Fussball

Das ist der Standard

Von Kommentar: Stefan Rommel
Sven Bender und Mario Götze attackieren Bayerns Luiz Gustavo (v.l.)
© getty

Die Bayern und Borussia Dortmund lieferten sich nicht nur ein Duell beinahe auf Augenhöhe, sondern auf europäischem Topniveau. Damit setzen beiden die Richtmarke für sich selbst und andere - und sind angekommen unter den Schwergewichten Europas.

Querverweise sind selten zulässig. Gefühle immer. Und gefühlt war das Spiel der Bayern gegen Borussia Dortmund in die Kategorie der europäischen Spitzenklasse einzuordnen.

24 Stunden vorher fand im Camp Nou jenes Spiel statt, das für gewöhnlich als das aufregendste der Welt angesehen wird. Dieses eine Mal aber war das deutsche Spitzenspiel dem spanischen gefühlt um Längen voraus.

Natürlich gab es in der Allianz Arena genügend Fehlerhaftes, aber so ist das nun mal bei einem Spiel, das man mit den Füßen und nicht mit den Händen betreibt. Kollege Zufall greift mehr ein als in allen anderen Ballsportarten.

Wie sehr besonders die Bayern aber phasenweise am Rande der Perfektion spielten, war beeindruckend. Und wie gut sich beide Mannschaften innerhalb der 93 Minuten immer wieder aufs Neue aufeinander einstellten, adaptierten, agierten und reagierten, ebenfalls.

Hier erreichten beide Spitzenniveau; wenngleich der BVB auch erst nach einer gewissen Findungsphase. Die Intensität der Partie war teilweise zügellos, ohne aber in ein wildes Gerenne abzudriften wie in vielen vermeintlichen Spitzenspielen anderer großer Ligen.

Bei aller Athletik und Dynamik agierten beide Mannschaften klug, taktisch ausgefeilt und einzelne Spieler technisch auf einem überragenden Niveau.

Wie Mario Götze seine Mannschaft in Phasen der zweiten Halbzeit offensiv quasi alleine vertrat, mit einer exquisiten Ballbehandlung und -kontrolle selbst bei höchstem Tempo und auch in scheinbar ausweglosen Situationen durch die gegnerischen Reihen schnitt, war schlicht weltklasse. Wie die Bayern in Teildisziplinen im Kollektiv dagegenhielten, anders als noch vor einigen Jahren variabel waren...

Hier haben sich zwei Schwergewichte des europäischen Fußballs getroffen, die sich gegenseitig zu Höchstleistungen treiben. Arjen Robben, der schon bei Topklubs in England und in Spanien gespielt hat, sprach hinterher vom Duell zweier Spitzenteams, nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene. Die Bayern und der BVB haben den Standard gesetzt. Nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Konkurrenz aus dem Ausland.

Uli Hoeneß gibt zu, dass das Aufkommen der Dortmunder auch die Münchner auf ein anderes Level geführt hat. Der BVB hat in der Tat einen ganz entscheidenden Anteil an der Entwicklung der Bayern. Das alles garantiert noch längst keine Titel. Aber es ist eine Basis dafür, wie sie lange Zeit bei zwei deutschen Mannschaften nicht mehr vorzufinden war.

Leider wird die Bundesligapartie der beiden Kontrahenten am Ende der Saison nur noch statistischen Charakter haben. Die Bayern dürften bis dahin längst als Meister feststehen.

In diesem Sinne muss man sich fast schon wünschen, dass sich die Wege beider Mannschaften früher oder später in der Champions League noch einmal kreuzen. Ganz im Sinne des hochklassigen Fußballs.

Bayern - Dortmund: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung