Fussball

"Wir werden Rode nicht verpflichten"

SID
Jürgen Klopp hat beim BVB noch einen Vertrag bis 2016
© Getty

Trainer Jürgen Klopp will Robert Lewandowski und Kevin Großkreutz über 2014 hinaus bei Borussia Dortmund halten. Eine Verpflichtung von Sebastian Rode schloss er aus.

Trainer Jürgen Klopp vom deutschen Fußball-Meister Borussia Dortmund hat sich für einen Verbleib von Torjäger Robert Lewandowski und Kevin Großkreutz über 2014 hinaus ausgesprochen.

"Mein Wunsch ist: Beide sollen bleiben und verlängern", sagte der BVB-Coach in einem Interview in der "Sport-Bild" zu seinen Personalplanungen und schloss gleichzeitig einen Transfer des vielumworbenen Frankfurter Talentes Sebastian Rode aus.

"Er ist wirklich ein interessanter Bursche und würde sicher auch gut hierher passen. Aber Frankfurt hat klar gesagt, dass sie ihn nicht gehen lassen. Wir steigen deshalb nicht in Verhandlungen ein und werden ihn nicht verpflichten", betonte der 45-Jährige.

BVB-Modell wird nicht gesprengt

Über Edin Dzeko von Englands Meister Manchester City als möglichen Ersatz für den polnischen Nationalspieler Lewandowski meinte Klopp: "Er ist ein herausragender Stürmer. Falcao zum Beispiel ist auch super. Eines können wir zu den Namen, aber auch zu anderen, sagen: Es hat sich bisher bei Borussia Dortmund alles zu unseren Bedingungen und Gehaltsstrukturen entwickelt. Wir werden für keinen Spieler dieser Welt das BVB-Modell sprengen."

Weiter erklärte Klopp: "Wenn einer zu uns möchte, muss er sich auch finanziell anpassen. Dann kann er hier mal richtig Spaß haben, wahrscheinlich mehr als bei seinem letzten Verein." Diese Eintrittskarte müsse er aber selber lösen. Wenn Lewandowski ginge, dann müsse ein neuer Stürmer diese Bereitschaft mitbringen, unsere Bedingungen anzunehmen. Dann würde er für den BVB interessant."

Jürgen Klopp im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung