Bayern legt Protest ein

SID
Donnerstag, 15.04.2010 | 20:09 Uhr
Protestiert gegen die Neuansetzung in der Ligue 1: Bayern-Trainer Louis van Gaal
© sid
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Der FC Bayern hat nach der Neuansetzung des Ligaspiels zwischen Olympique Lyon, Münchens Halbfinalgegner in der Champions League, und AS Monaco Protest vor der UEFA angekündigt.

Bayern München geht vor dem Halbfinal-Duell in der Champions League mit Olympique Lyon bei der Europäischen Fußball-Union UEFA gegen den siebenmaligen französischen Meister vor.

Hintergrund ist die Tatsache, dass Lyon am Donnerstag mit Blick auf das Rückspiel gegen den deutschen Rekordmeister am 27. April mit Einwilligung von Gegner und Verband das für den 24. April angesetzte Ligaspiel gegen den AS Monaco in den Mai verlegte.

"Ich werde meinen Sportdirektor Christian Nerlinger bitten, die UEFA aufzufordern, dem französischen Verband die Spielverlegung zu untersagen und sie rückgängig zu machen", sagte Bayern-Trainer Louis van Gaal der Münchner Tageszeitung "tz" (Freitag-Ausgabe).

"Das ist kein Fairplay mehr"

"Der französische Fußballverband denkt, dass er es mit dieser Geste für Olympique leichter macht, ins Finale zu kommen, und ich denke, dass sie damit recht haben", sagte van Gaal und ergänzte: "Die UEFA muss diese Dinge überwachen und reglementieren. Das ist jetzt kein Fairplay mehr."

Lyon habe laut des Niederländers einen "Riesenvorteil", weil sich der Klub nun sieben Tage auf das Rückspiel vorbereiten könne, und "wir nur drei". Die Bayern müssen am 24. April bei Borussia Mönchengladbach antreten.

Van Gaal: UEFA muss für gleiche Bedingungen sorgen

"Wenn die UEFA Wettbewerbe organisiert, dann muss sie auch dafür sorgen, dass für alle die gleichen Bedingungen herrschen. Und das ist jetzt nicht mehr so. Es ist klar, dass es nicht möglich ist festzulegen, dass alle am selben Tag spielen. Das kann ich verstehen. Aber ein Spiel so weit nach hinten herauszuschieben, ist eine andere Sache. Das darf nicht sein", sagte van Gaal. Neuer Termin des Spiels Lyon gegen Monaco ist der 12. Mai.

Van Gaal sagte, dass sich der FC Bayern nach dem gewonnenen Viertelfinal-Duell in der Königsklasse mit Manchester United um eine Verlegung des Bundesliga-Spiels gegen Bayern Leverkusen am vergangenen Samstag bemüht habe. Man habe einen Tag später spielen wollen, "aber die DFL war nicht in der Lage dazu, das zu machen".

OL-Coach Puel begrüßt neuen Termin

Lyons Trainer Claude Puel begrüßte die Neuansetzung des Spiels am Donnerstag. "Ich danke der Liga und Monaco. Die Verschiebung gestattet es uns, die Mannschaft besser auf das zweite Spiel vorzubereiten", sagte Puel.

Sechs Spieltage vor Saisonschluss hat Lyon, das den Titel in Frankreich letztmals 2008 gewann, bereits sieben Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Olympique Marseille.

"Die Meisterschaft haben sie ja schon so oft gewonnen, deshalb haben sie in diesem Jahr eben sehr viel in die Champions League investiert. Wir sind gewarnt", sagte Bayern-Verteidiger Daniel van Buyten.

Sagnol: "Der FCB hat die gleiche Leidenschaft wie 2001"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung