
13/40
1974: Schlimmer konnte es nicht laufen. Johan Neeskens verwandelt im Finale schon in der 2. Minute einen Elfmeter zur 1:0 Führung für Holland
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=13.html
Doch die Deutschen schlugen zurück und drehten dank des Treffers von Gerd Müller zum 2:1 die Partie. Das Olympiastadion stand Kopf
© Imago
14/40
Doch die Deutschen schlugen zurück und drehten dank des Treffers von Gerd Müller zum 2:1 die Partie. Das Olympiastadion stand Kopf
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=14.html
Gastgeber Deutschland um Kapitän Franz Beckenbauer beim Posieren mit dem WM-Pokal
© Getty
15/40
Gastgeber Deutschland um Kapitän Franz Beckenbauer beim Posieren mit dem WM-Pokal
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=15.html
1978: Die Schmach von Cordoba. Nach der 2:3-Pleite gegen Österreich schleichen Rüdiger Abramczik und Rainer Bonhof betröppelt vom Platz
© Imago
16/40
1978: Die Schmach von Cordoba. Nach der 2:3-Pleite gegen Österreich schleichen Rüdiger Abramczik und Rainer Bonhof betröppelt vom Platz
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=16.html
Im Finale bezwang Gastgeber Argentinien die Niederlande mit 3:1 nach Verlängerung. Der Spieler des Turniers, Mario Kempes, bejubelt sein 2:1
© Imago
17/40
Im Finale bezwang Gastgeber Argentinien die Niederlande mit 3:1 nach Verlängerung. Der Spieler des Turniers, Mario Kempes, bejubelt sein 2:1
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=17.html
Daniel Passarella präsentiert den WM-Pokal dem Publikum in Buenos Aires
© Imago
18/40
Daniel Passarella präsentiert den WM-Pokal dem Publikum in Buenos Aires
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=18.html
1982: Die brutalste Szene des Turniers in Spanien. Toni Schumacher streckt Patrick Battiston im Halbfinale gegen Frankreich nieder
© Imago
19/40
1982: Die brutalste Szene des Turniers in Spanien. Toni Schumacher streckt Patrick Battiston im Halbfinale gegen Frankreich nieder
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=19.html
Im Finale war für Deutschland gegen Italien nichts zu machen. Torschützenkönig Paolo Rossi macht das 1:0 und dreht jubelnd ab
© Imago
20/40
Im Finale war für Deutschland gegen Italien nichts zu machen. Torschützenkönig Paolo Rossi macht das 1:0 und dreht jubelnd ab
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=20.html
Nach dem 3:1-Finalsieg läuft Dino Zoff mit dem WM-Pokal durch das weite Rund des Madrider Bernabeu Stadions
© Imago
21/40
Nach dem 3:1-Finalsieg läuft Dino Zoff mit dem WM-Pokal durch das weite Rund des Madrider Bernabeu Stadions
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=21.html
1986: Die Hand Gottes. Im Viertelfinale gegen England erzielt Diego Maradona das 1:0 betrügerisch per Hand. Am Ende heißt's 2:1 für Argentinien
© Getty
22/40
1986: Die Hand Gottes. Im Viertelfinale gegen England erzielt Diego Maradona das 1:0 betrügerisch per Hand. Am Ende heißt's 2:1 für Argentinien
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=22.html
Im Finale lagen die Deutschen schon mit 0:2 zurück, ehe Rudi Völler zehn Minuten vor Schluss per Kopf den Ausgleich erzielte
© Imago
23/40
Im Finale lagen die Deutschen schon mit 0:2 zurück, ehe Rudi Völler zehn Minuten vor Schluss per Kopf den Ausgleich erzielte
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=23.html
Gebracht hat's leider nichts. Jorge Burruchaga erzielt nur drei Minuten später das 3:2 in Mexiko-Stadt und macht Argentinien zum Weltmeister.
© Imago
24/40
Gebracht hat's leider nichts. Jorge Burruchaga erzielt nur drei Minuten später das 3:2 in Mexiko-Stadt und macht Argentinien zum Weltmeister.
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=24.html
Der Spieler des Turniers und damals der beste Kicker der Welt: Diego Maradona liebkost die Trophäe
© Imago
25/40
Der Spieler des Turniers und damals der beste Kicker der Welt: Diego Maradona liebkost die Trophäe
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=25.html
1990: Die hässlichste Szene des Turniers. Hollands Frank Rijkaard bepöbelt und bespuckt den unschuldigen Rudi Völler. Deutschland siegt 2:1
© Imago
26/40
1990: Die hässlichste Szene des Turniers. Hollands Frank Rijkaard bepöbelt und bespuckt den unschuldigen Rudi Völler. Deutschland siegt 2:1
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=26.html
Der Schuss ins Glück. Andreas Brehme verwandelt im Finale gegen Argentinien den entscheidenden Elfmeter zum 1:0 in der 85. Minute
© Getty
27/40
Der Schuss ins Glück. Andreas Brehme verwandelt im Finale gegen Argentinien den entscheidenden Elfmeter zum 1:0 in der 85. Minute
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=27.html
Wie war das schön! Brehme, Pierre Littbarski und Kapitän Lothar Matthäus schreien die Freude über den WM-Titel heraus
© Imago
28/40
Wie war das schön! Brehme, Pierre Littbarski und Kapitän Lothar Matthäus schreien die Freude über den WM-Titel heraus
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=28.html
1994: Vom Regen in die Traufe. Thomas Häßler verliert das Kopfballduell gegen Jordan Letschkow, Bodo Illgner ohne Chance - Deutschland ist draußen
© Getty
29/40
1994: Vom Regen in die Traufe. Thomas Häßler verliert das Kopfballduell gegen Jordan Letschkow, Bodo Illgner ohne Chance - Deutschland ist draußen
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=29.html
Im Finale in Los Angeles steht es zwischen Italien und Brasilien nach 120 Minuten 0:0. Roberto Baggio verschießt den entscheidenden Elfer...
© Getty
30/40
Im Finale in Los Angeles steht es zwischen Italien und Brasilien nach 120 Minuten 0:0. Roberto Baggio verschießt den entscheidenden Elfer...
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=30.html
...und macht damit die Selecao zum ersten Mal seit 24 Jahren wieder zum Weltmeister
© Getty
31/40
...und macht damit die Selecao zum ersten Mal seit 24 Jahren wieder zum Weltmeister
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=31.html
1998: Im Viertelfinale verliert Deutschland gegen Kroatien erst Christian Wörns nach diesem Foul und dann das Spiel mit 0:3
© Imago
32/40
1998: Im Viertelfinale verliert Deutschland gegen Kroatien erst Christian Wörns nach diesem Foul und dann das Spiel mit 0:3
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=32.html
Im Finale avanciert Frankreichs Zinedine Zidane zum Matchwinner. Sein Kopfball-Doppelpack bringt die Equipe Tricolore auf die Siegerstraße
© Getty
33/40
Im Finale avanciert Frankreichs Zinedine Zidane zum Matchwinner. Sein Kopfball-Doppelpack bringt die Equipe Tricolore auf die Siegerstraße
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=33.html
Nach dem 3:0 über Brasilien reckt Bixente Lizarazu den Pokal in den Himmel von Paris
© Getty
34/40
Nach dem 3:0 über Brasilien reckt Bixente Lizarazu den Pokal in den Himmel von Paris
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=34.html
2002: Finale in Südkorea. Oliver Kahn lässt einen haltbaren Schuss von Rivaldo abprallen, Ronaldo ist zur Stelle und bringt Brasilien mit 1:0 in Führung
© Getty
35/40
2002: Finale in Südkorea. Oliver Kahn lässt einen haltbaren Schuss von Rivaldo abprallen, Ronaldo ist zur Stelle und bringt Brasilien mit 1:0 in Führung
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=35.html
Ein weiteres Tor von Ronaldo besiegelt die 0:2-Niederlage der Deutschen. Kahn lehnt geknickt am Pfosten, bester Torhüter des Turniers wurde er dennoch
© Getty
36/40
Ein weiteres Tor von Ronaldo besiegelt die 0:2-Niederlage der Deutschen. Kahn lehnt geknickt am Pfosten, bester Torhüter des Turniers wurde er dennoch
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=36.html
Rivaldo, Ronaldo und Gilberto Silva freuen sich in Yokohama über den fünften Weltmeistertitel für Brasilien
© Getty
37/40
Rivaldo, Ronaldo und Gilberto Silva freuen sich in Yokohama über den fünften Weltmeistertitel für Brasilien
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=37.html
2006: Die wohl entscheidende Aktion im Finale in Berlin. Zidanes Kopfstoß gegen Marco Materazzi zieht die Rote Karte nach sich
© Imago
38/40
2006: Die wohl entscheidende Aktion im Finale in Berlin. Zidanes Kopfstoß gegen Marco Materazzi zieht die Rote Karte nach sich
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=38.html
Im Elfmeterschießen behielt Fabio Grosso gegen Fabien Barthez die Nerven und verwandelt zum 5:3
© Getty
39/40
Im Elfmeterschießen behielt Fabio Grosso gegen Fabien Barthez die Nerven und verwandelt zum 5:3
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=39.html
Italien ist Weltmeister. Kapitän Fabio Cannavaro hält den Pokal in die Höhe. Mal sehen, wer ihm 2010 in Südafrika folgen wird
© Getty
40/40
Italien ist Weltmeister. Kapitän Fabio Cannavaro hält den Pokal in die Höhe. Mal sehen, wer ihm 2010 in Südafrika folgen wird
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=40.html
 

Nigeria: John Obi Mikel

Michael Ballack, Didier Drogba, Jose Bosingwa, Michael Essien und jetzt auch John Obi Mikel: Es ist nicht vermessen, von einem Chelsea-Fluch zu sprechen, nachdem jetzt schon der fünfte Star der Blues für die WM ausfällt.

Die bittere Nachricht für Nigeria wurde am Samstag publik: Aufgrund der nicht ausgeheilten Knieverletzung fällt der Kopf der Super Eagles für die WM aus. Noch vor wenigen Tagen gaben die Nigerianer grünes Licht für den Einsatz des Mittelfeldspielers. Nun herrscht aber bittere Gewissheit.

Die chaotische WM-Vorbereitung mit kurzfristigem Trainerwechsel, nicht richtig organisierten Testspielen und Problemen um das WM-Quartier, hat nun ihren Höhepunkt erreicht. Nigeria wird ohne seinen Leader in Südafrika antreten. Die Quoten für ein Weiterkommen in der Gruppe B sind seit Mikels Aus deutlich gestiegen.

Wie wird der Ausfall personell kompensiert? Ganz unvorbereitet trifft der Ausfall Nigerias Trainer Lars Lagerbäck nicht. Mikel laboriert seit Monaten an seiner Knieverletzung und konnte die Vorbereitung auch nicht vollends mitmachen. Sollte Nigeria weiter im 4-3-3 auflaufen, wird er vermutlich durch Haruna Lukman vom AS Monaco ersetzt. Der erst 19-Jährige würde mit den gesetzten Yussuf Ayila (Dynamo Kiew) und Dickson Etuhu (FC Fulham) das Mittelfeld bilden. Lukman beeindruckte Lagerbäck in der Vorbereitung, ist aber mit einem einzigen Länderspiel noch sehr unerfahren. Getestet wurde auch Sani Kaita (Wladikawkas).

Was heißt der Ausfall für das Spiel Nigerias? Bisher ist offen, ob Nigeria beim 4-3-3 bleibt. Trainer Lars Lagerbäck, der ohnehin kein großer Freund des Systems ist, aber aufgrund der knapp bemessenen Zeit keine großen Änderungen vornehmen wollte, könnte jetzt endgültig auf sein favorisiertes 4-4-2 zurückgreifen. Yussuf und Etuhu würden in dieser Formation die Zentrale im Mittelfeld besetzen - sie sollen das Spiel verwalten, wobei beide in der Vorwärtsbewegung jedoch ihre Schwächen haben. Daher kommt in einem möglichen 4-4-2 den beiden Flügelspielern große Bedeutung zu - doch im Kader fehlen die Typen dafür. Chinedu Obasi und Peter Odemwingie sind eigentlich zu offensiv, Kalu Uche ist eher ein Mann für das zentrale offensive Mittelfeld.

Was ändert sich durch den Ausfall im Team? Auch mit Systemumstellungen und Hereinnahmen von Nobodys wie Lokman kann Nigeria den Ausfall Mikels sportlich nicht kompensieren, aber auch als Leader ist der einzige richtige Star des Teams unersetzlich. Mikel ist das Gesicht des nigerianischen Fußballs - nun muss Lagerbäck ohne einen wichtigen Ansprechpartner auskommen. Mit Okocha, Okechukwu, Finidi, Oliseh oder Amokachi hatte Nigeria in früheren Turnieren Hochkaräter in Hülle und Fülle. Inzwischen steht und fällt das Team mit einem Mann wie Mikel. Jetzt muss sich  Oldie Nwankwo Kanu als Wortführer noch mehr in Szene setzen.

Was machen die Elfenbeinküste und England ohne Drogba und Ferdinand?

Was machen Italien und Ghana ohne Pirlo und Essien

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Achtelfinale
Viertelfinale
Halbfinale
Finale

WM 2010 - Achtelfinale

WM 2010 - Viertelfinale

WM 2010 - Halbfinale

WM 2010 - Finale / Spiel um Platz 3


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.