Löw mit klarer Abfuhr an Kehl und Jones

SID
Dienstag, 26.05.2009 | 11:47 Uhr
Jogi Löw wurde nach dem Sommermärchen 2006 zum Cheftrainer des DFB
© Getty
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Die Kritik am Kader des DFB-Teams für die geplante Asien-Reise weist Bundestrainer Joachim Löw zurück. Die Reise stehe bewusst unter dem Motto: "Wir wollen die Zukunft sehen".

Bundestrainer Joachim Löw kontert die Kritik an seinem umstrittenen Mini-Kader für die Asien-Reise der deutschen Nationalmannschaft.

"Ich muss mich nicht rechtfertigen, aber ich kann es gern erklären. Die Vereinszugehörigkeit spielt da keine Rolle. Wir handeln nach unserem Anforderungsprofil. Wir wissen, welche Spielertypen wir wollen und wie er ausgebildet sein soll. Deshalb haben wir die Reise ganz bewusst unter das Motto gestellt: Wir wollen die Zukunft sehen", sagte der 49-Jährige in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung".

Jones und drei Dortmunder bleiben zu Hause

Der zuletzt nicht mehr berücksichtigte, aber in der Rückrunde stark aufspielende Schalker Jermaine Jones sowie Dortmunds Trainer Jürgen Klopp hatten sich verwundert über die Nominierungskriterien für den ab Dienstag bis zum 3. Juni andauernden Trip nach Fernost gezeigt.

Während Jones seine Nationalmannschafts-Karriere nach nur drei Länderspielen bereits vor dem Ende sieht, wunderte sich Klopp darüber, dass in Patrick Owomoyela, Sebastian Kehl und Torwart Roman Weidenfeller gleich drei potenzielle Asien-Fahrer aus Dortmund von Löw kein Ticket erhalten hatten.

Löw kontert Klopp

"Ach, das würde ich nicht so hoch hängen. Und man kann an dieser Stelle ruhig mal an den Spruch von Jürgen Klopp erinnern, der vor einigen Wochen noch gesagt hat: Soll bloß keiner auf die Idee kommen, Spieler von uns mit auf die Asien-Reise zu nehmen", sagte Löw, der in den Spielen gegen China (29. Mai) und die Vereinigten Arabischen Emirate (2. Juni) nur Spieler sehen will, "die eine Perspektive haben".

Dazu zählen insbesondere Jones und Kehl offenbar nicht.

Gentner und Kedhira vor Kehl

Mit Blick auf die WM 2010 in Südafrika setzt Löw offensichtlich auf andere Mittelfeldspieler.

"Weil ich auf dieser Position keine Vakanzen sehe. Im defensiven Mittelfeld haben wir Thomas Hitzlsperger und Simon Rolfes, mit denen ich in dieser Saison sehr zufrieden war, und wir haben Torsten Frings. Sebastian Kehl ist ein guter Spieler, aber wir haben auf dieser Position mit Christian Gentner und Sami Khedira, der gerade bei der U21 ist, auch noch interessante Perspektivspieler", sagte Löw.

Kritik an Nominierung von Christian Träsch

Kritik gab es auch wegen der Nominierung des Rechtsverteidigers Christian Träsch.

Der Youngster vom VfB Stuttgart hat gerade erst 20 Bundesligaspiele absolviert und steht bereits vor seinem Debüt als Nationalspieler.

"Natürlich waren viele überrascht, und über seine Nominierung kann man am ehesten diskutieren, weil man bei ihm nicht unbedingt sagen muss: Er ist A-Nationalspieler. Aber Andreas Beck fehlt uns ja wegen der U21-EM, und deswegen habe ich mich für Christian Träsch entschieden", sagte Löw.

Löw erwartet wichtige Erkenntnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung