Österreichs Nationaltrainer Marcel Koller im Interview

"Alaba muss auf seinen Weg zurückfinden"

Montag, 06.03.2017 | 09:00 Uhr
Marcel Koller feierte mit Österreich die Qualifikation für die EM 2016
Advertisement
Primera Division
Sa20:45
Atletico - Real: Wer siegt im Derbi madrileño?
Premier League
Live
Liverpool -
Southampton
Championship
Live
Reading -
Wolverhampton
Primera División
Live
Leganes -
Barcelona
Ligue 1
PSG -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Lazio
Premier League
Man United -
Newcastle
Primera División
Sevilla -
Celta Vigo
Championship
Fulham -
Derby County
Ligue 1
Dijon -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Rennes
Ligue 1
Toulouse -
Metz
Premier League
Leicester -
Man City (DELAYED)
Eredivisie
Breda -
Ajax
Primera División
Atletico Madrid -
Real Madrid
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Premier League
West Bromwich -
Chelsea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Everton (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Malaga -
La Coruna
Serie A
Crotone -
Genua
Super Liga
Ivanjica -
Partizan
Championship
Leeds -
Middlesbrough
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Lokomotiva Zagreb
Ligue 1
Caen -
Nizza
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Primera División
Espanyol -
Valencia
Premier League
Zenit -
Tosno
Ligue 1
Lyon -
Montpellier
Premier League
Watford -
West Ham
First Division A
Brügge -
Waasland-Beveren
Superliga
Bröndby -
Nordsjaelland
Primera División
Las Palmas -
Levante
Serie A
Flamengo -
Corinthians
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Ligue 1
Bordeaux -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Racing
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica

Seit 2011 trainiert der Schweizer Marcel Koller die österreichische Nationalmannschaft , mit der er sich für die EM 2016 qualifizierte. Im Interview spricht Koller über den Imagewandel von Marko Arnautovic, die ideale Position von David Alaba und den richtigen Weg, auf den er zurückfinden muss. Er erzählt von Lukas Podolskis Profi-Anfängen, geheimen Verhandlungen und komplizierten Dialekten.

SPOX: Herr Koller, Sie sind Schweizer und seit etwas mehr als fünf Jahren Nationaltrainer von Österreich. Gibt es zwischen Ihnen und Ihren Spielern manchmal noch sprachliche Verständigungsprobleme?

Marcel Koller: Das soll zwar alles Deutsch sein, was meine Spieler reden, aber bei manchen Dialekten bin ich mir nicht ganz so sicher. Teilweise ist es schon gewöhnungsbedürftig, wenn die miteinander reden. Speziell bei den Steirern muss ich genau zuhören. Da gibt es einige Worte, die ich nicht verstehe. (lacht)

SPOX: Und umgekehrt?

Koller: Sobald die Spieler ihre Augenbraunen hochziehen, weiß ich, dass ich etwas zu viel Schwyzerdütsch gesprochen habe. Mit Marc Janko vom FC Basel haben wir aber auch einen Spieler, der übersetzen kann.

SPOX: Worin unterscheidet sich denn der Schweizer abgesehen von der Sprache vom Österreicher?

Koller: Der Schweizer ist konsequent, genau und pünktlich; der Österreicher steht dem um nichts nach, ist manchmal aber etwas gemütlicher.

SPOX: Etwas Gemütlichkeit wurde in der öffentlichen Wahrnehmung zuletzt auch Ihrem wichtigsten Spieler David Alaba unterstellt.

Koller: Ja, in den vergangenen Monaten wurde er zum ersten Mal in seinem Leben kritisiert, bis dahin war er immer Everybody's Darling. Es ist ihm bewusst geworden, dass es auch möglich ist zwei, drei Mal hintereinander schlechter zu spielen. Jetzt spürt er, was für einer enormen physischen und psychischen Belastung er ausgesetzt ist.

SPOX: Können Sie die Kritik an ihm nachvollziehen?

Koller: Er hat nicht immer gut gespielt, aber auch nicht so grottenschlecht, wie es manchmal geschrieben wurde. Er muss das wegstecken und wieder auf den Weg zurückfinden, den er schon eingeschlagen hatte. Die aktuellen Erfahrungen sind wichtig für seine Entwicklung. Jetzt sind wir gefordert, ihm gut zuzusprechen und dazu beizutragen, dass er wieder seinen optimalen Level erreicht.

SPOX: Wo ist Alabas ideale Position auf dem Platz?

Koller: Meiner Meinung nach ist er im zentralen Mittelfeld am besten, er ist aber auch ein sehr guter Linksverteidiger. Überhaupt hat er in seiner Karriere schon fast alle Positionen gespielt und diese immer gut ausgefüllt. David ist ein Spieler, der eine hohe Intelligenz hat und sich schnell an neue Positionen gewöhnen kann.

SPOX: Im Nationalteam spielt er fast ausschließlich in der Mitte.

Koller: Im zentralen Mittelfeld ist er für uns am wichtigsten, aber es ist auch sehr gut möglich, dass wir ihn mal links hinten einsetzen.

SPOX: Dort spielt er meist bei den Bayern. Hätten Sie es gerne, wenn er auch im Klub in der Mitte spielen würde?

Koller: Natürlich wünsche ich es mir, aber es gibt bei den Bayern fünf, sechs andere Spieler mit sehr hoher Qualität, die dort einsetzbar sind und es ist gleichzeitig schwierig, gute Linksverteidiger zu finden. Bei uns lautet die Frage: Was haben wir in der Mitte für Alternativen?

SPOX: Zum Beispiel Alessandro Schöpf, aber auch er spielt bei seinem Verein Schalke 04 auf der Seite.

Koller: Auch bei ihm hätte ich es lieber, dass er im Verein in der Mitte spielt. Alessandro ist aber ähnlich wie David ein Spieler, der sich schnell auf verschiedenen Positionen zurechtfindet.

SPOX: Sprechen Sie mit den jeweiligen Klub-Trainern eigentlich über Ihre Wünsche hinsichtlich der Positionen Ihrer Spieler?

Koller: Nein, ich möchte mich nirgends einmischen. Ich hätte es auch nicht gerne, wenn mir ein anderer Trainer sagen würde, wo der eine oder andere Spieler eingesetzt werden soll.

SPOX: Guido Burgstaller spielt derzeit bei Schalke auf seiner idealen Position in der Sturmmitte, wo das österreichische Nationalteam dünn besetzt ist. Warum haben Sie ihn zuletzt weitestgehend ignoriert?

Koller: Er hat 2012 unter mir gegen Finnland sein Debüt im Team gegeben und kam insgesamt neun Mal zum Einsatz. In Nürnberg hat er viele Tore geschossen, aber in der zweiten Liga. Das ist schon ein ganz anderes Niveau als das Nationalteam. Jetzt macht er es aber auch bei Schalke sehr gut und wird eventuell wieder seine Chance bekommen. Wir trauen ihm jedenfalls nicht nur die Position in der Sturmmitte, sondern alle offensiven Posten zu.

SPOX: Somit könnte er auch zu einem Konkurrenten für Marko Arnautovic werden. Er hat unter Ihnen einen erstaunlichen Imagewandel vollzogen.

Koller: Es war von Anfang an unser Ziel, dass wir aus einem sehr, sehr guten Individualisten einen sehr, sehr guten Teamspieler machen. Wir haben ihm erklärt, dass er nicht nur laufen muss, wenn wir den Ball haben, sondern auch wenn wir ihn verloren haben. Das hat er verinnerlicht und stellt seine Qualitäten mittlerweile in den Dienst der Mannschaft.

SPOX: Trotzdem gilt er als schwieriger Charakter, speziell aus seiner Zeit in Bremen gibt es viele fragwürdige Anekdoten.

Koller: Ich habe diese Geschichten alle gehört. Am Anfang wurde ich bei jedem Interview gefragt, ob ich dieses Gerücht gehört hätte oder jenes, wie schwierig er ist und was ich alles machen müsste, um ihn zurechtzubiegen. Das hat mich aber nicht interessiert, denn ich wollte den Menschen selbst kennenlernen und herausfinden, ob er wirklich so ist, wie alle sagen.

SPOX: Und was ist Marko Arnautovic für ein Mensch?

Koller: Ich habe Marko als einen sehr herzlichen und freudigen jungen Menschen kennengelernt. Er ist jemand, der etwas erleben will und Dinge anders macht als andere. Wenn mir davon etwas nicht passt, sage ich ihm das klar und deutlich.

Erlebe die WM-Qualifikation Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

SPOX: Im vergangenen Sommer hat ihr Spieler Martin Hinteregger im Zuge seines Wechsels von RB Salzburg nach Augsburg klar und deutlich gesagt, was er vom Konstrukt RB und den Transfers von Salzburg nach Leipzig hält. Wie beurteilen Sie diese Äußerungen?

Koller: Ich kenne die Details nicht, aber das ist eben seine Meinung. Prinzipiell finde ich es gut, wenn Spieler eine Persönlichkeit haben und ihre Meinung öffentlich kundtun.

SPOX: Sie persönlich betreiben viel Öffentlichkeitsarbeit über die sozialen Medien, auf Facebook sind Sie sehr aktiv. Was ist die Idee dahinter?

Koller: Für die Fans ist es sehr schwierig, den Teamchef und seine Aufgabenfelder zu fassen. Die fragen sich, was ich zwischen den Länderspielen alles mache. Facebook ist eine sehr gute Plattform, um das zu zeigen. Deshalb poste ich dort zum Beispiel Fotos von Spielen, die ich besuche. So haben die Fans das Gefühl, nah dran zu sein und sie sehen auch, welche Spieler ich beobachte. Wenn ich unter der Woche im Büro sitze, poste ich aber keine Selfies. (lacht)

SPOX: Wie oft sind Sie im Stadion?

Koller: Das variiert, aber am Wochenende bin ich eigentlich immer unterwegs, meistens in Österreich, England oder Deutschland. Ob der jeweilige Klub-Trainer den Spieler, den ich beobachten will, auch tatsächlich einsetzt, weiß man vorher nie. Aber vor dieser Herausforderung stehen alle Teamchefs.

SPOX: Das sind Probleme, die man im Vereinsfußball nicht hat. Vermissen Sie ihn manchmal?

Koller: Im ersten halben Jahr als Nationaltrainer musste ich mich an die neue Arbeitsweise gewöhnen. Beim Verband hat man fast keine Zeit, Dinge zu trainieren und mit den Spielern ausführlich über die Spiele zu sprechen. Wenn die Spieler kommen, haben Sie die Ideen vom Klub-Trainer im Kopf und dann habe ich nur drei, vier Trainingseinheiten Zeit, um meine Ansätze in ihre Köpfe zu bekommen.

SPOX: Ihr Vertrag beim ÖFB läuft nach der WM-Qualifikation beziehungsweise nach der WM aus. Gab es schon Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung?

Koller: Nein, wir haben noch keine Gespräche geführt.

SPOX: Wollen Sie irgendwann in den Klubfußball zurückkehren?

Koller: Das kann ich mir sehr gut vorstellen.

Seite 1: Koller über Alabas Karriere und Positionen, Burgstallers Chancen und Arnautovics Charakter

Seite 2: Koller über hektische Kölner, Podolskis Anfänge, wuchtige Ablehnungen und das ÖFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung