Platini bestreitet familiäre Verbindungen zu Katar

SID
Sonntag, 03.03.2013 | 14:49 Uhr
Die WM 2022 in Katar bringt ihn oft in die Kritik: Michel Platini
© getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

UEFA-Präsident Michel Platini hat energisch familiäre Verbindungen zu den Geldgebern des französischen Fußball-Tabellenführers Paris St. Germain aus Katar bestritten.

Zuletzt hatte es mehrere Medienberichte gegeben, wonach Platini-Sohn Laurent für die Katar-Scheichs von PSG tätig sei.

"Das stimmt so nicht! Laurent arbeitet lediglich für eine Sportartikelfirma aus Katar. Er hat absolut nichts mit dem Klub oder dem Fußball zu tun. Er ist ein exzellenter Jurist und leidet unter den Verdächtigungen. Er würde gerne im Fußball tätig sein, doch das geht wegen meines Amtes nicht. Ich scherze: An dem Tag, an dem ich meine Stimme verkaufen würde, würde es sehr, sehr teuer werden...", sagte der Chef der Europäischen Fußball-Union (UEFA) im Interview mit der "Bild".

"Länder hatten bisher keine WM"

Der 57-Jährige begründete nochmals, warum er am 2. Dezember 2010 in Zürich im Exekutivkomitee des Weltverbandes FIFA für Katar als WM-Ausrichter der Endrunde 2022 gestimmt habe. "Ich habe die Entscheidung aus persönlichen Gründen so getroffen, genauso wie ich für Russland 2018 gestimmt habe", sagte Platini, "ich war der Einzige, der vorher offen erklärt hat, wem er seine Stimme gibt. Beide Länder hatten noch nie eine WM." Er sei unter zwei Bedingungen für Katar: "Wegen der Hitze muss die WM im Winter ausgetragen werden. Bei über 40 Grad lässt sich kaum Fußball spielen und für die Fans wäre es auch schwer erträglich. Und: Die Nachbar-Emirate müssen mit einbezogen werden, sodass die WM in der ganzen Region stattfindet."

Platini wurde auch nach einem Treffen mit dem damaligen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und den Katerern im November 2010, einen Monat vor der Abstimmung im FIFA-Exko, befragt, ob er damals überzeugt worden sei, für Katar zu stimmen. "Nein, so war das ganz und gar nicht! Ich hatte eine Einladung von Sarkozy zu einem Mittagessen. Ich ging von einem Vier-Augen-Gespräch aus. Dort saß zu meiner Überraschung der Premierminister von Katar. Gut, ich habe verstanden, ich bin ja nicht blöd... Aber, um es klar zu sagen: Nicolas Sarkozy hat mich zu keinem Zeitpunkt gebeten, für Katar zu stimmen. Vielleicht hat er es sich gewünscht. Mehr nicht. Es wurde nie Druck auf mich ausgeübt", betonte Platini.

FIFA-Präsident Platini?

Eine Kandidatur für die FIFA-Präsidentschaft 2015 schloss Frankreichs einstiger Weltstar nicht aus: "Darüber muss ich erst einmal nachdenken. Es hängt davon ab, ob ich die Lust dazu habe. Es bleiben mir ja noch ein paar Monate bis zu einer Entscheidung." In zwei Jahren läuft die Amtszeit von FIFA-Chef Joseph S. Blatter (76) aus. Der Walliser scheint nicht abgeneigt, für eine fünfte Amtszeit zu kandidieren.

Michel Platini im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung