"Jens Keller bleibt bis Saisonende unser Trainer"

Von Jean Mikhail
Montag, 04.02.2013 | 11:05 Uhr
Schalke-Manager Horst Heldt (r.) stärkt dem in der Kritik stehenden Jens Keller (l.) den Rücken
© Getty
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Primeira Liga
Live
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Premier League
Chelsea -
Stoke
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Everton (DELAYED)
Premier League
Watford -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Nach der 1:2-Pleite gegen Greuther Fürth nimmt der öffentliche Druck auf Jens Keller zu. Von seinen bisherigen vier Pflichtspielen als Cheftrainer gewannen die Schalker nur eines, das 5:4 gegen Hannover. Horst Heldt sprach Keller nun aber das Vertrauen aus.

Auf Nachfrage von "Bild" stellte Heldt klar: "Wir haben gesagt, dass Jens Keller bis zum Saisonende der Trainer bleibt und daran halten wir fest. Daran gibt es nichts zu rütteln."

Schalkes Sportdirektor bestätigte eine angespannte Situation im Umfeld, wehrte sich zugleich gegen Resignation: "Wir werden das Fußballspielen jetzt nicht einstellen. Wir können die Situation nur selbst in den Griff bekommen."

Davon sollen besonders die Spieler nicht ausgenommen sein, von denen einige Gelsenkirchen in Richtung Nationalmannschaft verlassen: "Alle sind in der Pflicht, wir machen uns Gedanken. Durch die Länderspiel-Woche ist es jetzt aber noch zu früh, dazu etwas zu sagen."

Verständnis für Unruhe

Den Verkauf von Lewis Holtby zu Tottenham Hotspur sieht Heldt in der aktuellen Lage nicht als Fehler an: "Wir haben auch mit ihm vor der Winterpause Spiele nicht gewonnen." Er zeigte jedoch Verständnis für die missmutige Stimmung vieler Fans: "Wir sind diejenigen, die so etwas beeinflussen können. Wer gegen den Letzten verliert, muss sich dieser Situation stellen."

Für Heldt sei es selbstverständlich, aktuell nicht von der Champions-League-Qualifikation zu sprechen, doch die Hoffnung ist ob der noch jungen Rückrunde vorhanden: "Wir haben noch die Möglichkeit, alles ins Positive zu drehen."

Am kommenden Wochenende wartet auf die Schalker jedoch ein schweres Auswärtsspiel beim FC Bayern München. Gegen die Bayern erzielte man in den letzten vier Bundesliga-Partien nur ein Tor und holte nicht einen einzigen Punkt.

FC Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung