Hübner: "Volland ist für uns nicht darstellbar"

Von Felix Götz
Freitag, 19.04.2013 | 13:23 Uhr
Werden wohl keine Teamkollegen bei der Eintracht: Kevin Volland (v.) und Carlos Zambrano
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Eintracht Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner hat klargestellt, dass Kevin Volland nicht von 1899 Hoffenheim zu den Hessen wechseln wird. Der Stürmer wurde zuletzt mit der Eintracht in Verbindung gebracht.

"Er wird von Topklubs gejagt. Und Hoffenheim gibt ihn sowieso nicht ab, die brauchen kein Geld, er ist ihr bester Spieler. Und er ist in eine andere Kategorie gerutscht, was Ablöse und Gehalt angeht. Für uns nicht darstellbar", sagte der 52-Jährige der "Frankfurter Rundschau".

Hübner kündigte allerdings an, einige neue Spieler verpflichten zu wollen. Mit der aktuellen Mannschaft könne man nämlich in der kommenden Saison nur "um Platz zehn bis zwölf" spielen. "Mit den Verstärkungen können wir vielleicht den nächsten Schritt machen. Unser Ziel muss sein, an Europa ranzukratzen und das nicht aus den Augen zu verlieren. Aber zu allererst gilt immer, genügend Punkte zu holen, um die Klasse zu halten", erklärte Hübner.

Mäßige Rückserie keine Überraschung

Nach einer tollen Hinrunde spielt Frankfurt bislang eine mäßige Rückserie. Von Rang vier ist der Aufsteiger auf den sechsten Platz zurückgefallen. Für Hübner keine so große Überraschung: "Man muss auch sehen, wo einige herkamen und dass sie an der Kante und zum Teil vielleicht auch über ihren Verhältnissen gespielt haben", so Hübner.

Ein Problem sei zudem, dass die Eintracht zu brav sei. Deshalb soll im Sommer ein echter Typ geholt werden. "Wir brauchen einen, der in bestimmten Situationen mal wachrüttelt. Wir sind noch zu lieb und wollen alles spielerisch lösen", gab Hübner zu Protokoll.

Kevin Volland im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung