Primera Division

Spanische Klubs enorm verschuldet

SID
Mittwoch, 19.05.2010 | 17:40 Uhr
Nur der FC Barcelona und Real Madrid erzielten in Spanien Gewinn
© Getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Die Klubs der spanischen Primera Division stecken in der Schuldenfalle. Nach der Saison 2008/2009 stapeln sich die Verbindlichkeiten der 20 Vereine auf über 3,5 Milliarden Euro.

Laut einer Studie der Universität von Barcelona stecken die spanischen Erstliga-Klubs in der Schuldenfalle. Laut der Studie unter Leitung von Professor Jose Maria Gay belasten Verbindlichkeiten in Höhe von insgesamt 3,526 Milliarden Euro nach der Saison 2008/09 die 20 spanischen Vereine aus der Primera Division. In der Spielzeit 2007/2008 waren es 3,49 Milliarden Euro. Nur die beiden Topklubs FC Barcelona und Real Madrid sowie letztjähriger Absteiger CD Numancia erzielten Gewinne.

"Wir sollten uns nicht selbst betrügen, der spanische Fußball ist in einer sehr prekären Lage, genauso wie unsere gesamte Wirtschaft," schrieb Gay in seinem Bericht. Die wohlhabenden Vereine aus Madrid und Barcelona haben ihre Vormachtsstellung ihren guten Verträgen aus der TV-Vermarktung zu verdanken. Sie generierten gut die Hälfte ihrer 560 Millionen Euro Einnahmen aus dem Verkauf der TV-Rechte.

Deshalb fordern viele spanische Vereine eine Zentralvermaktung, wie sie in den meisten anderen europäischen Ligen üblich ist. Die beiden Topteams hingegen bangen um ihre Konkurrenzfähigkeit im europäischen Vergleich, sollte die Eigenvermarktung abgeschafft werden.

Barca verpflichtet Villa für 40 Millionen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung