Blitzlichter aus Europa

Chiellini vs. Cavani: Die Frisur hält!

SID
Montag, 04.03.2013 | 11:04 Uhr
Echte Männerliebe: Juves Giorgio Chiellini mag Napolis Edinson Cavani gar nicht wieder loslassen
© imago
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

In Italien teilten Napoli und Juventus die Punkte. Dazu gab's ein paar gemeine Handgreiflichkeiten. England spottet über Arsenals Kinderriegel. In Spanien war - gähn - Clasico. Der brachte immerhin die Erkenntnis, dass Barca entsetzlich miesen Fußball spielt. Dies und mehr von unseren Korrespondenten in Europa.

Serie A

Von Oliver Birkner

Spiel des Spieltags: Irgendwo gibt es ja immer ein paar durchgeknallte Wett-Hasardeure, die am Sonntag allerdings gut Kohle verdienten. Denn wer zum Pausentee noch auf einen Inter-Sieg in Catania setzte, dem hätte man eigentlich zu einem dringenden Arztbesuch geraten. Nicht bloß, weil die Mailänder 0:2 hinten lagen, sondern weil sie herumirrten, als stünde jeder unter einem illegalen Betäubungsmittel.

Dann kam Rodrigo Palacio, und hier muss eine kleine Parenthese erlaubt sein: Der argentinische Außenstürmer mit dem diskussionswürdigen Spaghetti-Zöpfchen gehört seit Jahren zum kleinen Kreis jener phantastischen Kicker, die kaum ihre verdiente Anerkennung erfahren. In jedem Fall kam Palacio, servierte einen Assist, traf selbst zwei Mal - fertig war der Inter-Erfolg und die Champagner-Sause besagter Wett-Wahnsinniger.

Auswärts hatte Inter zuletzt übrigens ein 0:2 vor 45 Jahren bei Torino gedreht. Salbei auf die Wunden, fuhren die Nerazzurri doch mit der Cassano-Eskapade im Gepäck nach Sizilien. Der Harlekin war ja beinahe gespenstisch lange harmonisch geblieben, doch beim Freitagstraining konnte er nicht mehr stillhalten. "Hier kommen keine drei Pässe hintereinander an", maulte Cassano und neckte Coach Andrea Stramaccioni, vor Monaten mal zum jungen Mourinho in StraMouccioni getauft, am Ende des Trainingskicks: "Oh, Herr Mourinho, hat zum Duschen geordert!"

Auf dem Weg zur Kabine steigerten sich beide in heftige Beleidigungen und wollten sich dann an die Gurgel, was Dejan Stankovic und Ivan Cordoba gerade noch verhinderten. Cassano wurde für das Duell in Catania suspendiert, steht seit Montag jedoch wieder im Kader - eher aus Personalnot, denn vor dem Duell bei Tottenham sind verfügbare Inter-Stürmer eine rare Spezies. Ab Sommer darf Cassano sein Unwesen dann wohl in einem anderen Team treiben - vielleicht in einem, wo drei Pässe hintereinander ankommen.

Mann des Spieltags: Den Preis zur Förderung des Fair-Play erhielt am Sonntagabend Referee Andrea Gervasoni während der Partie AS Rom gegen Genoa. Gäste-Coach Davide Ballardini rief seinen Spielern vom Rand lautstark zu, den Ball ins Aus zu schießen, weil ein Roma-Profi am Boden lag. Der Schiedsrichter schickte den Trainer daraufhin auf die Tribüne wegen Reklamierens außerhalb der Coaching-Zone, dem fraglos höchsten Gut des modernen Fußballs.

Es ist ja ohnehin unbegreiflich, wie der Spielbetrieb jahrzehntelang am Leben erhalten werden konnte, als Trainer in einem düsteren Szenario der Anarchie weiter als einen Meter von der Bank entfernt unkontrolliert herumspazieren durften. Und überhaupt, wo kommen wir da hin, wenn Trainer jetzt schon ihre Spieler dazu animieren möchten, den Ball ins Aus zu schießen - außerhalb der Coaching-Zone!

Und sonst? Complimenti an Roma-Capitano Francesco Totti, der Ligator Nummer 225 erzielte und nun auf Rang zwei der besten Serie-A-Schützen aller Zeiten steht (gleichauf mit Milans Gunnar Nordahl). "Erst wenn ich Piola überrunde, höre ich auf", sagte der 36-Jährige. Spitzenreiter Silvio Piola rangiert bei 274, demnach dürfte die Roma noch einige Jährchen Freude an Totti haben. Ganz neu war die Erkenntnis, dass Giorgio Chiellini nebenbei im Schwarzkopf-Haarstudio aushilft.

Während des 90-minütigen Ringkampfes mit Napolis Edinson Cavani bekam der Juve-Verteidiger dessen Ellbogen zu schmecken und revanchierte sich artig mit einem Ziehen der glänzend langen Locken bis zur Grasnarbe.

Neapel. Chiellini brennt. Perfekter Schutz - Drei Wetter Taft. "Giorgio wollte nur testen, ob Cavanis Haare natürlich oder durch Gel so brillieren", enthüllte indes Juve-Coach Antonio Conte. Er selbst wird im Trainingskick nun wohl nicht mehr gegen Chiellini spielen, denn Conte hat sich die neue Kopfpracht ja erst vor einigen Jahren für 10.000 Euro anschweißen lassen.

Seite 1: Chiellini vs. Cavani: Die Frisur hält

Seite 2: Arsenals Kinderriegel, böse Chelsea-Witze und Super-Shinji

Seite 3: Clasico! Clasico! C'mon - affengeil!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung