Shkodran Mustafi im Interview

"Hatte keinen Bock mehr auf Fußball"

Dienstag, 14.07.2015 | 10:51 Uhr
Shkodran Mustafi bestritt in der letzten Saison 33 Spiele für den FC Valencia
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Shkodran Mustafi ist seit einem Jahr Weltmeister. SPOX traf ihn in seiner Heimatstadt Bebra und sprach mit ihm über die Veränderungen seit der Nacht von Rio, sein Leben in Valencia und seine Freundschaft zu Mario Götze. Außerdem erzählt er von seiner besonderen Verbindung zu seine Eltern, geknackten Kaugummiautomaten und verrät, was ihn auf dem Boden hält.

SPOX: Herr Mustafi, vor fast genau einem Jahr wurden Sie in Brasilien Weltmeister. Bisher sagten Sie immer, Sie hätten es noch nicht richtig verarbeiten können. Nun hatten Sie längere Zeit Urlaub...

Shkodran Mustafi: Es stimmt, ich hatte jetzt längere Zeit frei und genügend Möglichkeiten, darüber nachzudenken und die Geschehnisse im letzten Jahr einzuordnen. Aber Ich glaube nicht, dass man das je so richtig begreifen kann. Zumindest nicht während der aktiven Zeit. Momentan sind es die kleinen Dinge und Gesten, die einem bewusst werden lassen, dass man vor einem Jahr etwas Großes erreicht hat. Ich wurde letztens "Herr Weltmeister" genannt, das ist schon seltsam. Man merkt, dass wir im letzten Jahr sehr viele Menschen glücklich gemacht haben. Das ist eine wunderbare Sache.

SPOX: Was hat sich für Sie persönlich seit dem Triumph im Maracana verändert?

Mustafi: Ich persönlich habe mich nicht verändert. Klar ist man stolz auf das Erreichte. Immerhin hat man etwas geschafft, was nur ganz, ganz wenige Menschen auf der Welt schaffen. Auf der anderen Seite darf man sich darauf aber nicht ausruhen. In drei Jahren gibt's vielleicht ein neues Team, das Weltmeister wird, dann kräht kein Hahn mehr nach dir, wenn es blöd läuft. Deswegen habe ich den WM-Titel auch als Chance gesehen und mir als Ziel gesetzt, mich täglich zu verbessern und weiter hart an mir zu arbeiten. Aber klar, manche Dinge funktionieren als Weltmeister schon besser.

SPOX: Das sieht man beim DFB-Team seit dem Titelgewinn aber nicht. In der Qualifikation zur EURO 2016 läuft's bisher noch nicht so rund. Woran liegt das?

Mustafi: Ich würde nicht sagen, dass es nicht läuft. Es ist unglaublich schwierig, als amtierender Weltmeister gegen kleinere Teams anzutreten, weil es für diese Nationen einfach das Spiel des Jahres ist. Die geben in solchen Partien 120 Prozent.

SPOX: Bei aller Demut: Man darf doch erwarten, dass der Weltmeister Teams wie Irland oder Polen schlägt...

Mustafi: Natürlich müssen wir solche Spiele gewinnen. Aber teilweise sind auch die Erwartungen ins Unermessliche gestiegen. Wir sind keine Maschinen. Niemand geht gerne als Verlierer vom Platz, aber man sollte auch mal ein Spiel verlieren dürfen, ohne dass es einer Tragödie gleicht. Wir haben noch alles in der eigenen Hand. Wir können uns noch immer als Gruppenerster für die EM qualifizieren. Von daher sollte man die Dinge auch nicht so schwarzsehen. Intern sehen wir das viel positiver, als es von außen gemacht wird. Natürlich lief es bisher nicht optimal, aber es hat ja auch keinen Sinn, jetzt den Kopf in den Sand zu stecken und damit zu hadern, dass man das eine oder andere Spiel nicht gewonnen hat.

SPOX: Geht man nicht vielleicht doch unterbewusst diesen einen Schritt weniger?

Mustafi: Nein. Dazu haben wir doch gar nicht die Spielertypen. Wir wurden in Brasilien nicht Weltmeister, weil wir alle Teams komplett an die Wand gespielt haben oder den einen überragenden Akteur auf dem Feld. Wir haben als Mannschaft funktioniert. Das ist auch immer noch so. Man gibt immer alles und will gewinnen, das ist doch klar. Egal ob gegen Andorra oder Brasilien. Wenn man zu viel will, schießt man auch über das Ziel hinaus. Im Endeffekt ist es egal, was man macht. Wenn man nicht gewinnt, hat man irgendetwas falsch gemacht. Aber ich halte es für den falschen Ansatz nach Problemen zu suchen, wo überhaupt keine sind.

SPOX: Nach dem WM-Titel erlebte das DFB-Team einen Umbruch. Philipp Lahm, Per Mertesacker und Miroslav Klose traten aus der Nationalmannschaft zurück. Wer kann und soll dieses Vakuum ausfüllen?

Mustafi: Jeder weiß, was die drei Spieler für Fußball-Deutschland geleistet haben. Sie haben riesige Fußstapfen hinterlassen, die jetzt ausgefüllt werden müssen. Aber man muss den jungen Spielern Zeit geben. Wir haben die Spieler dafür. Man vergisst immer, dass wir eine extrem junge Mannschaft sind. Es ist nicht einfach einen Miro Klose zu ersetzen, er hat nicht umsonst 16 WM-Tore erzielt. Auch das Fehlen eines Phillip Lahm merkt man im Spiel, alleine seine Erfahrung geht uns ab. Man darf nicht erwarten, dass direkt ein Spieler parat steht und exakt das gleiche Niveau verkörpert. Das geht gar nicht.

SPOX: Kommen wir zu Ihrer Rolle im DFB-Team. Sie haben bisher acht Länderspiele, wurden nach der WM immer ins Ausgebot berufen. Fühlen Sie sich als fester Bestandteil des Teams?

Mustafi: Wer kann von sich sagen, dass er ein fester Bestandteil der deutschen Nationalmannschaft ist? Das kann man eigentlich nie sagen. Es gibt in Deutschland genug Spieler, die darauf brennen für die Nationalelf auflaufen. Diesen Druck hast du immer, von daher darfst du dir nie sicher sein. Ich versuche einfach, meine Leistungen im Verein zu bringen und mich dadurch immer wieder für Joachim Löw zu empfehlen.

SPOX: Eins ist auffällig: Sie fielen nicht in ein Leistungsloch wie der eine oder andere Weltmeister. Wie kommt das? Zumal Sie ja zu Beginn der letzten Saison noch verletzt waren...

Mustafi: Richtig, der Muskelbündelriss vom WM-Achtelfinale ließ mich erst später in die Vorbereitung bei Valencia einsteigen. Dort hatte man hohe Erwartungen an mich, ich war jetzt Weltmeister. Ich musste zuallererst fit werden und mich dann bei einem neuen Verein profilieren. Dadurch fiel ich in kein Loch, weil ich mich direkt neu beweisen musste. Ich konnte mich nicht zurücklehnen.

Seite 1: Sein Jahr als "Herr Weltmeister" und die Probleme in der EM-Quali

Seite 2: Seine Verbindung zu Götze und das Interesse von Real Madrid

Seite 3: Seine Probleme in Everton und geknackte Kaugummiautomaten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung