Machtdemonstration in London

FC Barcelona: Mehr als ein Sieg

Von Jochen Tittmar
Sonntag, 29.05.2011 | 15:36 Uhr
Für den FC Barcelona und Trainer Pep Guardiola war es der zweite CL-Sieg in drei Jahren
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der Champions-League-Sieg des FC Barcelona gegen Manchester United war nicht nur eine Anschauung spielerischer Perfektion, sondern auch eine weitere Bestätigung für das Selbstverständnis des Vereins. Und dies ganz unabhängig von Lionel Messis außerirdischer Leistung.

Als die Feierlichkeiten nach der Übergabe der Trophäe auf dem Wembley-Rasen ihre Fortführung fanden, schwenkte eine Fernsehkamera weg von den jubelnden Barcelona-Spielern.

Sie fing Pep Guardiola ein.

Der Trainer hielt wie so oft bei Titelfeiern einen gebührenden Abstand zu seinen ekstatischen Spielern und trabte hinterher. Als er sah, dass ihn die Kamera einfing, ballte er jubelnd die Faust und setzte ein breites Lächeln auf.

Sieg des Selbstverständnisses

An sich eine Normalität. Im Falle Guardiola war dies aber ein seltener emotionaler Ausbruch. Auch wenn er sich schnell wieder "im Griff" hatte, - so sieht man den 40-Jährigen nicht oft.

Natürlich ist der Gewinn der Champions League für einen Trainer die größtmögliche Genugtuung. Da dürfte es sogar einige geben, denen es am Ende ganz egal ist, wie das Ziel erreicht wurde.

Guardiola gehört ganz sicher nicht dazu. Für ihn hat am Samstag nicht einfach nur der FC Barcelona die Königklasse gewonnen. Es hat die gesamte Identität, die Seele und das Selbstverständnis des Klubs gesiegt. Kombiniert mit einer von der Vereinsphilosophie vorgegebenen Spielidee, die Guardiola mit seinen eigenen Vorstellungen vom Barca-Fußball verfeinert hat.

So einseitig wie selten

"Der Triumph bedeutet mir sehr viel. Es ist wahnsinnig wichtig für uns. Ich bin wahnsinnig stolz, wie wir gespielt haben. Wir haben das Spiel perfekt kontrolliert", war eines seiner ersten Statements nach der Partie.

Javier Mascherano drückte es noch genauer aus: "Wir sind erfreut, dass wir so gespielt haben, wie wir gerne spielen. Das ist wirklich toll für uns. Wir versuchen, jederzeit in Ballbesitz zu sein und den Großteil des Spiels in die gegnerische Hälfte zu verlagern. Das ist uns gelungen."

Selten sah man ein solch einseitiges Finale wie jenes in London. Darüber kann auch nicht hinwegtäuschen, dass Manchester United die ersten zehn Minuten gehörten und der englische Rekordmeister schnell auf den Rückstand antwortete.

"Eine tolle Philosophie"

Es hat sich gezeigt, dass die Art von Fußball, wie Barcelona ihn spielt, im Grunde nicht zu verteidigen, geschweige denn zu besiegen ist. Erst recht nicht, wenn man die Katalanen in wirklich entscheidenden Partien zu bespielen hat - das Pokalendspiel gegen Real Madrid bildet da eine rare Ausnahme. Wie United in der zweiten Halbzeit abgewatscht und eine halbe Stunde vor dem Ende bereits zur Kapitulation gezwungen wurde, ist beinahe eine Frechheit.

"Wenn man sich unsere Vergangenheit anschaut, dann haben wir niemals gegen ein solches Team gespielt", sagte ein ratloser Nemanja Vidic.

Auch United-Trainer Sir Alex Ferguson wirkte seltsam apathisch, als er nach Spielende bei der Pressekonferenz hockte und sein Fazit zog: "Im Moment sind sie in großer Form und die Besten in Europa. Sie haben eine tolle Philosophie", so der Schotte. "Es war unmöglich, Messi zu kontrollieren."

Audi Cup 2011: Hier kannst du Bayern, Barca und Milan live erleben!

Messi der beste Fußballer der Welt

Ein Eingeständnis, dass Ferguson am meisten wurmen dürfte. Man darf getrost davon ausgehen, dass sich Ferguson seit Wochen den Kopf darüber zerbrochen hat, wie man die Zuspiele auf Messi unterbinden und dessen Wirkungskreis einengen könne. Da geht es ihm nicht anders als jedem anderen Übungsleiter. Aber Ferguson ist eben kein x-beliebiger Coach, sondern einer, von dem man eine erfolgsversprechende Lösung dieses Problems erwarten kann.

Doch Fergusons Maßnahmen gingen kolossal daneben. Messi lieferte eine abermals grandiose Leistung ab. Die letzten Zweifel - sollte es denn welche gegeben hatte -, wer derzeit der beste Fußballspieler der Welt ist, dürften beseitigt sein.

BlogEndspiel-Analyse von Taktikecke

Es ist eine wahre Freude zu sehen, mit welcher Unaufgeregtheit, Ruhe und unglaublichen Genialität der Argentinier ein solches Match herunterspielt.

Guardiola will Vertrag erfüllen

"Lionel ist vielleicht der beste Spieler aller Zeiten. Er machte den Unterschied, er ist einzigartig", schwärmte Guardiola, dessen Zukunft auch nach Spielschluss weiter ein Thema war.

Ob er jetzt seiner Wege gehe, wurde er gefragt. "Ich sage es noch einmal: Ich habe ein weiteres Jahr Vertrag und beabsichtige, ihn zu erfüllen. Ich bin glücklich, der Trainer dieser Jungs zu sein, aber das ist auch kein einfacher Job", verriet Guardiola.

Eigentlich kann man sich Guardiola kaum bei einem anderen Verein vorstellen. Warum auch sollte er oder sonst jemand in diesem Klub daran interessiert sein, dieses phänomenale Team zu verlassen?

Zumal er Charaktere in seiner Truppe hat, die nach einem solchen Match Statements zum Besten geben wie David Villa: "Wenn Sie uns kennen, dann wissen Sie, dass wir uns niemals ausruhen. Wir haben Ehrgeiz, Potenzial und sind hungrig auf Titel. Wir dürfen diese Zeit nicht verschwenden."

FC Barcelona - Manchester United: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung