Mesut Özil im Fokus

Individualist im Wandel

Von Andreas Lehner
Donnerstag, 05.09.2013 | 14:06 Uhr
Rund 50 Millionen Euro ließ sich der FC Arsenal die Dienste von Mesut Özil kosten
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Mesut Özil bestreitet gegen Österreich (Fr., 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) sein erstes Spiel nach seinem Transfer von Real Madrid zum FC Arsenal. Der Wechsel soll ihm in seiner persönlichen Entwicklung helfen. Auch in der Nationalmannschaft muss er sich auf Sicht starker Konkurrenz erwehren.

Der DFB hat sich dagegen entschieden, Mesut Özil vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich zu einer der drei Pressekonferenzen zu schicken. Die Vorbereitung auf die enorm wichtige Partie soll nicht gestört werden durch eine zu intensive Fragerei nach seinem Wechsel von Real Madrid zum FC Arsenal.

Also mussten sein bester Kumpel aus Madrider Zeiten Sami Khedira, Teammanager Oliver Bierhoff und Bundestrainer Joachim Löw die Fragen zum teuersten Transfer eines deutschen Spielers in der Fußballgeschichte beantworten.

Khedira versuchte seine Enttäuschung und Verwunderung über den Verkauf Özils so diplomatisch wie möglich zu verpacken. Es gelang ihm nur zum Teil. Bierhoff deutete die Personalie als positiv für Özils sportliche und menschliche Entwicklung. Und auch Löw bewertete den Wechsel als "für uns sehr gut".

Kritik an Real Madrid

Löw sagte auch, dass er Reals Entscheidung, Özil abzugeben "auch ein Stück weit unverständlich" finde. Er reihte sich damit ein in die Liste prominenter Kritiker, die diesem Transfer die Sinnhaftigkeit abstreiten.

Dass der in Madrid nicht mehr sehr beliebte Jose Mourinho den Transfer nicht nachvollziehen kann und Özil als "besten Zehner der Welt" bezeichnet, dürften sie bei Real verschmerzen können. Dass aber auch einflussreiche Spieler aus dem eigenen Haus wie Sergio Ramos und Cristiano Ronaldo unverhohlen ihren Ärger zum Ausdruck brachten, dürfte den Verantwortlichen nicht gefallen haben.

Auch Özil war vor gut einer Woche noch davon überzeugt, in Madrid zu bleiben. Schließlich lief sein Kontrakt noch bis ins Jahr 2016. "Hier fühle ich mich wohl", sagte er bei einem Sponsorentermin am Estadio Santiago Bernabeu. "Es ehrt mich, wenn viele Interessenten an mir da sind, aber ich habe einen Vertrag bei Madrid und ich bleibe bei Madrid. Ich komme mit meinen Jungs hier gut klar. Wir haben große Ziele, die wir erreichen wollen. Wenn du für so einen großen Verein spielst, willst du Titel holen - und nicht Zweiter werden."

Vertrauen von Wenger

Ins Bernabeu wird er als Spieler so schnell erstmal nicht zurückkehren. Sein nächster Stopp ist London. Im Nordosten der englischen Metropole wird sein Trainer Arsene Wenger heißen. Der Franzose liebt Spielertypen wie Özil und gab sich auch schon als Bewunderer des deutschen Nationalspielers.

Beide sollten sich wunderbar verstehen, zumal Wenger seine Starspieler hegt und pflegt. "Mesut ist ein sensibler Spieler, der viel Vertrauen von einem Trainer braucht", sagt Löw. "Was ich gehört habe: Das Vertrauen war in Madrid nicht mehr zu hundert Prozent da."

Carlo Ancelotti hatte Özil am Sonntag beim 3:1 über Athletic Bilbao 90 Minuten auf der Bank sitzen lassen, er vertraut dem spanischen Supertalent Isco auf dieser Position. Außerdem brauchte Real nach dem Mammuttransfer von Gareth Bale frisches Geld, die knapp 50 Millionen Euro für Özil kamen da gerade recht.

Mehr Verantwortung für Özil?

Bei Arsenal trifft Özil auf eine Mannschaft, die seinen Eigenschaften entgegenkommt. Er wird viele Bälle bekommen, hat schnelle Spieler, die er mit seinen Pässen einsetzen kann und technisch begabte Kollegen, mit denen er auch auf engstem Raum kombinieren und dann selbst zum Abschluss kommen kann.

Es wird aber auch eine andere Erwartungshaltung an ihn geben. War er bei Real ein Star unter vielen, noch steht dort jeder im Schatten Ronaldos, wird er in London der Superstar sein, der 50-Millionen-Mann. "Er wird sich in London sportlich und menschlich weiterentwickeln", sagt Bierhoff. "Er kann dort Verantwortung übernehmen. Es war sportlich der richtige Schritt."

Die Frage ist aber, ob Özil überhaupt mehr Verantwortung übernehmen will und ob das seinem Charakter entspricht. Nimmt man die nach Persönlichkeit ausgerichtete Einteilung des ehemaligen DFB-Sportdirektors Matthias Sammer ist Özil ein Individualist.

Ein Spieler, der mit seiner Kreativität und seinem Freigeist Spiele alleine entscheiden kann, aber auch ein Typ, den man mit zu vielen Aufgaben in Mannschafts- und Führungsfragen überfordern kann.

Die WM 2014 im Kopf

Einig sind sich alle, dass der Wechsel im Hinblick auf die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien im kommenden Jahr die richtige Entscheidung war. Wie Löw sagte, ist Özil ein Spieler, der nur mit dem Vertrauen des Trainers Top-Leistungen abliefern kann.

Auch wenn er sagt, dass er sich mit seinem Potenzial "bei jedem Verein der Welt durchgesetzt hätte", braucht er ein Wohlfühlklima und die ständige Unterstützung der Verantwortlichen. "Ich bin ein Spieler, der immer 90 Minuten spielen will", sagt Özil.

In der Nationalmannschaft ist Özil in der Rolle des zentralen offensiven Mittelfeldspielers gesetzt. Löw hat ihn in fast all seinen 47 Länderspielen von Beginn an gebracht, nur drei Mal wurde er eingewechselt. Ausgewechselt wurde er zuletzt beim Test gegen Argentinien (1:3) am 15. August 2012. Selbst die Spiele gegen die kleinen Quali-Gegner Kasachstan oder Färöer machte er über die volle Distanz.

Konkurrenz im DFB-Team

Özil ist die klare Nummer eins auf dieser Position, das dürfte sich auch bis zur WM nicht ändern, falls er fit bleibt. Zu sicher sein sollte er sich aber auf Dauer nicht. Da ist zum einen die chronische Defensivschwäche der Deutschen, die ihren Anfang schon im inkonsequenten Pressing der Offensivspieler nimmt. Özil muss dort wieder zulegen.

Und da ist zum anderen die große Konkurrenz, die langfristig an seinem Thron sägt. Schon jetzt hat er mit Toni Kroos einen Konkurrenten im Nacken, der immerhin beim FC Bayern bis zu seiner Verletzung vergangene Saison auf dieser Position national wie international starke Leistungen ablieferte und bei der EM deutlich machte, dass er sich nicht immer geräuschlos auf die Bank setzen wird.

Dazu kommen mit Mario Götze, den Löw noch bevorzugt auf der Außenbahn oder im Sturm einsetzt, und Julian Draxler zwei Spieler, die ebenfalls für die zentrale Rolle prädestiniert sind. Auch Ilkay Gündogan hat beim BVB schon gezeigt, dass er auf der Zehn herausragende Spieler abliefern kann, falls auf der Sechs oder Acht kein Platz für ihn sein sollte.

Den Konkurrenzkampf bei Real hat Özil mit seinem Wechsel umgangen, in der Nationalmannschaft wird er sich den Angriffen erwehren müssen.

Mesut Özil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung