Kyriakos Papadopoulos und Sokratis Papastathopoulos im Porträt

Griechenlands Generation "Papa"

Von Tim Frische
Mittwoch, 01.12.2010 | 13:36 Uhr
Kyriakos Papadopoulos wechselte im Sommer von Olympiakos Piräus nach Schalke
© Imago
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Live
Sevilla -
Las Palmas
Primera División
Live
Real Madrid -
Real Betis
Copa Sudamericana
Flamengo -
Chapecoense
Copa Libertadores
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Über sechs Jahre liegt Griechenlands Sensations-EM-Titel zurück. Zuletzt enttäuschten die Hellenen bei den großen Turnieren regelmäßig und vollziehen deshalb eine stetige Verjüngungskur. Milans Youngster Sokratis Papastathopoulos ist unter Rehhagel-Nachfolger Fernando Santos bereits eine feste Größe in der Nationalelf. Dazu haben die Südeuropäer jetzt schon ein weiteres Juwel in der Hinterhand - Kyriakos Papadopoulos vom FC Schalke 04.

"Chaos" - in der griechischen Mythologie ein Begriff, der den Ursprung der Welt bezeichnet, aus dem Erde, Unterwelt, Liebe, Finsternis und Nacht entstanden.

Heutzutage wird "Chaos" einfach nur als Zustand vollständiger Unordnung und Verwirrung definiert. Gerade zu Saisonbeginn wurde dieser Begriff daher gerne mit den Defensivbemühungen des FC Schalke in Verbindung gebracht. Ein junger Grieche war es dann, der dieses Chaos beendete - allerdings nur kurzzeitig.

Kyriakos Papadopoulos, 18 Jahre alter Innenverteidiger, rückte am zweiten Champions-League-Spieltag gegen Benfica Lissabon für den gesperrten Benedikt Höwedes in die Abwehrzentrale. "Papa", wie der Youngster von seinen Teamkollegen genannt wird, wurde ins kalte Wasser geworfen und avancierte beim 2:0-Erfolg gegen die Portugiesen mit einer tadellosen Leistung prompt zum Matchwinner. "Wie er mit 18 auf so einer Bühne gegen internationale Topstars gespielt hat - das war bewundernswert", lobte Nebenmann Metzelder den Jungspund direkt nach dem Match.

Manuel Neuer war von der Leistung des Griechen ebenfalls angetan. "Das war eine Top-Empfehlung. Wir stehen in der Abwehr nicht mehr wie ein Schweizer Käse."

Patzer nach Gala-Auftritt

Die Hoffnungen der königsblauen Anhänger, dass Papadopoulos, der vor der Saison für zwei Millionen Euro von Olympiakos Piräus verpflichtet wurde, als Stammkraft und Leistungsträger die wackelige Defensive stabilisiert, zerschlugen sich allerdings recht schnell. Zumindest vorerst.

Dem starken Champions-League-Auftritt gegen Benfica folgte ein Patzer im darauffolgenden Match beim 1. FC Nürnberg, der zum ersten Gegentreffer bei der 1:2-Pleite führte. Seitdem ist der Youngster, der bereits mit 15 Jahren in der ersten griechischen Liga debütierte, bei Magath außen vor. "Ich war selbst überrascht, dass ich beginnen durfte. Aber ich weiß, dass Herr Magath gute Trainingsleistungen honoriert. Genauso schnell kann es aber auch passieren, dass man wieder auf der Ersatzbank sitzt", sagte "Papa" noch nach dem Match gegen Benfica. Er sollte Recht behalten.

In seinem Heimatland wird Papadopoulos dennoch bereits als kommender Star gehandelt. Etwas, was er mit seinem Landsmann Sokratis Papastathopoulos gemeinsam hat. Der Verteidiger des AC Milan, der auch stets nur "Papa" genannt wird, gilt ebenfalls als großes Talent. Der 22-Jährige ist genauso wie der Schalker ein zweikampfstarker, robuster Innenverteidiger.

Papastathopoulos Messis Kettenhund

Papastathopoulos hat sein enormes Talent bereits auf internationaler Bühne zeigen dürfen. Beim U-19-Vize-Europameistertitel 2007 spielte der Youngster ein überragendes Turnier, verpasste wegen einer Gelbsperre zwar das Finale gegen Spanien, wurde hinterher aber zusammen mit seinen Landsleuten Sotirios Ninis und Konstantinos Mitroglou in die Topelf des Turniers gewählt.

Sein persönliches Karriere-Highlight erlebte der gelernte Innenverteidiger bei der diesjährigen Weltmeisterschaft in Südafrika. Im Match gegen Argentinien pfiff Otto Rehhagel einmal mehr auf taktische Gepflogenheiten des modernen Fußballs und ließ "Papa" als Kettenhund auf Argentiniens Superstar Lionel Messi los. Zwar verlor Hellas mit 0:2 und schied dadurch aus, der südamerikanische Weltstar kam dennoch kaum zur Entfaltung - ein großer Verdienst des Milan-Verteidigers.

Schalkes vier Jahre jüngerer "Papa" kann diese Erfolge noch nicht vorweisen. Überhaupt läuft es bei ihm derzeit deutlich schlechter als bei seinem Landsmann. Papadopoulos wurde von Magath vor zwei Wochen gar in die zweite Mannschaft degradiert und stand zuletzt nur im Bundesliga-Kader, weil Jermaine Jones suspendiert wurde.

Magath: "Papa ein Riesentalent"

Trotz dieses kleinen Rückschritts hält Magath viel von seinem Griechenland-Import. "Er ist ein Riesentalent", lobt Magath den Youngster immer wieder, weist ihn aber in seiner typischen Manier auch stets zurecht. Bereits beim "Liga-Total-Cup" im Sommer machte der Schalke-Coach deutlich, dass auch ein 18-Jähriger bei ihm keinen Welpenschutz genießt, als er den Neuzugang im Match gegen den Hamburger SV erst einwechselte und dann wieder vom Platz nahm - nach gerade einmal elf Minuten.

"Nachdem er in einer Szene verwarnt wurde und danach immer noch gemeckert hatte, habe ich gedacht, es ist besser, dass er sich das Mal von draußen anguckt und so lernt, dass man Entscheidungen des Schiedsrichters zu akzeptieren hat", erklärte Magath später.

Youngster ersetzt Großverdiener

Dennoch soll er mittelfristig die abgewanderten Großverdiener Bordon und Westermann ersetzen. Nicht zuletzt deshalb entstand der erste Kontakt zwischen Magath und Papadopoulos, als S04 bereits sechs Innenverteidiger für die nächste Saison im Kader hatte und es noch nicht absehbar war, ob es für Bordon, Westermann und Zambrano überhaupt Abnehmer geben würde.

"Gleich im ersten Gespräch mit Felix Magath hatte ich das Gefühl, dass er mich unbedingt haben möchte. Es gab zwar noch einige Anfragen anderer Vereine aus Europa, doch mir war schnell klar: Ich will ein Schalker werden", erklärte der in Katerini geborene Verteidiger kurz nach seiner offiziellen Vorstellung.

Papastathopoulos Nachfolger seiner Vorbilder

Einen Tapetenwechsel hat auch Milans "Papa" hinter sich. Im Sommer dieses Jahres wechselte Papastathopoulos, der einst zum jüngsten Kapitän in der Vereinsgeschichte des AEK Athen bestimmt wurde, vom FC Genua zu den Rossoneri.

Dort soll der Verteidiger langfristig in die Fußstapfen seiner Vorbilder treten. "Ich bewundere Paolo Maldini und Alessandro Nesta. Sie sind die besten Spieler, die ich je in Aktion gesehen habe", erklärte er nach seiner Verpflichtung. "Ich treffe hier auf eine Gruppe von Champions. Ich werde mich hier integrieren, zuhören, an mir arbeiten und lernen müssen."

Bescheidene Worte des talentierten 18-fachen Nationalspielers, der die Europameisterschaft 2008 noch knapp verpasste und bei der Weltmeisterschaft in Südafrika zweimal zum Einsatz kam.

Große Hoffnungen in "Papa" und "Papa"

Griechenland legt nach der Rehhagel-Ära große Hoffnung in seine Jungstars, um erfolgreicheren Zeiten als zuletzt entgegenzugehen. Dabei ist der Überraschungserfolg der EM 2004 noch gar nicht lange her. Mit Abwehrchef Traianos Dellas, dem "Koloss von Rhodos", mauerte sich Hellas damals von Erfolg zu Erfolg und wurde so letztlich zum Sensations-Europameister.

Mit dem Titelgewinn stieg auch die Erwartungshaltung in der Heimat, die die Hellas-Kicker seitdem nur selten erfüllen konnten. Die WM 2006 fand ohne die Südeuropäer statt, bei den Endturnieren 2008 und 2010 folgte das Aus in der Vorrunde.

Die Fans der fußballverrückten Nation hoffen in naher Zukunft wieder auf glanzvollere Zeiten. Die beiden talentierten Innenverteidiger spielen in diesen Hoffnungen eine zentrale Rolle.

Vor sechs Jahren haben es bereits 23 Griechen innerhalb eines Monats geschafft, in der heimischen Presse von Durchschnittskickern zu Titanen, Heroen und letztlich zu Göttern zu werden. In der griechischen Mythologie ist dies meist ein langwieriger Prozess, im Fußball hingegen geht das ganz schnell. Die Generation "Papa" will diesen Weg nun auch beschreiten.

Magath sortiert Trio aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung