"Gab selbst von Schalke-Fans Lob"

Von Interview: Jochen Tittmar
Freitag, 22.02.2013 | 09:49 Uhr
Dede stand in seiner Dortmunder Zeit einmal kurz vor einem Wechsel zum AS Rom
© Imago
Advertisement
NBA
Fr25.05.
Rockets vs. Golden State: Wer gewinnt Spiel 5?
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama

Leonardo de Deus Santos, der Fußball-Welt besser als Dede bekannt, hatte im Sommer 2011 Borussia Dortmund nach 13 Jahren verlassen und wechselte in die türkische Süper Lig zu Eskisehirspor. Bei SPOX zieht der 34-Jährige ein Zwischenfazit seines Aufenthalts in der Türkei und spricht im Interview über einen anvisierten Wechsel nach Russland, den die Fans platzen ließen, Einkäufe bei "Ikea", die Ausbildung auf der Straße und die Gerüchte um Robert Lewandowski.

SPOX: Dede, Sie spielen seit 2011 für Eskisehirspor in der Süper Lig. Dortmunds ehemaliger Manager Michael Meier hat Ihren Wechsel eingeleitet. Wieso Meier?

Dede: Michael Meier ist so etwas wie mein deutscher Vater. Ich hatte während meiner gesamten Karriere nie einen Berater und meine Verträge beim BVB immer zusammen mit ihm und Michael Zorc ausgehandelt. Ich vertraue beiden sehr, es ist über die Jahre auch eine Freundschaft entstanden.

SPOX: Also kam Meier mit Eskisehirspor an?

Dede: Nein. Ich hatte einige Angebote aus Deutschland und Brasilien. Ich habe ihn angerufen und nach seiner Meinung gefragt. Eigentlich war klar, dass ein Wechsel innerhalb Deutschland nicht in Frage kommt. Ich konnte mir nicht vorstellen, nach 13 Jahren ein anderes Trikot als das von Borussia Dortmund zu tragen. Sein Rat war, mir genügend Zeit zu nehmen und alles reiflich zu überlegen.

SPOX: Und als Michael Skibbe, Ihr erster Trainer beim BVB, plötzlich in der Türkei anheuerte, mussten Sie nicht mehr lange überlegen?

Dede: Genau, diese Nachricht ist quasi einfach so hereingeplatzt. Skibbe war für mich eine ganz wichtige Person, als ich als junger Kerl nach Deutschland kam und nichts kapiert habe. Wir haben zwar nur eineinhalb Jahre zusammen gearbeitet, aber der Kontakt ist nie abgerissen. Als Skibbe meinte, er suche in Eskisehir einen erfahrenen Mann, war die Entscheidung in Absprache mit Michael Meier schnell gefällt.

SPOX: Skibbe verließ den Verein recht schnell nach Ihrem Wechsel und ging im Winter zu Hertha BSC. Hat Sie das enttäuscht?

Dede: Nein. Wir haben darüber gesprochen, ich habe ihm sogar dazu geraten. Hertha BSC ist ein großer Verein und war für ihn eine gute Chance. Das muss man verstehen. Wichtig war, dass er am Anfang da war. Die Erwartungen an mich waren groß, ich hatte beim BVB zuletzt kaum gespielt. Skibbe meinte zu mir, ich solle mir keinen Kopf machen und einfach mein Ding durchziehen.

SPOX: Das klappte ja mehr als ordentlich, für den Verein und Sie lief es von Beginn an sehr gut.

Dede: Vor allem das erste halbe Jahr war grandios. Wir haben in der Hinrunde 30 Punkte geholt, das ist dem Verein zuvor noch nie gelungen. Ich war sofort Stammspieler, habe am Ende 32 von 34 Spielen gemacht und drei Tore geschossen. Zum Glück hatte ich noch keine einzige Verletzung, seitdem ich hier bin. Auch in der aktuellen Saison habe ich in jedem Spiel auf dem Feld gestanden und bin mittlerweile Vize-Kapitän. Dazu floriert die Entwicklung des Vereins. Es wird ein neues Stadion gebaut und wir haben in dieser Saison erstmals seit 37 Jahren wieder an einem europäischen Wettbewerb teilgenommen, sind aber in der Europa-League-Qualifikation an Olympique Marseille gescheitert.

Eskisehirspor: Der aktuelle Kader im Überblick

SPOX: Dennoch hatten Sie relativ schnell nach Ihrem Wechsel ein hochdotiertes Angebot aus Russland, das Sie auch annehmen wollten. Die Sympathiebekundungen der Fans von Eskisehirspor sollen Sie umgestimmt haben.

Dede: Das stimmt alles, den interessierten Verein möchte ich aber nicht nennen. Eskisehir wollte mich natürlich auch nicht gehen lassen. Es gab dann viele Plakate und Gesänge für mich. Auf die Menschen hat es schon Eindruck gemacht, dass da ein bekannter Spieler von Borussia Dortmund nach 13 Jahren auf einmal zu ihrem Verein wechselt - und den wollten sie nicht sofort wieder verlieren. Das hat mich sehr berührt, zumal ich ja erst seit kurzem im Verein war. Die türkischen Fans sind generell einfach krass, verrückt könnte man auch sagen. Kürzlich waren am Tag vor einem Heimspiel 10.000 Fans beim Training und haben die ganze Zeit gesungen und gefeiert. Das habe ich so noch nie erlebt.

SPOX: Dennoch war es nicht die erste finanzstarke Offerte, die Sie ausgeschlagen haben.

Dede: Geld war für mich nie ausschlaggebend. Ich habe beim BVB die Finanzkrise mitgemacht und hätte da als junger Spieler mehrfach für deutlich mehr Gehalt den Verein wechseln können. Ich bin mir letztlich auch bei der Entscheidung gegen Russland treu geblieben.

SPOX: Sie sind bald seit zwei Jahren in der Türkei. Wie verlief der Anfang für Sie?

Dede: Es war schon ein kleiner Schock, als dann endgültig feststand, dass ich den BVB verlasse und künftig für Eskisehir auflaufen werde. Ich hatte ein Gefühl voller Respekt, als ich das erste Mal in der Kabine stand, die neuen Mitspieler und die anderen Trainingsklamotten sah. Das war wie bei einem Kind am Geburtstag (lacht).

13 Jahre Dede in Dortmund: Ein Leben für den BVB

SPOX: Wie finden Sie das Leben in der Türkei?

Dede: Mir gefällt es gut, ich komme mit allem zurecht - kein Vergleich zu meinem Start in Deutschland. Die Leute sind sehr nett und freundlich, man kann toll Essen gehen und das Wetter ist meistens schön. Ich kann ein paar Brocken Türkisch und habe sonst einen Dolmetscher, der mir das Gröbste abnimmt. Es gibt zudem einige Spieler, die Deutsch können.

SPOX: Worin besteht der größte Unterschied im Vergleich zu dem, was Sie aus Deutschland gewohnt waren?

Dede: In der Organisation. Mit Deutschland kann man das hier nicht vergleichen, das sind Welten. Wir wissen oftmals eine Woche vor einem Spiel nicht, ob wir nun am Freitag oder Montag spielen. Oder wenn es hier schneit, dann sind alle überfordert. Winterreifen scheint es hier nicht zu geben. Die Dinge werden deutlich lockerer genommen, fast schon brasilianisch (lacht).

SPOX: Apropos: Gibt es in Eskisehir auch eine Samba-WG wie in Dortmund?

Dede: Nein, nein. Man wird ja mit dem Alter ruhiger und kann mit dem ganzen Trubel weniger anfangen. Meine Mitspieler Diego Angelo aus Brasilien und der Chilene Rodrigo Tello sind aber oft mit ihren Familien bei mir. Auch meine Verlobte aus Deutschland oder Verwandte aus Brasilien besuchen mich regelmäßig.

SPOX: Sorgen Sie immer noch für Ihre Familie und Freunde in der Heimat?

Dede: Natürlich. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Ich komme aus den Favelas und weiß, wie es da zugeht und wie sehr die Menschen auf Unterstützung angewiesen sind. Ich halte es für sehr wichtig zu wissen, wo man herkommt.

Seite 2: Dede über seine Kindheit, Einkäufe bei "Ikea" und die Lewandowski-Gerüchte

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung