Watzke: "Unsere Fans sind spezieller"

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 16.05.2014 | 10:33 Uhr
Hans-Joachim Watzke (r.) verabschiedete am letzten Spieltag Robert Lewandowski
© getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Hans-Joachim Watzke hat in einem Interview die eigenen Fans überschwänglich gelobt und gleichzeitig die besondere Kultur bei Borussia Dortmund betont. Der BVB-Geschäftsführer eifert in einem Punkt dennoch dem FC Bayern München nach und kann sich auch teure Transfers vorstellen. Dennoch soll Dortmund seiner Kultur treu bleiben.

"Wenn Sie unsere Fans sehen, die sind einfach spezieller. Zum Beispiel, wie sie Robert Lewandowski verabschiedet haben. Ich weiß nicht, in wie vielen Vereinen das so abgelaufen wäre", betonte Watzke in der "Rheinischen Post": "Das ist unsere Kultur. Auf der anderen Seite geben wir auch etwas zurück. Wir versuchen schon, den Leuten klarzumachen, dass wir sie nicht als Kunden sehen."

So wolle der BVB trotz des eigenen Wachstums authentisch bleiben, wenngleich Dortmund "großartige Expansionsmöglichkeiten" habe: "Es ist unser Anspruch, das beizubehalten. Es ist nicht leicht, Fußball ist schon ein sehr kapitalistischer Sport."

Nachteil gegenüber Bayern

Dennoch will sich die Borussia finanziell vergrößern: "Ich möchte ja nicht immer was zu Bayern München sagen, aber das Thema Investoren haben die ja sehr, sehr gut gelöst mit drei großen deutschen Konzernen. Bei uns ist die Gesellschaftsstruktur ein bisschen problematischer. Der Kreis der überhaupt in absehbarer Zeit in Frage kommenden Unternehmen ist begrenzt."

Langfristig will der 54-Jährige zusätzliche Investoren trotzdem nicht ausschließen, warnte aber: "Drei Jahre Party machen und dann nach uns die Sintflut, das hatten wir ja schon alles, das wird es nicht mehr geben. Wenn beim BVB irgendwann ein strategischer Investor einsteigen würde, würde sich auf den ersten Blick wenig ändern."

Watzke: "Man darf keine Fehler machen"

Unabhängig von zusätzlichen Geldern stellte Watzke den Fans aber dennoch teure Transfers in Aussicht. "Wir haben mittlerweile einen bipolaren Ansatz, wir sind also bereit, auch mal eine große Summe in die Hand zu nehmen, wenn wir glauben, dass ein Spieler sich noch einmal weiterentwickeln kann", so der BVB-Boss: "Wir haben auch nie gesagt, wir wollen die günstigste Mannschaft Europas haben."

Das langfristige Ziel allerdings sei es, den Etat kontinuierlich aufzustocken. "Was wir mehr erlösen, stecken wir nicht in einen Superstar, sondern damit müssen wir die ganze Mannschaft auf ein anderes Niveau heben. Wir müssen das fein ausbalancieren. Man darf keine Fehler machen. Natürlich wollen wir irgendwann 100 Millionen Gehalt ausgeben, aber davon sind wir weit entfernt", betonte der Dortmunder Geschäftsführer.

Doch nur so kann sich der BVB an der Spitze etablieren. "Das Bestreben der Bayern war schon immer, dass sie den deutschen Fußball beherrschen wollen. Aber wenn am Ende die Finals gespielt werden, sind wir immer da. Das ist wie mit dem Hasen und dem Igel, sehr schön", so Watzke weiter: "Die Bayern werden absehbar immer oben dabei sein. Unser Ziel ist es, dauerhaft die zweite Kraft im deutschen Fußball zu sein."

Alles zum BVB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung