Portugiese versteht Wechsel nicht

Ronaldo über Özil-Verkauf: "Ich bin wütend"

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 04.09.2013 | 12:11 Uhr
Cristiano Ronaldo hat mit Unverständnis auf den Abgang Mesut Özils reagiert
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Es war der Last-Minute-Transferkracher des Sommertransferfensters: Mesut Özil verlässt angesichts der Verpflichtung von Gareth Bale Real Madrid und geht zum FC Arsenal. Superstar Cristiano Ronaldo reagierte nun mit Unverständnis auf dessen Verkauf.

"Ich bin wütend über den Abgang von Özil", so Ronaldo gegenüber der spanischen Sporttageszeitung "AS" in Richtung der Vereinsoffiziellen, die einen Wechsel des deutschen Nationalspielers nach dem Transfer von Bale billigten. Für etwa 50 Millionen Euro flüchtete Özil zu den Gunners.

"Es ist eine sehr schlechte Nachricht für mich. Er kannte meine Laufwege zum Tor besser als jeder andere Spieler", trauerte der Portugiese dem 24-Jährigen nach. Özil gab in drei Jahren in der Primera Division insgesamt 55 Vorlagen - Rekordwert in den Topligen Europas.

Ronaldos 120 Ligatore auch dank Özil

Ronaldo erzielte im gleichen Zeitraum 120 Tore und profitierte dabei maßgeblich von den Assist-Qualitäten des früheren Schalkers und Bremers. "Er war ein Spieler, der den Unterschied ausmacht", gab sich der 28-Jährige entsprechend enttäuscht, dass die Königlichen Özil haben ziehen lassen.

Özil wechselte 2010 von Werder Bremen zu Real Madrid für eine Ablösesumme von 17 Millionen Euro. Nach drei Spielzeiten, überwiegend als Stammspieler, folgte am letzten Tag des Transferfensters der überraschende Wechsel nach London, obwohl er Tage zuvor noch ein Bekenntnis zu Real abgegeben hatte. Die Ankunft von Gareth Bale machte den Offensivkünstler aber in der spanischen Hauptstadt verzichtbar.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung