Das Champions-League-Finale in Zahlen

Fergusons doppelter Denkfehler

Von Haruka Gruber
Sonntag, 29.05.2011 | 21:17 Uhr
Der Schlüssel zu Barcelonas CL-Triumph: Lionel Messi (M.)
© spox
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Manchester United wurde im Champions-League-Finale dominiert. Weil der FC Barcelona und Lionel Messi fabelhaft spielten. Aber auch, weil United-Coach Alex Ferguson seltsame Entscheidungen traf. Eine Analyse über das Doppel-Sechs-Desaster und den armen Ji-Sung Park. Und: eine empirische Ode an den besten Fußballer der Welt.

Die signifikanten Statistiken des Endspiels im Überblick:

Das Doppel-Sechs-Desaster

Das Champions-League-Finale war das Duell der Extreme: Barcelona gegen ManUnited, die offensivstärkste gegen die defensivstärkste Mannschaft Europas. Und es war ein Duell, das die abgenutzte Weisheit von der titelbringenden Verteidigung widerlegte.

Nachdem United in den zwölf CL-Partien zuvor lediglich vier Gegentore zugelassen hatte, waren es gegen Barca gleich drei. Eine Ursache für die plötzlich poröse Deckung: die Fehlbesetzung des defensiven Mittelfelds.

Statt die Zentrale mit einem dritten Sechser zu stärken, bot Alex Ferguson mit Ryan Giggs und Michael Carrick lediglich zwei Spieler auf, um die Kreise von Xavi und Andres Iniesta zu stören. Ein folgenschwerer Denkfehler, der sich auch statistisch belegen lässt.

Giggs mag zwar spielstark und mit Übersicht gesegnet sein, doch ihm fehlte schlichtweg die Härte in der Balleroberung: Von 25 Zweikämpfen gewann er nur 28 Prozent. Carrick wiederum entschied überraschend gute 80 Prozent der Zweikämpfe für sich, die entscheidende Einschränkung jedoch: Er bestritt in seinen 77 Spielminuten nur klägliche zehn. Und das als Abräumer.

Sprich: Barca gelang es, das Mittelfeld-Spiel immer so zu verlagern, dass der zweikampfschwache Sechser dreimal mehr Zweikämpfe zu bestreiten hatte als der zweikampfstarke Sechser.

Was die Aufgabe für Giggs und Carrick zudem erschwerte: Xavi und Iniesta passten sich derart zügig den Ball zu, dass Eins-gegen-eins-Situationen überhaupt nur selten entstanden. So war es Uniteds Doppel-Sechs nicht einmal möglich, den Barca-Fluss mit Fouls zu stören. Zusammen foulten Giggs (2) und Carrick (1) nur dreimal.

Im Vergleich zum miserablen Spiel gegen den Ball gestalteten sich die Offensivbemühungen der beiden sogar recht manierlich. Giggs und Carrick wiesen mit 80 Prozent erfolgreichen Pässen (je 28 von 35) eine ordentliche Quote auf, zumal sie weitestgehend auf Rückpässe verzichteten. Doch angesichts der spanischen Dominanz geht dieses Detail zu Recht völlig unter.

Barcas Champions-League-Triumph: Mehr als ein Sieg

Eine empirische Ode an Lionel Messi

Auch ohne Tiefenanalyse kann man nicht anders urteilen: Xavi und Iniesta spielten brillant und vor allem effektiv. Doch erst der Blick in die Statistiken zeigt die wahre Güte der beiden: Für Xavi wurden 164 Ballkontakte, 3 Torschüsse, 5 Torschussvorlagen und eine Torvorlage gezählt, außerdem lag seine Fehlpassquote beinahe im Promillebereich: Von 143 Pässen verfehlten nur 5 das Ziel (3,5 Prozent).

Ähnlich bemerkenswert Iniesta: 126 Ballkontakte, 5 Torschüsse, 5 Torschussvorlagen, eine Torvorlage und eine Fehlpassquote von 6 Prozent (7 von 112).

Allesamt Fabelzahlen, doch an einem kamen selbst Xavi und Iniesta nicht heran: Lionel Messi. 121 Ballkontakte und 61 Prozent gewonnene Zweikämpfe sind für sich genommen herausragend, für einen Stürmer jedoch schier überirdisch.

Der 23-Jährige gab 4 Torschüsse ab und bereitete drei weitere vor. Er ging in 18 Dribblings und gestaltete seine Bilanz gegen jeden Defensivspieler (!) ausgeglichen oder positiv. Manchesters Rechtsaußen Antonio Valencia scheiterte sogar bei allen 6 Versuchen, Messi aufzuhalten.

Fast nur eine Randnotiz: Mit seinem 2:1, dem 12. CL-Tor der Saison, egalisierte Messi auch den All-Time-Rekord von Ruud van Nistelrooy, der 2002/2003 ebenfalls zwölf Mal getroffen hatte. Für Manchester United.

BLOGTaktikecke: So hat Barca das Spiel gewonnen

Die Mär vom unermüdlichen Koreaner

Es war eine mutige, im Nachhinein törichte Idee Fergusons, Messi kontrollieren zu wollen: Er gab seinem Linksaußen Ji-Sung Park die Anweisung, so oft wie möglich von der Seite ins Zentrum zu sprinten, um dort den ballführenden Messi zu stören.

Der Grundgedanke ist durchaus nachvollziehbar, immerhin weist der Koreaner eine ähnliche Physiognomie auf und weiß sich im Zweikampf gut zu behaupten. Aber warum wurde er nicht als Messis Sonderbewacher abgestellt, sondern musste gleichzeitig den linken Flügel mitbearbeiten?

Nachdem er anfangs die Zweifach-Aufgabe recht gut ausfüllte und Messi bissig bekämpft hatte (4 Zweikämpfe, 2 gewonnen), war der sonst Unermüdliche nach der Pause sichtlich erschöpft und weniger spritzig, worunter seine sonst so ausgeprägte Bissigkeit litt.

Park wechselte mit Giggs die Position und war fortan im defensiven Mittelfeld verortet, wegen des fehlenden ersten Schritts kam er jedoch nicht mehr in die Zweikämpfe, deutlich sichtbar vor Barcelonas 2:1 (siehe Video). Fatal: In der zweiten Halbzeit bestritt er insgesamt nur einen Zweikampf gegen den Torschützen Messi.

Audi Cup 2011: Hier kannst du Bayern, Barca und Milan live erleben!

Pressestimmen: "Gott ist aus dem Himmel herabgestiegen"

Rooney - nicht falsch, sondern faul

Weil Messi zwar nominell im Angriffszentrum aufläuft, sich aber immer wieder fallen lässt, wird er auch als "falscher Mittelstürmer" bezeichnet.

Uniteds Superstar-Äquivalent Wayne Rooney hätte seine Rolle ähnlich interpretieren müssen, um einerseits im Offensivspiel besser eingebunden zu sein, andererseits im Defensivspiel Giggs und Carrick beizustehen.

Gut, Uniteds Offensivspiel fand aufgrund fehlenden Ballbesitzes kaum statt. Kein Vorwurf an Rooney. Doch dass er sich auch kaum am Spiel gegen den Ball beteiligte, war grob fahrlässig.

Mit etwas mehr Hingabe seitens Rooney wäre United im Zentrum womöglich nicht derart dominiert worden. Aber er beließ es bei alibihaftem Zustellen der Passwege zwischen Barcas Mittelfeld und der Abwehr - was ohnehin schon wenig erfolgsversprechend ist, weil Xavi, Iniesta und Busquets den Ball fast immer nach vorne oder zur Seite spielen.

Der Beleg für diese These: Rooney ging lediglich in 21 Zweikämpfe. Ein unbefriedigender, aber kein desolater Wert für einen Stürmer. Aber: Er verweigerte sich ausgerechnet einem Duell mit Barcas Schaltzentrale. Er störte praktisch nie Busquets (nur 4 direkte Zweikämpfe), Xavi (1) und Iniesta (0) beim Aufbau, so dass sich die ohnehin überforderten Carrick und Giggs (später Park) zu zweit der Barca-Wucht gegenübersahen. Ein auswegloses Unterfangen.

FC Barcelona - Manchester United: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung