DFB-Pokal-Achtelfinale

Hasenhüttl: "Gewisse Brisanz"

SID
Dienstag, 03.12.2013 | 14:52 Uhr
Ralph Hasenhüttl ist seit Oktober diesen Jahres Trainer beim "Auto-Klub" FC Ingolstadt
© imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

VfL Wolfsburg gegen FC Ingolstadt, VW gegen Audi: Das Achtelfinalduell (Mi., 19 Uhr im LIVETICKER) des DFB-Pokals am Mittwoch in der niedersächsischen Autostadt dürfte Traditionalisten die Tränen in die Augen treiben.

Das direkte Duell zwischen Volkswagen und Audi wird es am Mittwochabend nicht geben - zumindest nicht auf den Trikots.

Wenn der Bundesligist VfL Wolfsburg und der Zweitligist FC Ingolstadt im Achtelfinale des DFB-Pokals gegeneinander antreten, wird das Familienduell der beiden "Autoklubs" erst auf den zweiten Blick sichtbar sein. Denn statt für die Automarken werben beide Teams für das Kinderhilfsprojekt des Konzernbetriebsrats: "A chance to play".

Eine Chance zum Spielen - die bekommen beide Vereine hauptsächlich durch die Unterstützung von Europas größtem Autobauer VW. Wolfsburg direkt durch das Stammunternehmen, die "Schanzer" durch das 99,55-prozentige Tochterunternehmen Audi.

Highlight für Hauptsponsor

"Für unser Umfeld ist das vielleicht wichtig. Aber für uns selbst spielt es keine Rolle", sagte VfL-Manager Klaus Allofs über das "VW-Duell": "Unser Führungspersonal ist da aber vielleicht ein bisschen sensibler als sonst."

Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl betonte: "Es hat eine gewisse Brisanz durch diese Konzerngeschichte. Für unseren Hauptsponsor ist das natürlich ein Highlight, gegen den Mutterkonzern anzutreten."

Und wenn es nach dem Willen Audis geht, soll es das Duell in Zukunft häufiger geben. Selbstverständlich am liebsten in der Bundesliga. Doch auch in diesem Jahr wird es mit der sportlichen Planerfüllung mehr als schwierig, derzeit liegen die Ingolstädter auf dem Relegationsrang 16.

Audi auch Stadionbesitzer

Die Pläne von Audi mit dem 2004 gegründeten Klub sind offenbar genauso weitreichend wie die Beteiligungen. Audi ist nicht nur Hauptsponsor, sondern über eine Tochterfirma auch Besitzer des Stadions und des Trainingsgeländes.

Dessen Mieter ist wiederum die FC Ingolstadt 04 Fußball GmbH - an der Audi über eine weitere Tochterfirma (quattro GmbH) fast 20 Prozent der Anteile hält. Ein kompliziertes Konstrukt. "Die quattro GmbH (...) passt mit ihrer sportlichen Ausrichtung zum FC Ingolstadt 04", teilte Audi auf Anfrage der Süddeutschen Zeitung mit.

Und ganz nebenbei sitzen im sechsköpfigen Aufsichtsrat der Profiabteilung gleich drei Personen, die eng mit Audi verbandelt sind.

Der Vorsitzende Frank Dreves sitzt im Vorstand der VW-Tochter, Andreas Schleef war 35 Jahre lang für den Konzern in verschiedensten Positionen tätig. Und der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Martin Wagener ist Chef-Firmenanwalt des Unternehmens.

Hundertprozentige VW-Tochter

Bei den Gastgebern ist der Zusammenhang zwischen VW und der Fußballabteilung noch offensichtlicher: Der VfL ist eine hundertprozentige Tochter des Mutterkonzerns, der Etat der Niedersachsen ist seit Jahren in Regionen der Champions League angesiedelt. Nach guten Ergebnissen zuletzt liegt der Klub als Tabellensechster immerhin in Schlagdistanz zur Königsklasse.

Doch nicht nur in Wolfsburg spielt Volkswagen eine Rolle. Mehr als ein halbes Dutzend Erst- und Zweitligisten werden vom Konzern unterstützt, dazu ist VW, wie passend, Hauptsponsor des DFB-Pokals. Der Autobauer hat sich zu einem der größten Player im Sportsponsoring aufgeschwungen, Audi hält 9,1 Prozent an der FC Bayern München AG.

Und auch vor der WM in Brasilien, traditionell einer der wichtigsten Märkte, investiert der Konzern kräftig. Gleich sechs Idole, darunter auch Barcelona-Star Neymar und "National-Heiligtum" Pelé, verpflichtete Volkswagen in diesem Jahr als Markenbotschafter.

Der DFB-Pokal im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung