Borussia Dortmund in der Taktik-Analyse

Tuchels komplettes Erzeugnis

Mittwoch, 02.09.2015 | 11:07 Uhr
Unter Thomas Tuchel gewann der BVB seine ersten acht Pflichtspiele der Saison
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der Saisonstart von Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund verlief beeindruckend. In Thomas Tuchels BVB stecken schon früh in der Saison zahlreichen Änderungen und Verbesserungen des neuen Trainers. SPOX wirft einen Blick auf die Taktik der Schwarzgelben.

Die Grundordnung

Die schlichte Grundordnung spielt keine allzu große Rolle im Denken von Thomas Tuchel, liefert aber einen guten ersten Anhaltspunkt, will man die Organisation des BVB in der noch jungen Saison nachvollziehen. Auf dem Papier formieren sich die Dortmunder derzeit in einem 4-2-3-1.

Das wird dem tatsächlichen Spiel allerdings nicht immer gerecht. Durch die Bewegungen auf der Doppelsechs von Julian Weigl und Ilkay Gündogan entsteht ebenso schnell ein 4-3-3, bei dem Weigl als Verbindungsspieler vor der Verteidigung bleibt, während Gündogan in den rechten Halbraum schiebt.

Dies wiederum würde allerdings unterstellen, dass Dortmund mit zwei Flügelspielern agiert, was ebenfalls nicht ganz der Wahrheit entspricht. Vielmehr zeigen sich Marco Reus, Shinji Kagawa und Henrikh Mkhitaryan in der ersten Elf bisher sehr beweglich und zählen damit vielleicht eher in ein 4-1-2-2-1 oder 4-1-4-1.

Die Breite wird im Angriff meist über die Außenverteidiger hergestellt, weshalb sich die offensiven Spieler vermehrt in der Mitte aufhalten oder sich gar komplett frei auf dem Spielfeld bewegen. Verschiedene Szenen gegen Gladbach und Odds BK zeigen Mkhitaryan mal links, mal rechts - ohne, dass Reus zwingend auf der anderen Seite wäre.

Insoweit könnte man Verbindungen herstellen zum Juego de Posicion, von dem Pep Guardiola bekanntlich großer Fan ist. Er unterteilt das Spielfeld nicht in Positionen oder Formationen, sondern in Räume. Im Idealfall ist jeder Raum besetzt, die Spieler reißen durch freie Bewegungen und ständige Dreiecke in Ballbesitz Lücken, die wiederum andere Spieler nutzen.

Ein reines Juego de Posicion setzt Dortmund allerdings nicht um. Vielmehr wurden Teile übernommen und bilden zusammen mit bekannten Abläufen ein für den aktuellen Stand der Saison beeindruckendes Komplettpaket in Ballbesitz.

Seite 1: Die Grundordnung

Seite 2: Das Spiel in Ballbesitz

Seite 3: Umschalten nach Ballverlust

Seite 4: Das Spiel ohne Ballbesitz

Seite 5: Umschalten nach Ballgewinn & Fazit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung