Klopp: "Der Platzverweis ist absolut wahnsinnig"

Von Stefan Moser
Freitag, 01.10.2010 | 09:20 Uhr
Die 49. Minute gegen Sevilla: Schiedsrichter Michael Dean zeigt Dortmunds Marcel Schmelzer Gelb-Rot
© Getty
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Trotz starker Leistung verliert Dortmund am 2. Spieltag der Europa-League-Gruppe J gegen den FC Sevilla mit 0:1 (0:1). Hat die junge, euphorisierte Borussia vom erfahrenen FC Sevilla eine schmutzige Lehrstunde erhalten? Das Klischee will es so - aber die Wahrheit sieht anders aus. Und schließlich spielte auch der Schiedsrichter eine entscheidende Rolle.

Nachbetrachtung:

Eine Niederlage gegen ein europäisches Schwergewicht wie den FC Sevilla, ein Gegentor nach einer Standardsituation zum angeblich "psychologisch wichtigen" Zeitpunkt Sekunden vor der Pause, eine Gelb-Rote Karte für den unerfahrenen Außenverteidiger: Die Beweislast scheint erdrückend.

Alle Indizien stützen das Klischee von der jungen, euphorisierten Truppe, die zum ersten Mal vor eigenem Publikum ein großes Europacup-Spiel absolviert und von einem international erfahrenen und abgezockten Topteam eine ebenso schmutzige wie bittere Lehrstunde erhält.

Und trotzdem greift dieses Klischee zur Beschreibung der Dortmunder Niederlage gegen Sevilla zu kurz. Denn erstens präsentierte sich Sevilla nicht als das nominell zu erwartende Spitzenteam, von abgezockt konnte ebenfalls keine Rede sein. Die Spanier wirkten im ersten Spiel unter Trainer Gregorio Manzano vielmehr noch unruhiger und verkrampfter als zuletzt unter dem entlassenen Antonio Alvarez.

Und zweitens spielte der BVB keineswegs naiv. Vor allem im Vergleich zu einigen Phasen aus dem ersten Gruppenspiel in Lwiw schien die Mannschaft sogar wesentlich abgeklärter. Konzentriert und selbstbewusst dominierte die Klopp-Elf durch ihre eigenen spielerischen und läuferischen Qualitäten, agierte aggressiv und leidenschaftlich, aber nie unkontrolliert oder ungeduldig.

Lediglich im Abschluss fehlte es Dortmund in einigen Szenen vielleicht am überzeugenden Charisma eines erfahrenen Spitzenteams, sonst aber zeigte die blutjunge Mannschaft um Taktgeber Sahin eine erstaunlich reife und stabile Leistung - auch in Unterzahl.

Das Gegentor resultierte eher aus einer Verkettung unglücklicher Umstände, als aus einer echten Unaufmerksamkeit der Dortmunder Hintermannschaft. Auch der Platzverweis war nicht das Ergebnis einer übermotivierten Aktion: Der unglückliche Umstand hieß dabei Schiedsrichter Dean, der Schmelzer für eine vermeintliche Schwalbe unverhältnismäßig hart bestrafte.

Doch so unnötig und unglücklich das Ergebnis am Ende auch zustande kam: Es bleibt eine Niederlage - die die Borussia nun verarbeiten muss.

Der Lauf von zuletzt sieben Pflichtspielsiegen in Folge ist gerissen, der Nimbus der Unbesiegbarkeit verloren, zudem haben 45 Minuten in Unterzahl viel mentale und körperliche Kraft gekostet. Und am Sonntag kommen schon die Bayern in den Signal Iduna Park: Die nächste Reifeprüfung für den BVB.

Auch die Konstellation in der Europa-League Gruppe J ist durch die Niederlage nicht unkomplizierter geworden: Hinter Paris St.-Germain (6 Punkte) liegt Dortmund nun punktgleich mit Sevilla (3 Punkte) auf dem dritten Tabellenplatz. Lwiw ist mit null Punkten Letzter.

Dortmund vs. Sevilla in der Analyse: Borussia verliert Punkte und Schmelzer

Reaktionen:

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Es war ein spektakulärer Fußball-Abend und ein großartiges Spiel meiner Mannschaft. Die Entscheidung mit der Gelb-Roten Karte gegen Schmelzer hat uns durchgeschüttelt. Wie man auf die Idee kommt, ihn vom Platz zu stellen, ist absolut wahnsinnig. Es hat uns das Glück gefehlt. Wir müssen das so akzeptieren. Die wichtigste Erkenntnis ist, dass die Mannschaft es wieder geschafft hat, ein richtig gutes Fußballspiel zu machen."

Dortmund vs. Sevilla in der Blog-Analyse: ...dann kommt auch noch Pech dazu

Gregorio Manzano (Trainer FC Sevilla): "Ein schönes Erfolgserlebnis gegen einen großen Gegner vor einer großen Kulisse. Es ist gut, dass wir gewonnen haben und somit unsere Ausgangsposition gegen den wohl stärksten Gegner in der Gruppe verbessert haben.Wir haben in dem Spiel viel gelitten, aber am Ende gewonnen. Das ist in unserer Situation die Hauptsache."

Borussia Dortmund - FC Sevilla: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung