Jean-Marie Pfaff im Interview

"Für jeden Bayern-Spieler peinlich"

Von Interview: Benedikt Treuer
Sonntag, 12.04.2015 | 20:17 Uhr
Jean-Marie Pfaff ist auch nach seiner Fußball-Karriere in Belgien noch ein TV-Star
© getty
Advertisement
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses
Primera División
Levante -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Championship
Middlesbrough -
Sunderland
Ligue 1
Nizza -
Dijon
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Eredivisie
PSV -
Twente
Ligue 1
Marseille -
Caen
Serie A
Atalanta -
SPAL
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand

Deutscher Meister, Welttorhüter, Entertainer: Jean-Marie Pfaff sammelte in seiner Karriere Titel und Trophäen. Nur die Champions League blieb ihm mit dem FC Bayern verwehrt. Im SPOX-Interview spricht er über die Final-Blamage von '87, Thibaut Courtois' Qualitäten, einen möglichen De-Bruyne-Wechsel und ein Geschenk für den Papst.

SPOX: Jean-Marie, Sie galten schon immer als Entertainer und nahmen einst sogar ein Lied auf. Der Titel "Ich war ein Belgier und jetzt bin ich ein Bayer" erreichte in Belgien sensationell Goldstatus. Warum hatte die Musikkarriere keine Zukunft?

Jean-Marie Pfaff: Ich war Torwart, kein Sänger (lacht). Über so etwas habe ich mir deshalb keine Gedanken mehr gemacht. Die goldene Schallplatte habe ich aber dem Papst geschenkt - in Lederhosen.

SPOX: Wie kam es dazu?

Pfaff: Ich hatte immer den Wunsch, den Papst zu treffen. Ein Pfarrer in Belgien hat mir das ermöglicht. Irgendetwas musste ich ihm mitbringen, also habe ich mich für diese Auszeichnung entschieden.

SPOX: Wie oft trinken Sie denn noch Bier und essen Leberkäs mit Ei?

Pfaff: Oft genug. Den Leberkäs liefert mir ein Metzger aus Freiburg und mindestens einmal im Monat gibt es bei uns auch Weißwürste. Essen bekomme ich von meinen Fans immer, das ist nicht das Problem (lacht). München ist der schönste Platz der Welt.

Die Champions League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

SPOX: In Belgien sind Sie ein TV-Star. Sie und Ihre Familie waren in der Doku-Soap "De Pfaffs" in insgesamt 267 Folgen wöchentlich zu sehen. Wie kam es überhaupt dazu?

Pfaff: Ein Fernsehsender hatte mich danach gefragt und ich fand es eine lustige Idee. Hochzeit der Kinder, Geburt meiner Enkelkinder - all das haben die Fans über zehn Jahre miterlebt. Wir hatten monatlich über zwei Millionen Zuschauer in Belgien und Holland.

SPOX: Haben Sie in der Zeit nicht ein bisschen Privatsphäre vermisst?

Pfaff: Nein, das spielt keine Rolle. Ich habe nichts zu verbergen und kann ehrlich in den Spiegel schauen. Ich kommuniziere gerne mit anderen Menschen, weshalb ich auch in Deutschland viele Vorträge über meinen Werdegang mit all den Erlebnissen und Erfahrungen halte. Dabei motiviere ich andere ebenfalls, ihren Weg zu gehen. Nummer eins werden und Nummer eins bleiben: Darum hat sich bei mir schließlich vieles gedreht.

SPOX: In München erlebten Sie Ihre erfolgreichsten Jahre. Einzig ein internationaler Titel blieb Ihnen verwehrt. 1987 unterlagen Sie mit den Bayern im Finale des Europapokals der Landesmeister dem FC Porto mit 1:2. Welche Erinnerungen haben Sie daran?

Pfaff: Das war der bitterste Moment meiner Karriere. Wenn du im Champions-League-Finale bist, willst du es gewinnen, keine Frage. Wir hatten eine super Saison gespielt und zuvor Real Madrid in zwei Spielen ausgeschaltet. Porto hatte ein wenig Glück. Wir vom FC Bayern waren alle Gewinnertypen und wenn ein Gewinner verliert, dann tut das weh - dem ganzen Verein und den Fans. Aber im Endeffekt hat auch Porto alles gegeben und nicht unverdient gewonnen. Außerdem war der Schiedsrichter ein Belgier, das konnte sowieso nicht gut gehen (lacht).

SPOX: Hatten Sie nach dem 1:0 durch Ludwig Kögl das Gefühl, das Spiel schon gewonnen zu haben?

Pfaff: Ja, da waren wir mit dem Kopf schon bei der Trophäe. Wir haben den großen Fehler gemacht, Porto wieder ins Spiel kommen zu lassen. Nach dem ersten Tor dachten wir: 'Das läuft schon. Hier passiert nichts mehr.' Plötzlich schießt der Gegner ein Tor und zwei Minuten später bist du sogar in Rückstand. Das kann sehr schnell gehen.

SPOX: Bayern war haushoher Favorit. Wurde Ihnen damals die kollektive Überheblichkeit zum Verhängnis?

Pfaff: Das war für jeden Bayern-Spieler einfach nur peinlich. Alle waren sich einig, dass wir das Spiel gewinnen. Wir kannten nicht einmal einen Spieler des Gegners. Niemanden. Madjer und Juary, die Spieler, die gegen uns getroffen haben, waren keinem von uns ein Begriff. Dummerweise haben wir gedacht, dass es ein lockeres Spiel werden würde. So war es aber nicht. Man darf keinen Gegner unterschätzen oder sich im Vorfeld etwas einreden lassen. Wenn das Spiel beginnt, musst du immer daran denken, dass es erst nach 90 Minuten entschieden ist.

SPOX: Den Ausgleich erzielte Rabah Madjer per Hacke. Hat das den bayrischen Stolz verletzt?

Pfaff: Das macht er in seinem Leben kein zweites Mal. So etwas Verrücktes kann man mal im Training probieren, aber im Finale war das natürlich außergewöhnlich. Er war eigentlich schon am Ball vorbeigelaufen und so konnte er es nur noch spektakulär versuchen. Für uns war Madjers Tor demütigend.

SPOX: Was war das für ein Gefühl, als der Schiedsrichter Ihnen mit dem Schlusspfiff die letzte Hoffnung nahm?

Pfaff: Das tat weh und das tut es heute noch. Ein Champions-League-Finale zu verlieren ist weder für den Klub gut, noch für die einzelnen Spieler. Es ist schwer, so etwas durchzumachen, aber damit muss man im Fußball leben. Wir haben an dem Tag alles verloren, was wir das ganze Jahr aufgebaut hatten.

SPOX: Lassen Sie uns an der Stimmung in der Kabine teilhaben.

Pfaff: Alle waren völlig niedergeschlagen. In so einem Moment braucht es auch keine Worte mehr, weil die Enttäuschung zu groß ist. Man kann sich beim Abendessen nur Mut zusprechen und wieder versuchen, sich neu zu motivieren. Das Leben geht weiter.

SPOX: Der damalige Vereinspräsident Fritz Scherer soll für das Bankett nur die Siegesrede vorbereitet haben. Was durften Sie sich nach der Niederlage anhören?

Pfaff: Das weiß ich nicht mehr, das hat mich in dem Moment nicht interessiert. Ein Bankett ist immer wahnsinnig schön - wenn man gewinnt. Nach einer Niederlage brauche ich das Trallala aber nicht, weil die Stimmung ohnehin nicht die beste ist. Das hat nichts mit mangelndem Respekt zu tun, sondern einfach mit der Gemütslage. Natürlich muss man sich der Niederlage aber in den Medien stellen und daraus lernen.

SPOX: Udo Lattek sagte damals, die Spieler hätten nicht das getan, was sie tun sollten. Was sollten Sie denn tun?

Pfaff: Den Titel gewinnen. Das ist das einzige, was zählte. Danach brauchten wir auch keine Ausreden oder Entschuldigungen suchen. Nachdem wir 1:0 geführt hatten, sind wir wie ein Kartenhaus zusammengefallen. Lattek hat nicht gerne verloren - genauso wenig wie das gesamte Team.

SPOX: Das Finale war sein letztes Spiel als Bayern-Trainer. Wie bitter war das für die Mannschaft?

Pfaff: Sehr bitter. Es war eine Ehre, mit ihm zusammenzuarbeiten. Er war der größte Trainer, unter dem ich gespielt habe, sodass ich ihm gegenüber immer riesigen Respekt empfand. Er war ein Mann der klaren Worte und ein Meister der Motivation. Er hat uns immer eingetrichtert, dass wir so viel wie möglich erreichen sollten: Man könne mal Späße machen, aber der Ernst müsse immer bleiben. Ich bin sehr stolz, Latteks Spieler gewesen zu sein und habe ihn nach meiner aktiven Zeit auch noch oft getroffen.

Seite 1: Pfaff über ein Geschenk für den Papst und die Final-Blamage von '87

Seite 2: Pfaff über den FCB-Kader, Courtois und einen möglichen De-Bruyne-Wechsel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung