Fussball

Europa League, Stimmen und Reaktionen - Herrlich nach Pleite: "Das ist bitter. Das tut mir weh"

Von SPOX
Heiko Herrlich steht nach der Pleite in der Europa League gegen Zürich unter Druck und ist am Wochenende in der Bundesliga zum Siegen verdammt.
© getty

Spieler und Trainer von RB Leipzig sind nach dem Sieg über Celtic ob der gezeigten Leistung mehr als zufrieden. Bei Bayer Leverkusen hat sich die Krise aus der Bundesliga hingegen nun auch auf die Europa League ausgeweitet. Der Druck auf Heiko Herrlich wird immer größer, auch wenn Spieler ihren Trainer verteidigten. Bei der Eintracht herrscht nach dem nächsten Sieg Friede, Freude Eierkuchen. Und Limassols Trainer ist schwer beeindruckt.

Hier gibt es die Stimmen zu den deutschen Spielen in der Europa League.

Eintracht Frankfurt - Apollon Limassol 2:0

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir haben einen absolut verdienten Sieg eingefahren. Die Mannschaft hat das umgesetzt, was wir angesprochen haben, von der ersten Minute an Druck gemacht und das erwartet schwere Spiel angenommen. Wenn man die Nadel im Heuhaufen suchen möchte, haben wir insgesamt etwas zu wenig aus unseren Chancen gemacht. So hätte es am Ende fast noch brenzlig werden können. Außerdem hätten wir durchaus höher gewinnen müssen. Dennoch großes Kompliment an das Team, wie es in dieses Spiel gegangen ist."

... über die Verletzten: "Bei Kevin Trapp war uns das Risiko eines Einsatzes zu groß, denn er war nicht zu 100 Prozent fit. Kompliment an dieser Stelle an Frederik Rönnow, der es sehr gut gemacht hat. David Abraham ist umgeknickt, hier müssen wir die genaue Diagnose abwarten. Genau wie bei Danny Da Costa, der im Spiel muskuläre Probleme verspürt hat."

Gelson Fernandes (Eintracht Frankfurt): "Das war heute wichtig für uns. Wir machen einen großen Schritt nach vorne mit dem Sieg. Wir haben grundsätzlich gut gespielt, nur leider haben wir das dritte Tor nicht gemacht. Das ist wichtig für das nächste Mal, denn bei 2:0 sind wir immer noch in Gefahr. Unsere Stürmer wollen alle ein Tor machen, sie sind sehr hungrig. Aber auch die anderen wollen treffen. So müssen wir weitermachen. Wir brauchen noch einen Punkt. Den müssen wir holen."

Marco Russ (Eintracht Frankfurt): "Das war schon schwer, weil die Erwartungen heute hoch waren. Wir haben hier von den ersten Minuten an gezeigt, dass wir das Spiel gewinnen wollen. Wir haben jede Menge Druck aufgebaut. Wir können uns nur vorwerfen, dass wir einen oder zwei Treffer zu wenig gemacht haben. Wir haben heute einen Riesenschritt Richtung K.o.-Phase gemacht, wir sind auf einem richtig guten Weg."

Sofronis Avgousti (Trainer Apollon Limassol): "Wir haben keine Lösungen gefunden, uns aus dem hohen Druck der Eintracht zu befreien. Das frühe Tor hat dem Gastgeber natürlich geholfen. An dem Spiel meiner Mannschaft habe ich nichts zu bemängeln. Sie haben so gespielt, wie es meine Philosophie ist. In der 80. Minute hatten wir eine große Möglichkeit. Hätten wir das 1:2 gemacht, hätten wir vielleicht noch ein besseres Ergebnis erzielen können. Die Stimmung hier war fantastisch. Das kennen wir aus Zypern gar nicht. Die Menschen kommen Stunden vor dem Spiel ins Stadion und feiern. Diese Atmosphäre werden wir nie vergessen."

RB Leipzig - Celtic Glasgow 2:0

Ralf Rangnick (Trainer von RB Leipzig) über ...

... den Spielverlauf: "Wir haben uns am Anfang noch ein bisschen schwer getan. Nach der Umstellung auf ein 4-3-1-2 hatten wir das Spiel dann im Griff. Am Ende hätten wir höher gewinnen müssen. Insgesamt war es ein sehr konzentrierter Auftritt, wir haben wieder zu Null gespielt. Das ist besonders wichtig."

... das Rückspiel im Celtic Park: "Wir kennen die Atmosphäre dort. Wenn wir dort konzentriert spielen, haben wir dort sicherlich auch eine Chance, zu gewinnen. Celtic muss eigentlich schon fast großes Risiko gehen, was nicht unbedingt ein Nachteil für unsere Spielweise ist. Es werden im Rückspiel sicherlich einige Spieler wieder dabei sein, die heute gefehlt haben."

Kevin Kampf (RB Leipzig): "Es war ein perfekter Abend. Wir hatten uns vorgenommen, dieses Spiel zu gewinnen. Der Trainer hatte gesagt, dass diese beiden Duelle ausschlaggebend sein werden, um zu sehen, wer weiterkommt. Wir haben einen guten Grundstein gelegt und hatten das Spiel komplett in der Hand, kaum eine Torchance zugelassen, super Chancen herausgespielt."

Konrad Laimer (RB Leipzig): "Ein hochverdienter Sieg. Wir haben uns anfangs noch etwas schwer getan, sind dann aber immer besser ins Spiel gekommen und hatten Celtic klar im Griff. Es hätte sogar noch das eine oder andere Tor mehr sein können. Auch ich hatte ja einen Hochkaräter. Doch mit dem 2:0 können wir dennoch sehr zufrieden sein."

Yvon Mvogo (Torwart RB Leipzig): "Ein super Gefühl, dieser Heimsieg! Wir haben als Team 90 Minuten kompakt und konzentriert agiert. Auch die Stimmung war top. Das hat heute einfach Spaß gemacht. Als Torwart war es nicht einfach, da nicht viel auf den Kasten kam. Umso schöner, dass ich mit der Parade kurz vor Schluss die Null sichern konnte."

Brendan Rodgers (Trainer Celtic): "Ich habe vor allem zu Beginn einige gute Szenen meiner Mannschaft gesehen. In den Schlüsselmomenten waren wir heute aber einfach nicht wach genug und haben dort die spiel-entscheidenden Fehler gemacht."

FC Zürich - Bayer Leverkusen 3:2

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen) über ...

... seine Gefühle nach der Niederlage: "Es war nicht unser Anspruch mit null Punkten nach Hause zu fliegen. Wir hätten gerne etwas mitgenommen. Das haben wir in der zweiten Halbzeit gezeigt, auch nach dem 2:3 hat die Mannschaft nochmal alles versucht. Das ist bitter. Das tut mir weh."

... die schwache erste Halbzeit: "In der ersten Halbzeit war das heute keine gute Leistung von uns. Wir hatten sogar zweimal großes Glück, dass wir nicht in Rückstand gegangen sind. Lukas Hradecky hat uns im Spiel gehalten."

... den aktuellen Negativtrend: "Im Moment ist es so, dass Vieles einfach gegen uns läuft. Es tut schon weh, wie unsere Gegentore teilweise derzeit fallen. Aber man muss auch ganz klar sagen, dass wir das 2:2 und das 2:3 besser hätten verteidigen können."

... über die strittige Schiedsrichterentscheidung vor dem vermeintlichen 3:3: "Beim nicht gegebenen 3:3 kurz vor Schluss war kein Foulspiel davor - wenn man das pfeift, muss man auch die Szene vor dem 0:1 abpfeifen. So steht am Ende das nackte Ergebnis, das ist bitter."

Sven Bender (Bayer Leverkusen): "Der Trainer tut mir leid, er hat uns wieder sehr gut eingestellt. Aber wir haben es nicht umgesetzt. Aufgeben ist keine Option. Ich bin in die Kabine gegangen und habe die Jungs aufgebaut. Ich habe ihnen gesagt, dass sie auf mich schimpfen können. Ich habe Fehler gemacht, die ich mir nicht erklären kann."

Ludovic Magning (Trainer FC Zürich): ""Den letzten Treffer, den Bayer am Ende gemacht hat, das war meiner Meinung nach ein reguläres Tor. Wir müssen die Schiedsrichter schützen, wir brauchen den Videobeweis überall."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung