Das Beste kommt zum Schluss

Dienstag, 14.06.2016 | 15:46 Uhr
Eidur Gudjohnsen wurde für die EM 2016 nominiert
© getty
Advertisement
Serie A
Live
Inter Mailand -
Udinese
FIFA Club World Cup
Live
Al Jazira -
Pachuca
Premier League
Live
Arsenal -
Newcastle
Championship
Live
Sunderland -
Fulham
Primera División
Live
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
FIFA Club World Cup
Real Madrid -
Gremio
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston

Mit zarten 15 Jahren stand Eidur Gudjohnsen das erste Mal bei einem Erstligaspiel auf dem Platz - das war 1993. Zu seiner Hochzeit stand der Rekordschütze von Islandbeim FC Barcelona und FC Chelsea unter Vertrag, seitdem wurde der Wandervogel bei keinem Verein mehr sesshaft. Aber auch knapp 23 Jahre nach seinem Debüt hat der Altstar noch nicht genug und blickt mit nunmehr 37 Jahren auf das größte Highlight seiner ereignisreichen Karriere.

Am 24. April vor 20 Jahren schreibt Eidur Gudjohnsen Geschichte. Beim Testspiel zwischen Estland und Island kommt der erst 17-jährige Youngster in der 66. Minute zu seinem Debüt im isländischen Jersey. Die Sensation an der Einwechslung: für ihn verlässt Arnor Gudjohnsen den Rasen. Der damals 34-Jährige ist Eidurs Vater. Es ist das erste und bislang einzige Mal, dass ein Sohn für seinen Vater in einem Fußballländerspiel eingewechselt wird.

"Jedes Kind möchte ja irgendwie wie sein Vater sein. Ich hatte einfach diese genetische Veranlagung. Von dem Moment an, als ich einen Fußball gesehen habe, brauchte ich keine anderen Spielzeuge mehr. Ich habe auch nicht an andere Sportarten gedacht", freute sich der Junior über die wohl schönste Vater-Sohn-Story, die der Fußball zu bieten hat.

Wandervogel bis nach China

Bereits zu Beginn seiner Karriere zeichnete sich ab, dass Eidur seinen alten Herren, der es als Stürmer immerhin auf 73 Länderspiele brachte, überflügeln würde. Mit zarten 15 Lenzen debütierte der Teenager in der 1. isländischen Liga für seinen Jugendverein Valur Reykjavik, nur ein Jahr später avancierte er zum Stammspieler. Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis der gelernte Mittelstürmer seine Koffer packen und den ersten großen Vertrag unterschreiben würde.

Doch dass der Wandervogel damit eine halbe Weltreise antreten würde, hatte wohl kaum jemand erwartet. Der Isländer tingelte jahrelang durch Europa, ehe er nach einem Abstecher nach China seine Zelte in Molde aufschlug. Gudjohnsen hält es nicht lange an einem Ort.

Den Höhepunkt seines schöpferischen Daseins erlebte der technisch versierte Rechtsfuß nach der Jahrtausendwende, als er erst mit Chelsea und danach mit Barcelona auf Titeljagd ging. Zwei englische Meisterschaften waren die prominenteste Ausbeute, bis er 2009 mit den Katalanen das Triple holte und den begehrten Pott mit den großen Ohren in den Himmel strecken durfte. In der Heimat wurde Gudjohnsen sechs Mal in den 2000ern als Islands Fußballer des Jahres ausgezeichnet.

"Stolz auf das erreichte Level"

"Ich bin sehr stolz darauf, dass ich dieses Level erreicht habe. Das ist nicht so einfach, wenn man aus Island kommt", so Gudjohnsen. "Ich hatte einige spektakuläre Momente und Höhepunkte in meiner Karriere. Meine Leidenschaft hat dafür gesorgt, dass diese über 20 Jahre andauerte."

Allerdings war nicht jedes Jahr von Ruhm und Titeln gekrönt. Nach dem CL-Triumph verabschiedete sich Gudjohnsen aus Spanien, konnte aber in den nächsten Jahren bei keinem Verein nachhaltig Fuß fassen.

Neun unterschiedliche europäische Arbeitgeber (u.a. AS Monaco, Tottenham Hotspur, FC Fulham, AEK Athen, Cercle und Club Brügge) in überwiegend zweitklassigen Ligen inklusive etlicher Leihen füllten seinen Lebenslauf zwischen 2009 und 2015, ehe er sich dem Strom vieler internationaler Stars anschloss und sich ins Reich der Mitte verabschiedete. Aber auch der Aufenthalt bei Shijiazhuang Ever Bright war nur von kurzer Dauer und so unterschrieb Gudjohnsen nach nur 14 Einsätzen in China einen Zweijahresvertrag bei Molde FK.

Während er immer wieder auf der Suche nach einem passenden Klub war, blieb der Stürmer in der Nationalmannschaft stets eine tragende Säule. Der jahrelange Kapitän kletterte in der Liste der Rekordnationalspieler auf das Treppchen und muss mit 86 Einsätzen nur noch Hermann Hreidarsson (89) und Runar Kristinsson (104) den Vortritt lassen. Mit 26 Toren ist er aber in dieser Kategorie das Maß aller Dinge.

Das Beste kommt zum Schluss

Und nun ist der Rekordschütze bei der EM 2016 dabei, dem absoluten Highlight der isländischen Fußballgeschichte. "Es macht mich stolz, es ist eine unglaubliche Ehre und emotional das Größte. Ein Lebenstraum wird wahr", schwärmte Gudjohnsen und betonte, dass ihm die EM-Teilnahme mehr bedeutet als jeder hart erarbeitete Titel.

Island im Porträt: Als Kollektiv zum Debütantenball

Kein Wunder, ist es doch Islands erste Endrunde bei einer Welt- oder Europameisterschaft überhaupt - und diese Premiere hat sich die Mannschaft redlich verdient. Auf dem Weg nach Frankreich räumte die Auswahl des Trainergespanns Lars Lagerbäck und Heimir Hallgrimsson unter anderem die Türkei und die Niederlande aus dem Weg und sorgte damit für einen Superlativ. Island ist das kleinste Land, das sich jemals für eine EM qualifizieren konnte.

In Frankreich setzt der Inselstaat, auf dem sich deutlich mehr Schafe (ca. 500.000) als Einwohner (ca. 330.000) tummeln, ausschließlich auf Legionäre. Angesichts der Konkurrenz in der Gruppe F um Portugal (Di., 21 Uhr im LIVETICKER), Österreich und Ungarn hat die Auswahl durchaus realistische Chancen, sich zumindest den dritten Rang zu sichern, der zum Achtelfinaleinzug berechtigen könnte.

Beinahe wäre Gudjohnsen gar nicht mehr Teil dieses Märchens gewesen. Als Island 2013 in den WM-Playoffs gegen Kroatien den Kürzeren zog, verkündete der 37-Jährige eigentlich das Ende seiner Nationalmannschaftskarriere. Doch eine Legende lässt man nicht so einfach ziehen. Deshalb haben ihm die Trainer ins Gewissen geredet und von einem Rücktritt vom Rücktritt überzeugt.

Der nächste Gudjohnsen

Der erfolgreichste Fußballer in Islands Geschichte hegt keinerlei Starallüren und will sich in Frankreich voll in den Dienst der Mannschaft stellen. So hat Gudjohnsen kein Problem damit, dass ihm hinter Kolbeinn Sigthorsson wohl nur die zweite Geige in Islands Sturm winkt: "Warum sollte es? Ich kann mich in vielen Punkten einbringen. Ich werde helfen, wo ich kann. Ich bin kein Superstar, sondern ein ganz normaler Fußballer."

Auch wenn Gudjohnsen, der in der Quali nur drei Einsätzee zu verbuchen hatte, auf dem Platz nicht mehr für so viel Furore sorgt wie zu seiner Glanzzeit im Blues- oder Barca-Dress, stellt er mit seinem Erfahrungsschatz eine Bereicherung dar. Mit bald 38 Jahren ist jedoch klar, dass die EM die letzte große Bühne für Gudjohnsen sein wird.

Das bedeutet aber noch lange nicht, dass das Kapitel Gudjohnsen dauerhaft geschlossen wird. Eidur hat drei Söhne und eine Tochter. Der älteste Nachkömmling Sveinn Aron ist 18 Jahre jung, in der nationalen 2. Liga aktiv und sammelt fleißig U-Nationalmannschaftseinsätze.

"Die Jungs sind fußballverrückt. Mein Ältester spielt in Islands U19-Nationalmannschaft, der Mittlere bei Espanyol, der Jüngste ist gerade in die Jugendabteilung des FC Barcelona gewechselt", sagt der sichtlich stolze Vater, der die nächste Gudjohnsen-Generation nicht unter Druck setzen will. Auch wenn man nicht davon ausgehen sollte, dass Eidur demnächst für seinen ältesten Sohn ausgewechselt wird, könnte die Geschichte womöglich weiter geschrieben werden. Auszuschließen ist es bei diesem Familienstammbaum nicht.

Eidur Gudjohnsen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung