Andries Jonker wird Arsenal-Nachwuchsleiter

Sprung aus dem Schatten

Von Daniel Reimann
Montag, 03.02.2014 | 16:04 Uhr
Andries Jonker wird zur kommenden Saison zum FC Arsenal
© getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Ob als Assistent von Louis van Gaal oder als Zuarbeiter beim VfL Wolfsburg: Andries Jonker pflegte stets ein Schattendasein. Arsenals künftigen Jugendleiter erwarten in London bedeutsame Aufgaben - und die Möglichkeit zur Emanzipation.

Andries Jonker war nie ein Lautsprecher. Als Co-Trainer von Louis van Gaal wäre es auch ziemlich schwer gewesen, als solcher hervorzutreten. Im Schatten eines Mannes, der sich selbst gern als Mittelpunkt begreift, wäre er ohnehin kaum aufgefallen. Davon abgesehen hätte es van Gaal wohl kaum geduldet, wenn sein Assistent plötzlich ungefragt ins Rampenlicht drängt.

Doch nach dem Ende seiner Zeit beim FC Bayern haute Jonker nochmal mit all erdenklicher Wucht auf den Tisch. Van Gaal war entlassen, Jonker nach seinem Intermezzo als Interimscoach in der U 23 gelandet. Die sollte zum Saisonwechsel Mehmet Scholl übernehmen, Jonker wurde nur noch die Leitung der U 19 angeboten. Der Niederländer lehnte den angebotenen Zweijahresvertrag "aus privaten Gründen" ab.

Kurze Zeit nachdem er beim VfL Wolfsburg als Co-Trainer untergekommen war, schrieb er den Bayern-Bossen eine aufsehenerregende E-Mail. Darin kritisierte er die Jugendarbeit des Rekordmeisters scharf.

Die Nachwuchsförderung in München orientiere sich an keiner Philosophie, sei schlecht organisiert und folge zu vielen verschiedenen Interessen, zitierte die "Bild" daraus. Doch auf ein offenes Ohr stieß er damit nicht - im Gegenteil. Karl-Heinz Rummenigge habe die Mail "nicht so ganz recht verstanden. Wir haben sie auch alle gelöscht", offenbarte er gegenüber "Sport1". Einweg-Lautsprecher Jonker wurde nur belächelt.

Van Gaals kleiner Bruder sorgt für Kopfschütteln

Beim VfL Wolfsburg fand er sich in seiner alten Rolle wieder. Diesmal war er der Schattenmann von Regent Felix Magath. Nach dessen Entlassung assistierte er Lorenz-Günther Köstner und Dieter Hecking und führte sein Amt nach bester Gewohnheit aus. Als der akribische Zuarbeiter aus dem Hintergrund, der den Platz in der Öffentlichkeit nicht für sich beansprucht.

Umso überraschender kam da die Meldung, die der FC Arsenal am 20. Januar veröffentlichte. Jonker werde mit Beginn der neuen Saison die Nachwuchsakademie der Gunners leiten. Ein Mann, der Zeit seiner Vita stets im Schatten anderer großer Namen stand.

Besonders in seinem Heimatland sorgte diese Verpflichtung für Aufsehen. Leon ten Voorde, niederländischer Sportjournalist aus Twente, hat die Reaktionen beobachtet. "Hier haben alle den Kopf geschüttelt", erzählt im Gespräch mit SPOX. Die heimischen Medien seien Jonker gegenüber immer skeptisch, denn "er wird immer als der kleine Bruder von Louis van Gaal dargestellt. Oft heißt es, er sei nur wegen van Gaal so bekannt. Deshalb werden viele Witze über ihn gemacht."

"Jonker ist kein Chef"

Dabei hat der Mensch Andries Jonker mit Louis van Gaal nur wenig gemeinsam. Van Gaals Narzissmus polarisiert, das selbstbewusste Auftreten und seine resolute Art lösen bei den einen Bewunderung, bei den anderen Spott aus. Jonker hingegen gibt sich als höflicher Diplomat, verständnisvoll und besonnen.

Eine Eigenschaft, die ihm gerade im Vergleich zu van Gaal auch als Schwäche ausgelegt werden kann. "Van Gaal ist eine natürliche Autorität, er ist ein Chef. Das ist Jonker nicht", meint ten Voorde. Was beide verbindet, sind die enormen Parallelen in ihrer Fußballphilosophie.

Fraglos hat Jonker einen Großteil davon in seiner Zeit als Co-Trainer van Gaals adaptiert: "Er hat immer mit van Gaal gearbeitet. Van Gaal ist sehr dominant. Wenn man jeden Tag mit ihm arbeitet, dann färbt auch seine Fußballphilosophie auf einen ab", ist sich ten Voorde sicher.

Beide predigen Dominanz durch Ballbesitz, sind verliebt in attraktiven Offensivfußball. Jonker hat sich im Laufe der Zeit eine Philosophie angeeignet, die ihn für seinen neuen Job prädestiniert. Bei einem Verein, der sich das Ideal vom ansehnlichen Fußball auf die Fahnen geschrieben hat.

Enormer Talente-Verschleiß bei Arsenal

In dessen Umfeld wurde die Verpflichtung Jonkers - im Gegensatz zu seinem Heimatland - mit Wohlwollen und Begeisterung aufgenommen. Womöglich auch, weil ein neuer Wind Arsenals Nachwuchsakademie gut tun dürfte. Zwar gibt es regelmäßig Einzelfälle von jungen Talenten, die bei den Gunners den Sprung zu den Profis schaffen, wie unlängst DFB-Youngster Serge Gnabry bewies.

Und nicht umsonst ist Arsenal Spitzenreiter der Premier League, wenn es darum geht, selbst ausgebildeten Spielern Einsatzzeit in der ersten Mannschaft zu ermöglichen. Doch solche Statistiken verschweigen die Anzahl derer, die über die Klippe springen. Verschlissene Talente, die den Absprung nicht schafften oder denen der Absprung verwehrt blieb.

Besonders bei Arsenal ist die Anzahl derer enorm. Der Verein verpflichtet offensiv 16- und 17-jährige Youngster mit vielversprechenden Ansätzen. Doch nur die wenigsten schaffen langfristig den Sprung zu den Profis. Die Mehrzahl landet anderswo, oft nur bei zweitklassigen Vereinen. Es regiert das Prinzip Masse.

Einer, der darin unterzugehen droht, ist beispielsweise Thomas Eisfeld. Einst von Arsene Wenger mit Robert Pires verglichen, durfte der Ex-Dortmunder auch in der vergangenen Sommerpause wieder mit den Profis auf Asien-Tour. Doch für die erste Mannschaft ist er nach wie vor kein ernstes Thema. Mittlerweile ist er 21 und muss zusehen, wie ein Gnabry mit 17 oder ein Gedion Zelalem mit 16 Jahren für die Profis debütierten.

Mehr als nur ein Schattenmann?

Doch nicht nur die mangelnde Durchlässigkeit für den Großteil des eigenen Nachwuchses stellte zuletzt ein Problem dar. Auch der bisherige Jugendleiter Liam Brady schien nicht mehr unumstritten. Der 57-Jährige führt sein Amt seit 1996 aus, er verkörpert noch das "alte" Arsenal. Angeblich waren er und Wenger zuletzt nicht mehr immer einer Meinung.

Glaubt man den Gerüchten, könnte Bradys Ablösung auch eine politische Entscheidung gewesen sein. Seinen Nachfolger hingegen übergoss Wenger persönlich mit Lob: "Ich bin sehr froh darüber, dass Andries zu uns kommt. Er hat eine enorme Reputation im Geschäft und war Teil des Teams, das im niederländischen Fußball die Strukturen entwickelt hat, die jetzt so viele starke junge Spieler hervorbringen", pries der Franzose seinen künftigen Kollegen.

Dabei werden Jonkers Verdienste um die niederländischen Nachwuchsfußball in seiner Zeit als Verbandsfunktionär nicht überall derart gewürdigt. "Er war in keiner hohen Position. Er war nie Leiter der Jugendabteilung oder etwas Vergleichbares. Er hat zwar einen guten Job beim Verband gemacht, aber er war nicht keineswegs ein neuer Johan Cruyff", meint ten Voorde.

Eine solche Bedeutung wird Jonker auch beim FC Arsenal so schnell nicht erlangen. Er muss ohnehin erst einmal beweisen, dass er mehr sein kann als nur der Schattenmann renommierter Kollegen. Der Wechsel zu Arsenal könnte ein erster Schritt sein.

Andries Jonker im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung