BVB-Neuzugang Milos Jojic im Porträt

Bescheidener Partisane und Derbyheld

Von Tim Holzwarth
Freitag, 31.01.2014 | 13:24 Uhr
Milos Jojic wurde in der Jelen SuperLiga zum besten Spieler der Hinrunde gewählt
© imago
Advertisement
Super Liga
Live
Ivanjica -
Partizan
Championship
Live
Leeds -
Middlesbrough
1. HNL
Live
Dinamo Zagreb -
Lokomotiva Zagreb
Ligue 1
Live
Caen -
Nizza
Serie A
Live
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Live
Sampdoria -
Juventus
Serie A
Live
SPAL -
Florenz
Serie A
Live
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Live
Udinese -
Cagliari
Primera División
Espanyol -
Valencia
Premier League
Zenit -
Tosno
Ligue 1
Lyon -
Montpellier
Premier League
Watford -
West Ham
First Division A
Brügge -
Waasland-Beveren
Superliga
Bröndby -
Nordsjaelland
Primera División
Las Palmas -
Levante
Serie A
Flamengo -
Corinthians
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Ligue 1
Bordeaux -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Racing
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)

Der Name Milos Jojic ist außerhalb von Serbien bisher nur Wenigen ein Begriff. In seinem Heimatland ist Borussia Dortmunds Neuzugang von Partizan Belgrad dagegen ein gefeierter Derbyheld und wurde erst jüngst zum Spieler der Hinrunde in der Jelen SuperLiga gewählt. Dennoch bleibt der passionierte Bücherwurm erfrischend bescheiden.

Belgrad, 18. Mai 2013. Um ungefähr 21.15 Uhr legt sich ein 20 Minuten zuvor eingewechselter 21-Jähriger den Ball zum Freistoß zu Recht. Er nimmt Maß, läuft an, trifft - und macht sich damit bei den Fans von Partizan Belgrad nahezu unsterblich.

Es war die 90. Spielminute im 144. Derby der Erzrivalen Partizan und Roter Stern Belgrad. Milos Jojic übernahm Verantwortung und versenkte den Ball aus gut 20 Metern halblinker Position unter Mithilfe der Lattenunterkante zum 1:0 im Tor.

Am Spielstand änderte sich in der Folge nichts mehr. Mit dem Sieg über den Erzrivalen und ärgsten Verfolger wurde der Vorsprung zum zweiten Platz auf fünf Punkte ausgebaut und damit zwei Spieltage vor Schluss der Weg zur sechsten Meisterschaft in Folge geebnet. Für den jungen Jojic war es der erste Meistertitel seiner Karriere.

In der laufenden Saison befinden sich die Schwarzweißen als aktueller Tabellenführer erneut auf dem besten Weg zur Titelverteidigung. Großen Anteil daran hat Milos Jojic.

Der abschlussstarke Mittelfeldspieler absolvierte als einziger Partizan-Akteur alle 15 Hinrundenspiele, erzielte dabei sechs Treffer und bereitete sieben weitere vor. Damit war der 21-Jährige an fast der Hälfte aller Tore direkt beteiligt.

Ausgebildet in der Jugendakademie von Partizan, führte sein Weg ab 2012, nach zwei Jahren bei FK Teleoptik Zenum in der serbischen zweiten Liga, vom Talent zum Stammspieler und mittlerweile besten Akteur der Jelen SuperLiga.

Spieler der Hinrunde in Serbien

Im Dezember 2013, zwei Monate nach seinem Nationalmannschaftsdebüt, wurde Jojic offiziell zum Spieler der Hinrunde in Serbiens höchster Spielklasse gewählt. "Diese Anerkennung gehört nicht nur mir, sondern auch Partizan. Schließlich bin ich hier in der Jugendakademie ausgebildet worden", erklärte der Neu-Dortmunder anschließend.

Jojic gilt in Serbien als bescheidener Charakter mit kontrolliertem Temperament, dem übertriebene Extrovertiertheit zuwider ist. So passt es auch ins Bild, dass der 21-Jährige immer wieder Schnappschnüsse von Buchcovern als Leseempfehlung via Instagram veröffentlicht.

"Schneemann", ein Krimi des norwegischer Autors Jo Nesbo und Paulo Coelhos "Die Schriften von Accra" gehören dabei zu seinen aktuellen Favoriten. "Ich versuche zu lesen, wann immer ich Zeit habe. Ich lese lieber ein Buch als mir einen Film anzusehen", sagte Jojic erst kürzlich dem "Sportski Zurnal". Ein im digitalen Zeitalter immer seltener gewordener Zeitvertreib.

Wie er im Voraus bereits mit den Worten "Next Destination: Borussia Dortmund" via Facebook verkündete, geht es für den Serben jetzt in die Bundesliga und damit in eine andere Dimension der Fußballwelt.

Ob er aufgrund der Dreifachbelastung aus Meisterschaft, Pokal und Champions League in Dortmund noch viel zum Lesen kommen wird ist fraglich. Ebenso wie die Möglichkeit auf viele Einsatzzeiten.

Miki Stevic als Berater

Dass die Westfalen den Zuschlag für eines der größten serbischen Talente erhielten, dürfte zum Teil auch an dessen Berater liegen, denn Miroslav "Miki" Stevic ist vielen Fans wie Verantwortlichen noch immer in guter Erinnerung. Der 44-Jährige absolvierte von 1999 bis 2002 119 Spiele für die Borussia.

Im BVB-Mittelfeld einen Platz zu finden dürfte für seinen Schützling jedoch nicht leicht sein. Hilfreich ist dabei aber sicherlich die Flexibilität des gebürtigen Belgraders. Bei Partizan kam Jojic vorwiegen auf dem linken Flügel oder der Zehnerposition hinter den Spitzen zum Einsatz.

Der 21-Jährige selbst sieht sich hingegen eher als Bindeglied zwischen Defensive und Offensive auf der Acht. "Ich bevorzuge es im zentralen Mittelfeld zu spielen. Dort kann ich aus dem Hintergrund auftauchen, um vor dem Tor für Gefahr zu sorgen", beschrieb er seine Stärken.

Lange Eingewöhnungszeit in einem neuen Team benötigt Jojic offenbar nicht. Wie auch später bei seinem Nationalmannschaftsdebüt gegen Japan, erzielte er schon in seinem allerersten Ligaspiel im September 2012 gegen Hajduk Kula keine 20 Minuten nach seiner Einwechslung sein erstes Tor.

Mit Landsmann Neven Subotic dürfte der Serbe in Dortmund ohnehin einen guten Ansprechpartner in puncto Integration vorfinden.

Ähnlichkeit zu Toni Kroos

Eine Sache wird er seinen neuen Mannschaftskameraden wohl dennoch erst erklären müssen. Dem 21-Jährigen werden große Sympathien für den Rivalen Bayern München nachgesagt. Im Speziellen Toni Kroos findet beim Serben offenbar große Bewunderung.

In der Tat ähnelt Jojic dem Münchener nicht nur aufgrund seiner bisherigen Rückennummer 39 im Verein und 18 bei der Nationalelf ein wenig. Seine technische Beschlagenheit und Abschlussstärke in Verbindung mit speziellen Bewegungsabläufen erinnert in einigen Situationen durchaus an Kroos.

Der größte Verbesserungsbedarf beim 1,77-Meter-Mann dürfte in Sachen Physis und Spritzigkeit bestehen. Angesichts der Entwicklung eines weitaus schmächtigeren Mario Götze unter Jürgen Klopp, dürfte die Sorge der BVB-Anhänger dahingehend aber entsprechend gering ausfallen.

Der beidfüßige Jojic sucht gerne, manchmal zu oft, das Dribbling, versteht es aber auch im richtigen Moment den Nebenmann einzusetzen. Als zentraler Mittelfeldspieler stößt er häufig in die Spitze nach oder weicht auf die Außenbahnen aus.

Auch Neapel, Stuttgart und Leverkusen interessiert

Kein Wunder also, dass ein paar Monate vor dem BVB offenbar bereits der SSC Neapel, der VfB Stuttgart und Bayer Leverkusen Interesse am offensiven Mittelfeldspieler gezeigt haben sollen.

Damals war ein Abschied aus Belgrad, zumindest im Winter, für den Serben jedoch nicht wirklich ein Thema. Nur ein "unmoralisches Angebot" würde dies möglich machen hieß es.

Von der Bundesliga träumt der 21-Jährige aber offenbar schon länger. "Ich würde sogar nach Deutschland laufen, um dort zu spielen", witzelte Jojic noch vor ein paar Wochen, stellte aber direkt klar: "Okay, ich mache nur Spaß, darüber denke ich jetzt nicht nach."

Was damals noch Spaß war, ist mittlerweile Wirklichkeit geworden. Und so heißt es für den serbischen BVB-Neuzugang in naher Zukunft: "Nächster Halt: Signal-Iduna-Park".

Milos Jojic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung