Berlusconi-Bruder beleidigt Balotelli rassistisch

Von Martin Grabmann
Mittwoch, 06.02.2013 | 10:43 Uhr
Bereitet sich gerade mit der Squadra Azzurra auf das Spiel gegen die Niederlande vor: Mario Balotelli
© Getty
Advertisement
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Nach den rassistischen Gesängen gegen Kevin-Prince Boateng ist es erneut zu einem Rassismus-Zwischenfall mit einem Spieler des AC Mailand gekommen. Paolo Berlusconi, Bruder des Milan-Präsidenten Silvio Berlusconi, beleidigte Neuzugang Mario Balotelli aufs Übelste.

"Lasst uns gehen und unseren kleinen Haushalts-Neger ansehen", sagte Berlusconi nach Informationen von "goal.com" unter dem Gelächter der Anwesenden bei einer politischen Veranstaltung der Partei "Volk der Freiheit" in der Lombardei. Der Bruder des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi ist Herausgeber der rechtsgerichteten Zeitung "Il Giornale".

Nach seiner Rede lud er mit der Bemerkung die Anwesenden zum Spiel des AC Milan gegen Udinese Calcio ein, das die Mailänder im Anschluss durch Tore von Balotelli mit 2:1 gewinnen konnten. Neben der rassistischen Äußerung ließ sich Paolo Berlusconi zu einer Anspielung auf den Sex-Skandal um seinen Bruder hinreißen, als er sagte: "Die Mädchen hier sind alle ebenfalls eingeladen. Sie haben die Chance, Silvio Berlusconi zu treffen."

Rassismus im Fußball schon lange kein Einzelfall mehr

Der neuerliche Zwischenfall erinnert an vergleichbare Zwischenfälle in England, wo Luis Suarez und John Terry in der vergangenen Saison mit rassistischen Beleidigungen gegen Patrice Evra und Anton Ferdinand in die Schlagzeilen gerieten. Zuletzt brach Kevin-Prince Boateng ein Freundschaftsspiel ab, nachdem er von Anhängern des Vereins Pro Patria beleidigt wurde.

Erst in der vergangenen Woche waren Fans des niederländischen FC Den Bosch negativ aufgefallen, als sie rassistische Gesänge gegen Alkmaar-Stürmer Jozy Altidore angestimmt hatten. Das Pokalspiel war dennoch auf Drängen des Spielers fortgesetzt worden.

Die Serie A im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung