Donnerstag, 05.12.2013

Nürnberg-Trainer Gertjan Verbeek im Interview

"Ich war auch ein schwieriger Fall"

Gertjan Verbeek ist seit dem 21. Oktober der neue Trainer beim 1. FC Nürnberg. Doch auch der 51-jährige Niederländer konnte den Club noch nicht zum ersten Saisonsieg führen. Im Interview spricht Verbeek über seinen Pflegesohn, die Besessenheit vom Fußball und das derzeit größte Problem in Nürnberg.

Gertjan Verbeek trainierte in den Niederlanden Heerenveen, Almelo, Feyenoord und Alkmaar
© getty
Gertjan Verbeek trainierte in den Niederlanden Heerenveen, Almelo, Feyenoord und Alkmaar

SPOX: Herr Verbeek, Sie sind nicht verheiratet, haben dafür aber einen Pflegesohn, der auch Fußball spielt. Seit wann ist das der Fall?

Gertjan Verbeek: Ich habe ihn kennengelernt, als er 13 Jahre alt war und habe ihn zwei Jahre lang in der Fußballschule des SC Heerenveen trainiert. Er heißt Orlando Smeekes. Er war in einer Pflegefamilie, doch da hat es dann nicht mehr so gut funktioniert. So kam er mit 15 in ein Internat, dort lief es letztlich aber auch nicht zufriedenstellend.

SPOX: Daraufhin haben Sie ihn aufgenommen?

Verbeek: Genau. Er hat drei Jahre lang bei mir im Haus gewohnt.

SPOX: Wie gut hatten Sie sich das im Vorfeld überlegt?

Verbeek: Ich habe mir schon gründlich Gedanken gemacht, zumal mein Haushalt ja auf eine Person ausgerichtet war und er in dieser Zeit auch noch durch die Pubertät ging. Zwischen uns hat es aber auf Anhieb gut funktioniert und er hatte damals ja auch keine andere Möglichkeit. Ich bin froh, dass ich ihn durch diese Phase seines Lebens begleiten und ihm helfen konnte. Ich war für meine Eltern damals auch ein schwieriger Fall (lacht).

SPOX-Redakteur Jochen Tittmar traf sich auf der Club-Geschäftsstelle mit Gertjan Verbeek
SPOX-Redakteur Jochen Tittmar traf sich auf der Club-Geschäftsstelle mit Gertjan Verbeek
© spox

SPOX: Wie ging es mit Orlando weiter?

Verbeek: Als er 18 wurde, erlosch die Vormundschaft seiner Pflegeeltern und er war rein rechtlich gesehen selbst für sich verantwortlich. Ich habe damals in einem kleinen Dorf im Norden Hollands gewohnt, da war der Hund begraben. Er wollte deshalb in Richtung Westen gehen. Ich habe ihn dann bei Stormvogels Telstar unterbringen können, einem Klub in der 2. Liga. Dort ist er U-21-Nationalspieler geworden, doch er hatte dann wieder einen Rückfall.

SPOX: Inwiefern?

Verbeek: Er hatte in seinem Leben durchgängig mit Problemen zu kämpfen. Er hatte eine Psychose und kam dann für ein halbes Jahr zunächst zu mir zurück. Ich war zu dieser Zeit bereits Cheftrainer bei Heracles Almelo und habe ihn in meiner Freizeit individuell trainiert. Ich bekam ihn wieder so weit, dass er in der 2. Liga untergekommen ist. Seitdem geht es für ihn bergauf. Kurz danach ist er nach Deutschland gewechselt. Er spielte für die Stuttgarter Kickers, Carl-Zeiss Jena und Wehen Wiesbaden, seit der letzten Saison läuft er für Maritzburg United in Südafrika auf. Wir telefonieren jede Woche und wenn er mal Urlaub hat, verbringt er ihn bei mir.

SPOX: Diese Geschichte ist mindestens genauso bemerkenswert wie die Tatsache, dass Sie neben Ihrer Lizenz als Fußballcoach auch Trainerscheine im Judo, Boxen, Leichtathletik und Handball besitzen.

Verbeek: Ich habe schon sehr früh in meinem Leben viele Sportarten ausgeübt. Ich spielte auch Basketball und bin viel geschwommen. Dennoch war es immer mein einziges Ziel, Profifußballer zu werden. Es sah aber zunächst danach aus, dass ich dafür zu wenig Talent mitbrachte.

SPOX: Und deshalb haben Sie sich auf anderen Gebieten umgesehen?

Verbeek: Wenn das nicht geklappt hätte, wollte ich in jedem Fall etwas mit Sport machen. Das ist einfach meine große Leidenschaft. Ich bin dann mit 19 oder 20 auf eine Sportschule gegangen und habe mich dort hinsichtlich der Sportarten breiter aufgestellt. Zu dieser Zeit begann ich mit dem Judo und besitze nun den schwarzen Gürtel im dritten Dan. Auch mit Handball, Volleyball, Sportmassage oder Krafttraining hat es damals angefangen.

SPOX: Ist bei so viel Beschäftigung das Ziel Profifußball nicht auch einmal in den Hintergrund gewichen?

Verbeek: Das nicht, aber ich hatte damals in der Tat im Kopf, vielleicht eine eigene Sportschule zu gründen. Ich hatte neben meinem Studium bereits eine Boxschule in Heerenveen betrieben. Doch zum Glück wurde die Sache mit dem Fußball dann konkreter. Ich musste mich entscheiden, ob ich den Gedanken mit der Sportschule weiterverfolgen soll oder jetzt doch lieber voll auf die Karte Fußball setze. Ich habe dann parallel zu meiner Zeit als Profifußballer auch als Jugendtrainer gearbeitet.

SPOX: Wie viel Zeit blieb denn neben dem Sport für andere Dinge, die man so in seinem Privatleben macht?

Verbeek: Eigentlich gar keine. Ich sage immer, dass ich mit 13 Profisportler geworden bin (lacht). Der Sport war für mich schon ganz früh wie eine Sucht. Ich wollte jeden Tag Sport treiben und trainieren gehen. Das war das, was mir Spaß gemacht hat. Daher war es für mich kein Problem, dass andere Sachen auf der Strecke blieben.

SPOX: Welche Einflüsse haben diese unterschiedlichen Sportarten auf Ihre Denkweise als Fußballtrainer?

Verbeek: Ich habe wie jeder Trainer meine Lizenz beim holländischen Verband erworben, war aber auch auf der Sportschule. Diese Einflüsse stecken in meinem Training. Ich bin auch weiterhin sehr interessiert an anderen Sportarten und tausche mich regelmäßig mit verschiedenen Trainern aus. Daneben lese ich viel, beispielweise über Ernährung und Mentaltraining. Dieser Durst wird auch niemals nachlassen. Ich muss mich ja als Trainer ständig weiter entwickeln, um den Anschluss nicht zu verlieren.

SPOX: In den Niederlanden hatten Sie den Ruf, der Erste auf dem Trainingsgelände zu sein und auch als letztes zu gehen. Auch aus Nürnberg hört man schon Ähnliches. Sind Sie mittlerweile vom Fußball besessen?

Die besten Fußballer-Frisuren
Los geht's mit Peter Neururer. 1992 sah der Trainer von eigentlich fast allen Bundesliga-Traditionsklubs so aus. Hat sich eigentlich kaum verändert, oder?
© imago
1/21
Los geht's mit Peter Neururer. 1992 sah der Trainer von eigentlich fast allen Bundesliga-Traditionsklubs so aus. Hat sich eigentlich kaum verändert, oder?
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren.html
Ende der 1980er teilte man sich im Hause Foda den Friseur: Franco (u.a. FCK, VfB, Bayer 04), Ehefrau Andrea sowie die Vierbeiner Schnick und Schnack präsentieren sich im Partnerlook
© imago
2/21
Ende der 1980er teilte man sich im Hause Foda den Friseur: Franco (u.a. FCK, VfB, Bayer 04), Ehefrau Andrea sowie die Vierbeiner Schnick und Schnack präsentieren sich im Partnerlook
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=2.html
Darf natürlich nicht fehlen: Der Titan der Frisör-Innung, Oliver Kahn. Hier in seinen frühen Jahren beim KSC, als man Matten noch wild und lang trug
© Imago
3/21
Darf natürlich nicht fehlen: Der Titan der Frisör-Innung, Oliver Kahn. Hier in seinen frühen Jahren beim KSC, als man Matten noch wild und lang trug
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=3.html
Ja richtig, das hier ist unser Bundes-Jogi, Joachim Löw. Interessantes Beispiel für die Entwicklung eines Stilbewusstseins im Laufe der Jahre. Man beachte den kecken Bürzel (o.)
© Imago
4/21
Ja richtig, das hier ist unser Bundes-Jogi, Joachim Löw. Interessantes Beispiel für die Entwicklung eines Stilbewusstseins im Laufe der Jahre. Man beachte den kecken Bürzel (o.)
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=4.html
Wie ein wilder Tiger: ungezähmt, stürmisch, freiheitsliebend. Stefan Effenberg mit seiner akkuraten Interpretation einer Sturmfrisur
© Imago
5/21
Wie ein wilder Tiger: ungezähmt, stürmisch, freiheitsliebend. Stefan Effenberg mit seiner akkuraten Interpretation einer Sturmfrisur
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=5.html
Thomas Kempe bewies auch in der Saison 1992/93 noch, dass echte Männer vorne kurz und hinten lang tragen. Plus Bart, versteht sich
© Imago
6/21
Thomas Kempe bewies auch in der Saison 1992/93 noch, dass echte Männer vorne kurz und hinten lang tragen. Plus Bart, versteht sich
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=6.html
Jörn Karminke spielte um 1980 rum 17 Mal in der Bundesliga für den FCK. Samt gewaltigem Haarhelm zog es ihn anschließend zum VfR 1910 Bürstadt
© imago
7/21
Jörn Karminke spielte um 1980 rum 17 Mal in der Bundesliga für den FCK. Samt gewaltigem Haarhelm zog es ihn anschließend zum VfR 1910 Bürstadt
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=7.html
Ob in Rostock, Eberswalde oder bei PSV Ribnitz Damgarten - Mike Werner war immer Coolste. "Ich fand die Matte einfach geil", sagte er mal im SPOX-Interview
© Getty/psv rdg
8/21
Ob in Rostock, Eberswalde oder bei PSV Ribnitz Damgarten - Mike Werner war immer Coolste. "Ich fand die Matte einfach geil", sagte er mal im SPOX-Interview
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=8.html
Ralf "Ralle" Weber war nicht nur beim Tapezieren ein echter Meister. Auch was Frisuren und Oberlippenbärte anging, setzte er Maßstäbe
© Imago
9/21
Ralf "Ralle" Weber war nicht nur beim Tapezieren ein echter Meister. Auch was Frisuren und Oberlippenbärte anging, setzte er Maßstäbe
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=9.html
Biff Tannen alias Werner Schneider absolvierte 313 Bundesliga-Partien. In Zeiten, in denen Fußball eben noch echter Männersport war
© Imago
10/21
Biff Tannen alias Werner Schneider absolvierte 313 Bundesliga-Partien. In Zeiten, in denen Fußball eben noch echter Männersport war
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=10.html
Nürnbergs Souleymane Sane - ohne Worte. Was wohl Sohnemann Leroy von der Friese hält...
© Imago
11/21
Nürnbergs Souleymane Sane - ohne Worte. Was wohl Sohnemann Leroy von der Friese hält...
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=11.html
Erinnert ein bisschen an Michael J. Fox in "TeenWolf". Norbert Nigbur war sechsmal Deutschlands Nummer Eins - und auch frisurentechnisch Eins A
© Imago
12/21
Erinnert ein bisschen an Michael J. Fox in "TeenWolf". Norbert Nigbur war sechsmal Deutschlands Nummer Eins - und auch frisurentechnisch Eins A
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=12.html
Florian Silbereisens heimlicher Vater? Nein, Günther Keute, in 74 Bundesliga-Spielen für Eintracht Braunschweig treff- und stilbruchsicher
© Imago
13/21
Florian Silbereisens heimlicher Vater? Nein, Günther Keute, in 74 Bundesliga-Spielen für Eintracht Braunschweig treff- und stilbruchsicher
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=13.html
Lange bevor Eike Immel den australischen Dschungel unsicher machte, machte er die gegnerischen Stürmer durch seine Haarpracht ganz kirre
© Imago
14/21
Lange bevor Eike Immel den australischen Dschungel unsicher machte, machte er die gegnerischen Stürmer durch seine Haarpracht ganz kirre
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=14.html
Verteidiger Günther Schäfer war nicht nur in Stuttgart ein Idol. Sein Wischmob stand unter anderem auch Modell für die Produkte von Vileda
© Imago
15/21
Verteidiger Günther Schäfer war nicht nur in Stuttgart ein Idol. Sein Wischmob stand unter anderem auch Modell für die Produkte von Vileda
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=15.html
Harald Konopka brachte es auf insgesamt 352 Bundesliga-Spiele, die meisten davon für Köln. Ist Ihnen das Pflaster über dem linken Auge aufgefallen?
© Imago
16/21
Harald Konopka brachte es auf insgesamt 352 Bundesliga-Spiele, die meisten davon für Köln. Ist Ihnen das Pflaster über dem linken Auge aufgefallen?
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=16.html
Dirk Hupe, hier im Trikot von Arminia Bielefeld. Man munkelt, die Frisur "Hunde-Hupe" ist heute noch in Pudelsalons im Ostwestfälischen der Renner
© Imago
17/21
Dirk Hupe, hier im Trikot von Arminia Bielefeld. Man munkelt, die Frisur "Hunde-Hupe" ist heute noch in Pudelsalons im Ostwestfälischen der Renner
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=17.html
Michael Eggert: Ab 1972 zehn Jahre Bundesliga für Bochum und Nürnberg. Haare und Schnörres flößen Respekt ein
© Imago
18/21
Michael Eggert: Ab 1972 zehn Jahre Bundesliga für Bochum und Nürnberg. Haare und Schnörres flößen Respekt ein
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=18.html
Norbert Dronia wurde 1978 mit dem MSV Duisburg Sechster in der Bundesliga. In der inoffiziellen Vokuhilaoliba-Wertung liegt er definitiv weiter vorne
© Imago
19/21
Norbert Dronia wurde 1978 mit dem MSV Duisburg Sechster in der Bundesliga. In der inoffiziellen Vokuhilaoliba-Wertung liegt er definitiv weiter vorne
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=19.html
Die besten Frisuren gab es aber eindeutig zu früheren Zeiten: Der frühere Gladbacher Flügelflitzer Calle del Haye sagt ja zur Helmpflicht
© Imago
20/21
Die besten Frisuren gab es aber eindeutig zu früheren Zeiten: Der frühere Gladbacher Flügelflitzer Calle del Haye sagt ja zur Helmpflicht
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=20.html
Ist zwar nicht Bundesliga, aber unerreicht: Es heißt, Carlos Valderramas Haar lebe heute zurückgezogen in Tumaco im äußersten südwestlichen Zipfel Kolumbiens
© Imago
21/21
Ist zwar nicht Bundesliga, aber unerreicht: Es heißt, Carlos Valderramas Haar lebe heute zurückgezogen in Tumaco im äußersten südwestlichen Zipfel Kolumbiens
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Frisuren/Frisuren,seite=21.html
 

Verbeek: Wenn Besessenheit etwas Gesundes bedeutet, dann antworte ich mit ja (lacht).

SPOX: Wie schwer ist es dann für Sie, auch einmal vollkommen vom Fußball los zu lassen?

Verbeek: Mein Problem in Nürnberg ist derzeit, dass ich mein anderes Hobby noch nicht ausüben konnte. Ich fange um 8 Uhr an zu arbeiten, bereite das Training vor und nach, schaue mir Spiele der Nachwuchsmannschaften an und bin rund um die Uhr mit dem Fußball beschäftigt. Momentan ist es schwierig für mich, davon loszulassen.

SPOX: Welches ist denn Ihr anderes Hobby?

Verbeek: Ich bin gerne handwerklich kreativ und habe an meinen freien Tagen in Holland unter anderem ein Holzhaus im Wald gebaut. Wenn ich werkle, muss ich mich darauf konzentrieren. Dann rücken die Gedanken an den Fußball in den Hintergrund. Ich gehe auch gerne joggen, boxen oder Motorrad fahren, doch da denke ich währenddessen an den Fußball.

SPOX: Aber Sie gönnen sich schon auch mal ein gutes Essen in einem Restaurant?

Verbeek: Natürlich. Mit meinen Freunden in Holland, die sich zwar auch für Fußball interessieren, gehe ich auch mal ins Kino gehe oder zum Skifahren. Das passiert jedoch zugegebenermaßen nicht häufig. Richtig abschalten kann ich dabei sowieso nicht.

Seite 2: "Muss Herz meines Arbeitgebers studieren"

Jochen Tittmar

Diskutieren Drucken Startseite

Jochen Tittmar(Redakteur)

Jochen Tittmar, Jahrgang 1982, arbeitet seit 2008 in der Fußball-Redaktion für SPOX.com. Aufgewachsen in der Nähe von Stuttgart, ging es für ihn nach dem Studium der französischen sowie englischen Literatur und Sprache an der Universität Konstanz mit einem Praktikum beim Kicker weiter. Bei SPOX verantwortet er u.a. die Berichterstattung über Dortmund und Schalke. Zudem koordiniert er redaktionelle Projekte.

13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.