Frank Wormuth analysiert Italien

"Manndeckung pur und völlig daneben"

Von Interview: Haruka Gruber
Mittwoch, 27.06.2012 | 12:02 Uhr
Italiens Andrea Pirlo (2.v.l.) und Giorgio Chiellini spielten in der Vorrunde gegen Spanien 1:1
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Sa16:00
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Deutschland stellt sich vor dem EM-Halbfinale eine Frage: Wie ist Italiens Andrea Pirlo zu stoppen? Für Frank Wormuth, der für Bundestrainer Jogi Löw die Squadra beobachtete, dient vor allem Theo Gebre Selassie als abschreckendes Beispiel. Außerdem spricht Wormuth, Leiter der Fußball-Lehrer-Ausbildung und Coach der deutschen U-20-Nationalmannschaft, vor dem Beginn der EM-Halbfinals (Portugal - Spanien, 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) über ein Zweiersturm Gomez/Klose und Sami Khedira.

SPOX: England stand trotz deutlicher Unterlegenheit davor, ins Halbfinale gegen Deutschland einzuziehen. Hätten die Engländer dem DFB-Team besser gelegen als Italien? Der Eindruck war, dass sie nicht viel anders spielen als Griechenland.

Frank Wormuth: Mir persönlich wären die Engländer lieber, da ich bei der Beobachtung vor Ort klarere Verhaltensmöglichkeiten für unser Team gesehen habe. Und es stimmt: Die Engländer hatten bedeutend bessere Einzelspieler in der Offensive, spielten trotzdem griechisch. Daher wären die Verhaltensweisen der deutschen Spieler ähnlich wie gegen die Griechen gewesen. Wichtig an dieser Stelle ist zu sagen: Ein Analyst kann dem Cheftrainer viel erzählen, entscheidend ist jedoch, dass dieser filtert. Und zwar so filtert, dass die Lösungsvorschläge in die eigene Spielphilosophie passen.

SPOX: Statt England heißt der deutsche Halbfinal-Gegner: Italien. Mit der alles dominierenden Figur Andrea Pirlo. Was macht ihn so außergewöhnlich?

Wormuth: Er spielt den modernen Spieleröffner auf der Sechserposition und hat somit großen Einfluss auf die Spielweise. Er kann durch seine Pässe in die Breite das Tempo verschleppen und den Gegner zum Verschieben bringen, damit sich Schnittstellen oder "Fenster" öffnen. Gleichzeitig kann er das Spiel sehr schnell machen, wenn er vertikal in die Spitze spielt, so wie es die Russen permanent versucht haben: Steil-Klatsch, Steil-Klatsch, Torchance. Kloppo würde hier vom "richtig geilen Hochgeschwindigkeitsfußball" sprechen. Pirlo ist der Protagonist dieser Handlungsweise.

SPOX: Der Außenstehende sieht in Pirlo vor allem den tiefpostierten, eleganten Spielmacher. Sie sagten im letzten SPOX-Interview allerdings, dass Pirlo nicht nur für die einleitende Offensivaktion, sondern auch für die Defensivaktion verantwortlich zeichnet. Können Sie das präzisieren? Im Spiel gegen den Ball fallen im Mittelfeld eher die spektakulären Tacklings eines Daniele De Rossi auf.

Wormuth: Um eine Mannschaft verbal optimal zu dirigieren, würde ich mich als Trainer hinter meine Viererabwehrkette stellen. Um zudem noch selbst aktiv eingreifen zu können, ist die Position vor den Innenverteidigern perfekt. Und genau dort steht Pirlo während eines Spiels. Volker Finke war einer der ersten, der in Freiburg mit Maxi Heidenreich den Libero vor der Abwehr installierte. Auf dieser Position darf man nach einem Spiel keine Stimme mehr haben, so viel ist zu dirigieren. Und das Trikot kann nassgeschwitzt sein, sollte aber nicht schmutzig vom Gras sein. Denn: Eine Grätsche ist das allerletzte Mittel der Verteidigung. Einmal am Boden und dann ausgespielt zu werden, bedeutet nichts Gutes für das eigene Tor.

SPOX: Kein Topteam scheint derart von einem Spieler abhängig zu sein wie Italien von Pirlo. Geht die Gleichung auf: Wird Pirlo ausgeschaltet, ist Italien nur halb so viel wert?

Wormuth: Es wird sicherlich eine Maßnahme sein, dass auf Pirlo besonders aufgepasst wird. Dennoch ist es fast unmöglich, auf der Sechserposition jemanden in Manndeckung zu nehmen, weil er nach vier Seiten Abspielmöglichkeiten und vor allen Dingen Platz hat. Jos Luhukay war mit Augsburg bereits in der letzten Saison so verfahren, wobei es um die Manndeckung auf der Zehnerposition ging. Dort ist der Raum enger und die Abspielmöglichkeiten sind nicht so hoch.

Frank Wormuth vor der EM über die Stärken und Schwächen der Manndeckung

SPOX: Welche Möglichkeiten gibt es sonst, um Pirlos Wirken einzuschränken? Ist Manndeckung tatsächlich keine Option?

Wormuth: Im EM-Viertelfinale versuchte es der Tscheche Theo Gebre Selassie mit Cristiano Ronaldo. Der rechte Außenverteidiger ging dem Portugiesen fast bis auf die andere Seite nach. Lustig, denn er öffnete damit seine rechte Seite komplett. Das war Manndeckung pur und im Grunde völlig daneben. Das hatte mich an meine Trainer von früher erinnert, die mir oft die Anweisung gegeben hatten, den Mittelstürmer notfalls bis auf die Toilette zu folgen. Wer Pirlo stören will, muss ihn von hinten attackieren, weil er damit kaum rechnet und die Augen nach vorne gerichtet hat. Von vorne oder von der Seite ist es kaum möglich, da er zu gut in der Handlungsschnelligkeit, also im Umgang mit Situationen unter Druck, ist. Aber welcher Stürmer kann ihn von hinten attackieren? Zum einen unauffällig und zum anderen ohne Foul? Und welcher Stürmer kann zusätzlich Kraft aufwenden, obwohl er doch für Tore zuständig ist?

SPOX: Wäre es eine interessante Option für Löw, es Italien gleichzutun und entgegen des Trends einem Zweiersturm Gomez/Klose zu vertrauen? Klose ist ein hervorragender Ballklauer.

Wormuth: Klar ist es möglich. In dem Fall würde ich Gomez die Aufgabe der Keilspitze überlassen und Klose müsste die Neuneinhalb spielen. Er ist derjenige von den beiden, der nach hinten arbeiten kann, die gegnerische Sechs ärgert, sich zwischen den Linien bewegt und zugleich Torgefahr ausstrahlt.

SPOX: Italiens Zweiersturm Balotelli/Cassano macht den Anschein, als ob er sehr wenig nach hinten arbeitet. Wie ist so etwas im modernen Fußball, in dem der Stürmer als erster Pressingspieler verstanden wird, möglich?

Wormuth: Ganz einfach: Indem Italien vorne kein Pressing spielen lässt. Warum etwas machen, dass man mit seinen Stürmern nicht hinbekommt? Beide sind in der Vorwärtsbewegung so stark, dass die anderen Italiener gerne die Defensivarbeit für sie übernehmen. Und ich möchte korrigieren: Ich habe beim Spiel gegen die Engländer Balotelli in einigen Szenen hinten gesehen, zumindest bis zur Anbindung an seine Mittelfeldkette. Diese Umschaltbewegung geschah natürlich nicht sofort, sondern erst nach reiflicher Überlegung - aber er fand den Anschluss an seine Mannschaft.

SPOX: Balotelli stellt als Mensch und Fußballer jeden vor Rätsel. Wie würde Ihr Scouting Report über Balotelli aussehen?

Wormuth: Für einen echten Scouting Report müsste ich all die Attribute noch besser ordnen und mit Handlungsbeispielen zusammenbringen. Grob zusammengefasst: Seine Stärken liegen eindeutig im Offensivverhalten. Er ist sehr schnell und besitzt einen explosiven Antritt sowie eine sehr gute Handlungsschnelligkeit. Er hat unter Druck immer eine Lösung parat, setzt seinen Körper ein und ist im Strafraum unberechenbar. Außerdem sein Torriecher. Seine Schwächen sind seine Ausraster, wenn er provoziert wird und wenn es nicht so läuft, wie er es haben will. Dass man von ihm aus sich in den Angriff einschalten kann, sei hier nur mal am Rande erwähnt. Unter dem Strich ist er eine Granate, die explodieren kann - und das in beide Richtungen.

Hier geht's zu Teil II: Italiens Ähnlichkeit zu Spanien und Khediras neue Popularität

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung